Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Hoppla, was schwimmt da auf den jungen Mann zu? video: youtube

Junge Männer drehen Hoax-Videos

Angriff des «Monster-Aals»: So einfach lanciert man einen YouTube-Hit

Ein 19-sekündiges Video mit einem Seeungeheuer geht viral. Jetzt haben sich die Filmemacher aus Neuseeland zu Wort gemeldet.



Tausende Internet-Nutzer haben den Köder geschluckt und den 19 Sekunden langen YouTube-Film eines «Monster-Aals» angeklickt.

Im Video ist ein junger Mann an einem Flussufer zu sehen. Mit Pizzastücken ködert er ein unheimlich grosses Tier im Wasser. In einem zweiten Video blicken wir von einer Brücke auf den Fluss hinunter. Dann schlängelt sich ein Exemplar in Menschengrösse unten durch ...

abspielen

video: youtube

Hinter den YouTube-Filmen stecken die jungen Neuseeländer Ray und Tim Hamilton. Die 19- und 21-jährigen Brüder wollten zeigen, wie einfach solche Fälschungen klappen.

Dazu haben sie in einem Fluss vor ihrer Haustür einen normalen Aal gefangen und diesen zuhause in der Badewanne gefilmt. Dazu verwendeten sie ein rotes Stück Plastik als sogenannten Green Screen – ein häufig bei Studioaufnahmen eingesetztes Verfahren, das Bluescreen-Technik genannt wird. Sie ermöglicht, Gegenstände oder lebende Objekte nachträglich vor einem anderen Hintergrund agieren zu lassen. In diesem Fall ein grün-grauer Fluss.

Um dem Werk einen richtigen Amateur-Look zu verpassen, ist die Kameraführung verwackelt, wie bei einem Smartphone, und der Film wurde nur in kleiner Auflösung bei YouTube hochgeladen.

Besorgte Behörden fragten nach

Zunächst veröffentlichten die jungen Männer ihre Werke als angeblich echte Aufnahmen. Bis die beiden von einer auf virale Internet-Videos spezialisierten, amerikanischen Show kontaktiert wurden. Und auch die lokalen Behörden der neuseeländischen Stadt meldeten sich.

Ray und Tim räumten freimütig ein, dass sie mit den Fake-Videos möglichst viel Aufsehen erregen wollten, um für ihre kleine Filmfirma zu werben. Trotz skeptischer Rückmeldungen von YouTube-Kommentatoren, die den Monster-Aal als Fälschung («Hoax») bezeichneten, verbreitete er sich in Windeseile im Internet.

Der US-amerikanische Künstler Andy Warhol prägte den Spruch, wonach im Medien-Zeitalter jeder Mensch berühmt werden könne. Wenn auch nur für eine Viertelstunde (Ursprünglich stammt das Zitat «15 Minutes Of Fame» vom Medienphilosophen Marshal McLuhan). Heute geht es nicht mehr um Auftritte im Massenmedium Fernsehen, sondern um möglichst viele Klicks bei YouTube und Co.

Er habe geglaubt, dass man virale Videos nicht einfach so fabrizieren könnte, wird Tim von einem neuseeländischen Newsportal zitiert. Nach dem durchschlagenden Erfolg mit dem «aufgeblasenen» Aal wolle er dies in Zukunft noch mehr in Betracht ziehen.

Via: Mashable

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel