Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google lanciert ein eigenes Handy-Abo. Diese Fakten musst du kennen



Google ist jetzt auch ein Mobilfunk-Anbieter. Der Internet-Konzern wandelt auf den Spuren von Swisscom, Sunrise und Orange Salt? Nachfolgend präsentieren wir die wichtigsten Antworten zum neusten Streich aus dem kalifornischen Mountain View:

Warum Project Fi?

Google nennt seinen neuen Dienst Project Fi. Typisch Nerds, ist man angesichts des sperrigen Namens versucht zu sagen. Wobei dieser natürlich jederzeit noch geändert werden kann.

Wo ist der Haken?

Zunächst ist der Dienst nur in den USA und nur auf Einladung verfügbar, Interessenten müssen sich auf der Google-Website anmelden. Und es gibt noch eine Einschränkung: Der versuchsweise gestartete Dienst läuft zunächst nur auf dem von Google mitentwickelten Android-Smartphone Nexus 6.

Keine Roaming-Gebühren

Project-Fi-Kunden können auch im Ausland online gehen, was insbesondere für Vielreisende interessant sein dürfte: Zwar sind nur 3G-Verbindungen mit 256 KBit/s im Download möglich, doch werden diese zu den gleichen Konditionen abgerechnet wie Verbindungen innerhalb der USA. Die Roaming-Gebühren fallen weg.

Googles Promo-Video verspricht den Blick hinter die Kulissen

abspielen

video: youtube

Das Smartphone sucht sich automatisch die schnellste Verbindung

Ein eigenes Mobilfunknetz baut der Konzern nicht auf. Stattdessen sollen sich Nutzer von Project Fi über die Netze der Anbieter Sprint und T-Mobile sowie über mehr als eine Million Hotspots mit drahtlosen Internetzugängen verbinden können. Das Smartphone sucht sich dabei automatisch die schnellste Verbindung.

Ab 20 Dollar gehts los

Im Service mit dem Namen Project Fi zahlen die Kunden 20 Dollar im Monat für ein Paket aus Anrufen, Kurzmitteilungen und Roaming. Für jedes Gigabyte Datenvolumen im mobilen Internet werden 10 Dollar berechnet, wie Google ankündigte.

Bild

Der Tarif für die Nutzung in der Schweiz. screenshot: GOOGLE

Das nutzungsabhängige Bezahlmodell könnte das amerikanische Mobilfunk-Geschäft verändern. Google schreibt den Nutzern am Ende des Monats das nicht verbrauchte Datenvolumen gut. Üblicherweise verfällt das ungenutzte Kontingent einfach. Und es gibt keine Vertragsbindung.

Zudem soll der Datenverbrauch durch die automatische Verbindung zu WLAN-Hotspots verringert werden. 

Ist das überhaupt sicher?

Die Kommunikation über die offenen WLAN-Hotspots erfolgt verschlüsselt, wobei Google laut Medienberichten ein VPN nutzt, um die Daten des Nutzers zu schützen. Das Kürzel steht für Virtual Private Network und bedeutet, dass die Kommunikation über verschlüsselte Verbindungen läuft.

Man kann die eigene Telefonnummer mitnehmen

Seine bisherige Handy-Nummer kann man laut FAQ zu Project Fi mitnehmen. Wer will, kann darüber hinaus auf weiteren Smartphones, Tablets und Rechnern für Telefonate und SMS erreichbar sein. Dafür nutzt Google seine bekannte Chat-Software Hangouts.

Wann kommt Project Fi zu uns?

Das steht in den Sternen. Google verfolgt bei neuen Produkten eine Hau-Ruck-Strategie. So werden neue Dienste auf gut Glück lanciert, noch bevor sie technisch ausgereift sind. Dann folgt eine längere Versuchs- und Testphase, unter Einbezug der Kunden. Wenn sich ein Angebot nicht bewährt, wird es gnadenlos eingestampft.

In der Schweiz bewegen sich zwar langsam aber sicher die Roaming-Gebühren nach unten, doch werden die Konsumenten immer noch massiv zur Kasse gebeten.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Das könnte dich auch interessieren:

Google Suchebegriffe 2014

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MM 23.04.2015 16:16
    Highlight Highlight 256kBit? Also wenn ich eine Datei (1GB) herunterladen will, warte ich bei diesem Schneckentempo einen halben Tag...

    Der weltweit selbe Preis ist interessant, es wird jedoch mit der langsamen Verbindung "bezahlt".
  • Donald 23.04.2015 16:14
    Highlight Highlight Data pay per Use. Längst überfällig!
  • Triumvir 23.04.2015 16:11
    Highlight Highlight Hoffentlich startet google mit diesem Dienst durch und bietet ihn auch bald Schweizer Kunden an. Dann müssen sich nämlich unsere überteuerten Abzocker-Anbieter in der Schweiz ziemlich warm anziehen...
    • mrgoku 23.04.2015 16:23
      Highlight Highlight So einfach kommt man aber nicht in die Schweiz rein als neuer Anbieter...

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel