DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google lanciert ein eigenes Handy-Abo. Diese Fakten musst du kennen

23.04.2015, 13:04

Google ist jetzt auch ein Mobilfunk-Anbieter. Der Internet-Konzern wandelt auf den Spuren von Swisscom, Sunrise und Orange Salt? Nachfolgend präsentieren wir die wichtigsten Antworten zum neusten Streich aus dem kalifornischen Mountain View:

Warum Project Fi?

Google nennt seinen neuen Dienst Project Fi. Typisch Nerds, ist man angesichts des sperrigen Namens versucht zu sagen. Wobei dieser natürlich jederzeit noch geändert werden kann.

Wo ist der Haken?

Zunächst ist der Dienst nur in den USA und nur auf Einladung verfügbar, Interessenten müssen sich auf der Google-Website anmelden. Und es gibt noch eine Einschränkung: Der versuchsweise gestartete Dienst läuft zunächst nur auf dem von Google mitentwickelten Android-Smartphone Nexus 6.

Keine Roaming-Gebühren

Project-Fi-Kunden können auch im Ausland online gehen, was insbesondere für Vielreisende interessant sein dürfte: Zwar sind nur 3G-Verbindungen mit 256 KBit/s im Download möglich, doch werden diese zu den gleichen Konditionen abgerechnet wie Verbindungen innerhalb der USA. Die Roaming-Gebühren fallen weg.

Googles Promo-Video verspricht den Blick hinter die Kulissen

video: youtube

Das Smartphone sucht sich automatisch die schnellste Verbindung

Ein eigenes Mobilfunknetz baut der Konzern nicht auf. Stattdessen sollen sich Nutzer von Project Fi über die Netze der Anbieter Sprint und T-Mobile sowie über mehr als eine Million Hotspots mit drahtlosen Internetzugängen verbinden können. Das Smartphone sucht sich dabei automatisch die schnellste Verbindung.

Ab 20 Dollar gehts los

Im Service mit dem Namen Project Fi zahlen die Kunden 20 Dollar im Monat für ein Paket aus Anrufen, Kurzmitteilungen und Roaming. Für jedes Gigabyte Datenvolumen im mobilen Internet werden 10 Dollar berechnet, wie Google ankündigte.

Der Tarif für die Nutzung in der Schweiz.
Der Tarif für die Nutzung in der Schweiz.
screenshot: GOOGLE

Das nutzungsabhängige Bezahlmodell könnte das amerikanische Mobilfunk-Geschäft verändern. Google schreibt den Nutzern am Ende des Monats das nicht verbrauchte Datenvolumen gut. Üblicherweise verfällt das ungenutzte Kontingent einfach. Und es gibt keine Vertragsbindung.

Zudem soll der Datenverbrauch durch die automatische Verbindung zu WLAN-Hotspots verringert werden. 

Ist das überhaupt sicher?

Die Kommunikation über die offenen WLAN-Hotspots erfolgt verschlüsselt, wobei Google laut Medienberichten ein VPN nutzt, um die Daten des Nutzers zu schützen. Das Kürzel steht für Virtual Private Network und bedeutet, dass die Kommunikation über verschlüsselte Verbindungen läuft.

Man kann die eigene Telefonnummer mitnehmen

Seine bisherige Handy-Nummer kann man laut FAQ zu Project Fi mitnehmen. Wer will, kann darüber hinaus auf weiteren Smartphones, Tablets und Rechnern für Telefonate und SMS erreichbar sein. Dafür nutzt Google seine bekannte Chat-Software Hangouts.

Wann kommt Project Fi zu uns?

Das steht in den Sternen. Google verfolgt bei neuen Produkten eine Hau-Ruck-Strategie. So werden neue Dienste auf gut Glück lanciert, noch bevor sie technisch ausgereift sind. Dann folgt eine längere Versuchs- und Testphase, unter Einbezug der Kunden. Wenn sich ein Angebot nicht bewährt, wird es gnadenlos eingestampft.

In der Schweiz bewegen sich zwar langsam aber sicher die Roaming-Gebühren nach unten, doch werden die Konsumenten immer noch massiv zur Kasse gebeten.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Das könnte dich auch interessieren:

Google Suchebegriffe 2014

1 / 12
Google Suchebegriffe 2014
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machte Google einen unschuldigen Schweizer (ungewollt) zum Serienkiller

Stell dir vor, du googelst deinen eigenen Namen und stellst fest, dass die Suchmaschine ein Bild von dir neben einem Wikipedia-Artikel zu einem Serienmörder zeigt.

Diese erschreckende Erfahrung musste der Schweizer Hristo Georgiev machen. Das Problem des Ingenieurs aus Zürich: Er teilt sich seinen Nachnamen mit einem bulgarischen Vergewaltiger und Serienmörder. Dieser war im Volksmund als «Der Sadist» bekannt und ermordete im Zeitraum zwischen 1974 und 1980 fünf Menschen.

Der gebürtige Bulgare …

Artikel lesen
Link zum Artikel