Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google schafft Ethikrat zur Künstlichen Intelligenz wieder ab



Nach heftiger Kritik an der Zusammensetzung eines Ethikrats zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) hat Google das Gremium nach nur rund einer Woche aufgelöst. Das Unternehmen sucht nun nach Alternativen, um die verantwortungsvolle Nutzung von KI zu gewährleisten.

Google sei klar geworden, dass der Ethikrat «im aktuellen Umfeld nicht so funktionieren kann, wie wir das wollten», teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. «Also beenden wir das Gremium.»

Im vergangenen Jahr hatte Google-Chef Sundar Pichai in einem Interview auf die Verantwortung von Technologiefirmen bei KI verwiesen. Ethische Fragen müssten schon früh im Entwicklungsprozess mitgedacht werden, um sicherzugehen, dass Menschen nicht diskriminiert würden, sagte er.

Konservativer Thinktank

Zuletzt gab es aber unter anderem massive Kritik an der Teilnahme der Vorsitzenden des konservativen Thinktanks Heritage Foundation am Ethikrat, Kay Coles James. Ihr wird vorgeworfen, sich unter anderem diskriminierend gegenüber Transgender und Migranten geäussert zu haben. Eine Petition zum Ausschluss von James aus dem Ethikrat bekam bis Donnerstagabend mehr als 2300 Unterschriften, auch von Google-Mitarbeitern.

Zusätzlich wurde laut der Nachrichtenseite Vox die Teilnahme eines Vorsitzenden einer Drohnenfirma kritisch gesehen – sie schürte Bedenken angesichts der Nutzung von KI durch das Militär. Google will nach eigenen Angaben nun Alternativen ausloten, um eine verantwortungsvolle Nutzung von KI zu gewährleisten.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Heute ist es Huawei, morgen könnte es Ihre Firma, Ihre Industrie, Ihre Kunden treffen»

Die neusten und wichtigsten Ereignisse im Handelskrieg der USA gegen den chinesischen Smartphone-Hersteller.

Der chinesische Netzwerkausrüster und Handy-Hersteller Huawei hat einen weiteren Versuch gestartet, das gegen ihn erteilte Handelsverbot in den USA für verfassungswidrig erklären zu lassen. Der Konzern stellte am Dienstagabend einen entsprechenden Antrag bei einem Bezirksgericht in Texas. Im September soll es erste Anhörungen dazu geben.Der für Rechtsfragen zuständige Huawei-Manager Song Liuping sagte, das Vorgehen der USA setze gefährliche Standards. «Heute ist es die Telekombranche und …

Artikel lesen
Link zum Artikel