Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04207111 A model wears a prototype Google Glass during Google presentation in a specially equipped newly opened apartment in Prague, Czech Republic, 15 May 2014. The apartmnet of Internet company Google demonstrates its new technology in central Prague.  EPA/FILIP SINGER

Bild: EPA/EPA

Selbstversuch

Google Glass im Selbsttest: So fühlt sich die schicke Datenbrille an

Seit dieser Woche gibt es die Datenbrille Google Glass für alle zu kaufen – zumindest in Amerika. Europäern bleibt das Gadget weiterhin vorenthalten. Wir haben die Hightech-Brille aufgesetzt und getestet.



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Raffael Schuppisser / Die Nordwestschweiz

Anders als auf den zahlreichen Bildern sieht die Brille in echt eigentlich ganz chic aus. Der Blondine vor mir steht das weisse Kunststoffgestell ohne Gläser auf jeden Fall sehr gut. Mit der Kameralinse, die in den Brillenbügeln eingelassen ist, und dem kleinen spiegelartigen Display vor dem rechten Auge sieht sie aus wie eine Schönheit aus einem Science-Fiction-Film. Eine Botschafterin aus der Zukunft.

Sie überreicht mir ein Exemplar der Datenbrille – allerdings eines mit einem roten Bügel. Später bestätigt ein Blick in den Spiegel meine Vermutung: Mit diesem roten Gestell sieht ein Mann ziemlich doof aus. Aber es geht ja auch nicht primär darum, wie man damit aussieht, sondern was man damit sieht.

Der erste Eindruck: Der kleine Bildschirm rechts oben ist falsch platziert, wie ein Autorückspiegel, der zu hoch eingestellt ist. Um die darauf angezeigten Informationen sehen zu können, muss ich immer unnatürlich in die Luft blicken. Daran gewöhnt man sich aber. Mit dem Sprachbefehl «ok glass» aktiviere ich die Brille. Das klappt prima. Auch die anderen Funktionen lassen sich gut per Sprachkommando bedienen. Ich sage: «Okay glass, take a picture» (Deutsch versteht die Brille noch keines) und die Brille knipst ein Foto von der blonden «Cyborg-Dame» vor mir. Dann befehle ich: «Record a video» und die Brille nimmt auf, was ich gerade sehe.

The new Google Glass

Die Google Glass gibt es mittlerweile auch mit korrigierten Gläsern. Bild: AP

Mach's mit der Hand

Wer will, kann das Gadget auch mit sanften Wischbewegungen über den rechten Kunststoffbügel bedienen. Dabei merken die Personen vor einem nicht, was man gerade mit seiner Datenbrille tut – ob man ein Video schaut (auch das geht) oder ein Video von ihnen aufnimmt. Sie realisieren höchstens, dass man etwas tut, wenn man am Bügel herumfingert oder nach rechts oben schaut. Das ist der Grund, warum die Brille vielen suspekt ist.

Darauf hat Google mittlerweile reagiert und Benimmregeln formuliert. Man soll damit keine Fotos und Videos von anderen Personen ohne deren Erlaubnis machen und man soll die Brille in einem Restaurant ablegen, wenn das gewünscht wird, empfiehlt Google.

Google founder Sergey Brin poses for a portrait wearing Google Glass glasses during New York Fashion Week in this September 9, 2012 file photo. Google is lobbying officials in at least three U.S. states to stop proposed restrictions on driving with headsets like Google Glass, marking some of the first clashes over the nascent wearable technology.   REUTERS/Carlo Allegri/Files  (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS POLITICS)

Google-Gründer Sergey Brin verspricht sich viel von seinem neuen Gadget.  Bild: Reuters

Ans Ablegen der Brille denke ich momentan nicht. Stattdessen probiere ich weitere Funktionen aus. Etwa die Internetsuche. Ich sage: «Ok glass, search for google glass.» Kurze Zeit später habe ich den Wikipedia-Eintrag zu «Google Glass» geöffnet, der auf dem kleinen Bildschirm angezeigt wird. Durch die geringe Distanz zum Auge ist die Schrift aber genug gross, damit ich sie lesen kann. Doch wirklich angenehm ist das Lesen so nicht, weil man ständig nach rechts oben schauen muss – was sich ein bisschen anfühlt wie schielen. Durch eine Kopfbewegung von oben nach unten kann man durch den Text scrollen – auch wenn das wohl von aussen etwas komisch aussehen mag, funktioniert das ganz gut.

Dennoch: Längere Texte möchte ich so nicht lesen, da ist ein Smartphone oder ein Tablet praktischer. Für kurze Informationen könnte die Brille aber nützlich sein. Etwa wenn einem Google Glass Erläuterungen zu Namen und Begriffe einblendet, die während eines Gesprächs fallen.

epa03925268 Spanish dentist surgeon Pedro Pena carries out a maxillofacial surgery while broadcasting live with the new 'google glass' at the Molina de Segura hospital in Murcia, Spain, 26 October 2013. The surgery was followed in real time by other surgeons who commented and asked about the surgery to a 70-year-old patient who needed implants in the upper jaw.  EPA/MARCIAL GUILLÉN

Bevor die Google Glass massentauglich wird, könnten Spezialisten wie Ärzte dem Produkt zum Durchbruch verhelfen. Bild: EPA

Das aber kann Google Glass noch nicht. Dafür weist die Brille ihrem Träger den Weg durch eine unbekannte Stadt – so wie das Google Maps auf dem Smartphone auch kann. In dieser Angelegenheit könnte die Brille die bessere Alternative zum Handy sein, werden die Navigationsanweisungen doch direkt ins Blickfeld eingeblendet, sodass man nicht ständig mit dem Smartphone vor der Nase herumlaufen muss.

Erfolg bleibt ein grosses Fragezeichen

Ein faszinierendes Stück Technik ist Google Glass zweifellos. Doch ob die Datenbrille unsere Gesellschaft auch so rasch durchdringen wird wie das Smartphone, ist fraglich. Denn zum einen ist das Smartphone für vieles weiterhin das praktischere Gadget. Zum anderen exponiert man sich ziemlich stark, wenn man mit einer solchen Brille herumläuft, was nun mal nicht jedermanns Sache ist. Und überhaupt: Will man das gleiche Stück Plastik im Gesicht tragen wie Hunderttausende andere auch? Wohl kaum. Deshalb entwickelt Google derzeit mit Ray-Ban und Oakley neue, modischere Brillengestelle.

Vermutlich ist es die Strategie von Google, die Gesellschaft sachte an das neue Produkt heranzuführen. So gibt es dann Google Glass auch erst übers Internet zu kaufen – für 1'500 Dollar. Der Hersteller betont, dass dies noch nicht die finale Version sei. Diese dürfte frühestens Ende Jahr in den Verkauf kommen und wesentlich billiger sein. Ein Markt gibt es dafür bestimmt. Etwa für Sicherheitspersonal, für Outdoor-Sportler oder auch für Chirurgen. Die Frage ist nur, ob es sich auch als Gadget für jedermann etablieren kann.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 17.05.2014 23:36
    Highlight Highlight Bleibt zu hoffen, dass man wenigstens in der Volsschule dann mal den Sachkunde- Unterricht direkt im Freien und in der Natur mit direkter Anschauung durch die Gläser macht:-) ut (dp)
  • Zeit_Genosse 16.05.2014 18:56
    Highlight Highlight Aber jetzt mal konkret, was kann dieses Nasengestell wirklich. Heimlich Fotos/Videos aufnehmen, wie unangenehm und unanständig (eigentlich verboten). Für Aktivitäten wo ich beide Hände frei haben muss, gibt es möglicherweise Anwendungen. Aber sonst nutze ich doch das Smartphone, statt so etwas hässliches ständig zu tragen.
  • ursrattin 16.05.2014 12:02
    Highlight Highlight Das perfekte Spielzeug für alle Glassholes dieser Welt. Die Entwicklung ist natürlich nicht zu stoppen. Wir nähern uns allmählich der Vision, welche im neuen Buch THE CIRCLE von Dave Eggers skizziert wird.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel