DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue Android und weitere Höhepunkte von der Google-Keynote

17.05.2017, 19:08

Kollege Matthias Kremp vom watson-Medienpartner Spiegel Online hat die Google-Keynote in San Francisco besucht. Hier gehts zu seiner ausführlichen Zusammenfassung des Events. Sein Fazit: Als roter Faden zog sich Künstliche Intelligenz (KI) durch die zweistündige, von Google-Chef Sundar Pichai moderierte Veranstaltung.

«So zeigte Pichai Daten, wonach Googles KI Sprache und Bilder mittlerweile zuverlässiger erkennen kann, als es einem Menschen möglich wäre. Und er zeigte einen neuen Mikrochip, den Google für seine KI-Server entwickelt hat, den Cloup TPU. Mit mehr als 118 Trillionen Fließkommaoperationen pro Sekunde soll er die Leistung bringen, die Google für seine KI-Anwendungen braucht - und Google braucht viel.»
quelle: spon

Die Google-Keynote in voller Länge

Die Höhepunkte

Google-CEO Sundar Pichai verrät zur Eröffnung der Keynote, dass es 2 Milliarden aktive Android-Geräte gibt. (Das sind Smartphones und Tablets, die mindestens einmal pro Monat genutzt werden, bzw. sich mit Google-Servern verbinden.)

82 Milliarden Apps und Games sind aus dem Google Play Store heruntergeladen worden. Eine stolze Zahl.

Android wird sicherer, akkuschonender und entwicklerfreundlicher

Das ist der App-Scanner, der im Hintergrund läuft.
Das ist der App-Scanner, der im Hintergrund läuft.

Neue Android-Features, die angekündigt wurden:

  • Picture in Picture: Videos in kleinem Fenster weiterschauen, während das Display etwa Anderes anzeigt.
  • Bequemeres Anmelden: Das System ergänzt Passwörter automatisch, zum Beispiel beim Twitter-Login.
  • Copy-Paste-Funktion verbessert

Pro Tag werden über 50 Milliarden Apps gescannt und «Bösewichte» aussortiert

Sie strahlt, weil sie an der Google-Keynote einen «One More Thing»-Moment verkünden darf

Android unterstützt nun offiziell die <b>Programmiersprache Kotlin</b>, wie von vielen Entwicklern gewünscht.
Android unterstützt nun offiziell die Programmiersprache Kotlin, wie von vielen Entwicklern gewünscht.

«Google Lens» kommt – automatische Objekterkennung

Der neue Dienst erkennt mithilfe der Smartphone-Kamera automatisch Objekte, wie zum Beispiel Pflanzen (praktisch für Allergiker) oder WLAN-Passwörter (auf Routern).
Der neue Dienst erkennt mithilfe der Smartphone-Kamera automatisch Objekte, wie zum Beispiel Pflanzen (praktisch für Allergiker) oder WLAN-Passwörter (auf Routern).

Mit Google Lens lassen sich störende Objekte, wie zum Beispiel dieser Gitterzaun, erkennen ...

... und automatisch entfernen! 😜

Der Google Assistant ist neu (als Gratis-App) fürs iPhone verfügbar.

Und die Spracherkennung wird bald auch auf Deutsch und weiteren Sprachen funktionieren.
Und die Spracherkennung wird bald auch auf Deutsch und weiteren Sprachen funktionieren.

Künstliche Intelligenz (KI) wird laut Google-Chef immer wichtiger. Auf der Website google.ai wird im Detail informiert.

Der smarte Lautsprecher Google Home ist ab Sommer in Deutschland (aber nicht in der Schweiz) verfügbar

Neu kann man durch mündlichen Befehl (Hands free) telefonieren. Und die Spotify-Integration kommt auch, damit man die Lieblingssongs auf die weisse Box streamen kann.
Neu kann man durch mündlichen Befehl (Hands free) telefonieren. Und die Spotify-Integration kommt auch, damit man die Lieblingssongs auf die weisse Box streamen kann.

«Google Photos» wird mächtig aufgemotzt

Der kostenlose Foto-Cloud-Speicherdienst, den es für Android- und iOS-Geräte gibt, erhält zwei neue Funktionen, die in den kommenden Wochen «ausgerollt» werden:

  • Intelligenteres Foto-Sharing: Dank Gesichtserkennung wird man automatisch erinnert, Bilder mit Bekannten zu teilen.
  • Shared Libraries: Ganze Alben oder einzelne Bilder (über Einstellungen definierbar) lassen sich automatisch mit anderen Usern (z.B. anderen Familienmitgliedern) teilen.

«Photo Books» – Print ist nicht tot 😂

Dank KI werden automatisch solche Foto-Bücher mit den besten Aufnahmen erstellt. Leider vorerst nur in den USA verfügbar. Preis der Hardcover-Bücher: ab 10 Dollar.
Dank KI werden automatisch solche Foto-Bücher mit den besten Aufnahmen erstellt. Leider vorerst nur in den USA verfügbar. Preis der Hardcover-Bücher: ab 10 Dollar.

Zu YouTube gibt's eine herzerwärmende Story

Dank YouTube-Community erhalten behinderte Kinder per 3D-Druck erstellte Prothesen. Dies sei nur ein Beispiel, wie Menschen auf der Videoplattform zusammenfinden und interagieren.
Dank YouTube-Community erhalten behinderte Kinder per 3D-Druck erstellte Prothesen. Dies sei nur ein Beispiel, wie Menschen auf der Videoplattform zusammenfinden und interagieren.

«Google Tango» bietet 3D-Tools

360-Grad-YouTube-Videos kommen auf ausgewählte Fernseher

Google lanciert echtes VR-Headset

Bis Ende 2017 soll es von Google, HTC und Lenovo die ersten eigenständigen VR-Brillen geben, die ohne Smartphone auskommen. Qualcomm entwickelt das Referenz-Headset (mehr <a href="https://arstechnica.com/gaming/2017/05/google-announces-untethered-fully-tracked-standalone-vr-headsets/" target="_blank">bei Ars Technica</a>).
Bis Ende 2017 soll es von Google, HTC und Lenovo die ersten eigenständigen VR-Brillen geben, die ohne Smartphone auskommen. Qualcomm entwickelt das Referenz-Headset (mehr bei Ars Technica).

Weitere News für Virtual-Reality-Fans

Die neuen Samsung-Smartphones Galaxy S8 und S8 Plus sollen im Verlauf des Sommers Googles VR-Plattform Daydream unterstützen. Wie auch das nächste LG-Handy. (Danke @rafaelzeier!)
Die neuen Samsung-Smartphones Galaxy S8 und S8 Plus sollen im Verlauf des Sommers Googles VR-Plattform Daydream unterstützen. Wie auch das nächste LG-Handy. (Danke @rafaelzeier!)

Google steigt auch ins Geschäft mit der Jobvermittlung ein

Gestartet wird in den USA, mit Partnern wie LinkedIn, Monster und Facebook, wie Sundar Pichai ankündigte.
Gestartet wird in den USA, mit Partnern wie LinkedIn, Monster und Facebook, wie Sundar Pichai ankündigte.

Und der Preis für die peinlichste Darbietung geht an ...

Die <a href="https://www.youtube.com/user/theslowmoguys" target="_blank">Slo-Mo-Guys</a> lassen sich mit Wasserbomben bewerfen. Immerhin für einen guten Zweck. 😒
Die Slo-Mo-Guys lassen sich mit Wasserbomben bewerfen. Immerhin für einen guten Zweck. 😒

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel