Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People outside the Google offices in Granary Sqaure, London, Thursday Nov. 1, 2018. Hundreds of Google engineers and other workers walked off the job Thursday morning to protest the internet company’s lenient treatment of executives accused of sexual misconduct. Employees were seen staging walkouts at offices in Tokyo, Singapore, London, and Dublin. (Stefan Rousseau/PA via AP)

Google-Büro in London. Die Daten der britischen Kunden werden neu nach lascheren Datenschutzbestimmungen gespeichert. Bild: AP

Wegen Brexit: Google will Daten britischer Kunden nach US-Recht speichern

Google-User in Grossbritannien sollen nicht länger durch die strengen europäischen Datenschutzbestimmungen geschützt sein.



Google will die Daten seiner britischen Kunden zukünftig nach US-Recht und nicht mehr nach den EU-Datenschutzrichtlinien lagern. Die britischen Vorschriften zum Datenschutz würden dabei weiter gültig bleiben, teilte der US-Konzern am Mittwoch mit.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insidern von dem Schritt berichtet, der durch den EU-Austritt Grossbritanniens ausgelöst wurde.

Damit werden für Millionen von Briten zukünftig die schwächeren amerikanischen Vorschriften zum Datenschutz gelten. Zudem dürfte es wegen neuer US-Gesetze leichter für britische Behörden werden, auf die Daten ihrer Bürger zuzugreifen.

Bislang ist das EU-Mitglied Irland für die britischen Google-Nutzer massgeblich.

(dsc/sda/reu)

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kenshiro 20.02.2020 08:41
    Highlight Highlight Erster Schritt Richtung 51ster Staat der U.S. jetzt die Lebensmittel-Standards mehr nach unten schrauben, dann bekommt jeder britischer Bürger den amerikanischen Pass kostenlos nach Hause geschickt. Go Boris go.
  • Mat_BL 20.02.2020 08:40
    Highlight Highlight Nach welchem Recht lagert Google wohl die Daten der Schweizer Kunden? 🤔
    • phreko 20.02.2020 09:59
      Highlight Highlight Hoffentlich EU-Recht, weil dies weiter geht als das schweizer Recht.
  • paddyh 20.02.2020 08:18
    Highlight Highlight "Take back control" heisst dann wohl "Wir geben alle Kontrolle an die unsichtbare Hand des Marktes ab, was unter BJ wohl heissen wird, dass all unter die Räder kommen, ausser die reichsten.
    Ich hoffe echt, dass wir in Kontinentaleuropa schlauer sind, als blind diesen neoliberalen Demagogen zu folgen.

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel