Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
epa06301878 Colin Stretch (L), general counsel for Facebook, Sean Edgett (C), acting general counsel for Twitter and Kent Walker (R), senior vice president and general counsel for Google Inc, are sworn in prior testifying before the  Senate Select Intelligence Committee's hearing on 'the social media influence in the 2016 U.S. elections and what steps they are taking to mitigate foreign interference in the 2018 election cycle and beyond' on Capitol Hill in Washington DC, USA, 01 November 2017.  EPA/SHAWN THEW

Colin Stretch, Facebook, Sean Edgett ,Twitter, und Kent Walker, Google (von links), werden vereidigt – und mĂŒssen sich den Fragen der US-Senatoren stellen. Bild: EPA/EPA

American Barbecue: Hier werden Facebook, Google und Twitter grilliert đŸ”„

Langsam dĂŒrfte es den MilliardĂ€ren im Silicon Valley dĂ€mmern, dass sie die Russland-AffĂ€re nicht einfach aussitzen können.



Die AnwÀlte von Facebook, Twitter und Google mussten am Dienstag dem US-Senat wegen des Verdachts auf Einmischung Russlands in den US-PrÀsidentschaftswahlkampf 2016 Rede und Antwort stehen.

Der Chef der Rechtsabteilung von Facebook, Colin Stretch, sagte bei der Anhörung: «Wir sind zutiefst beunruhigt angesichts all dieser Bedrohungen.» Im RĂŒckblick hĂ€tten Facebook eine breitere Optik haben sollen. «Es gab Signale, die wir verpasst haben», gestand er.

Dass sich auslÀndische Akteure hinter Fake Accounts versteckten und die Facebook-Plattform und die anderer Internetdienste missbrauchten, «um Spaltung und Zwietracht zu sÀen und um zu versuchen, die Wahl zu untergraben, widerspricht all unseren Werten», sagte Stretch weiter.

Auch die Rechtsvertreter von Twitter und Google mussten sich Fragen gefallen lassen, wie Russen ihre Dienste hĂ€tten ausnutzen können. Der amtierende Chef der Rechtsabteilung von Twitter, Sean Edgett, behauptete, dass es sehr schwierig sei, die Internetdienste vor Missbrauch zu schĂŒtzen. Der Versuch einer «staatlich geförderten Manipulation von Wahlen» stelle eine neue Herausforderung fĂŒr soziale Medien dar.

««Warum hat Facebook elf Monate gebraucht, sich zu melden und uns beim Verstehen des Ausmasses dieses Problems zu helfen?»

Die Senatoren schossen sich jedoch hauptsÀchlich auf Facebook ein, da es eine grössere Reichweite als der Kurznachrichtendienst Twitter hat.

«Warum hat Facebook elf Monate gebraucht, sich zu melden und uns beim Verstehen des Ausmasses dieses Problems zu helfen?», fragte etwa der Demokrat Chris Coons. Stretch seinerseits versprach Konten zu löschen, die mit falschem Namen angemeldet worden seien.

Der Senator und Ausschussvorsitzende Lindsey Graham sagte, die russische Regierung sei «tief verstrickt in die Manipulation von Websites sozialer Medien» mit dem Ziel der Spaltung der US-Gesellschaft. Manipulationen von sozialen Medien durch auslĂ€ndische Regierungen oder Extremisten seien «eine der grössten Herausforderungen fĂŒr die amerikanische Demokratie».

Wo sind die obersten Chefs?

Russische Troll-Farm

Laut einer Stellungnahme von Facebook könnten Inhalte der russischen Troll-Farm «Internet Research Agency» zwischen Juni 2015 und August 2017 rund 126 Millionen Nutzer erreicht haben. Twitter gab an, mehr als 2700 Account gefunden zu haben, die dieser Agentur zugeordnet werden könnte.

Experten zufolge sollen bei der russischen Agentur Hunderte sogenannte Trolle beschĂ€ftigt werden, die ĂŒber ein falsches Profil Kommentare auf sozialen Netzwerken posten.

Zuletzt hatte auch Google Hinweise auf den Missbrauch seiner Internet-Plattform fĂŒr politische Zwecke eingerĂ€umt. «Wir werden uns dafĂŒr einsetzen, einen Weg zu finden, diese Art von Missbrauch zu stoppen», hatte das Unternehmen am Montag erklĂ€rt. Dazu werde man mit Regierungen, fĂŒhrenden Nicht-Regierungsorganisationen sowie anderen Unternehmen zusammenarbeiten.

«Wir sind entschlossen, uns zu verbessern», sagte auch Facebook-FunktionĂ€r Stretch. Konzernchef Mark Zuckerberg hatte vor wenigen Tagen angekĂŒndigt, mehr Transparenz schaffen zu wollen. So mĂŒssten Werbetreibenden kĂŒnftig mehr ĂŒber ihre IdentitĂ€t preisgeben, schrieb er auf Facebook. Politische Werbung solle als solche gekennzeichnet werden ausserdem mĂŒsse offengelegt werden, wer dafĂŒr zahle.

Weitere Anhörungen

Am Mittwoch sollen die SpitzenanwĂ€lte der drei Unternehmen vor den GeheimdienstausschĂŒssen von Senat und ReprĂ€sentantenhaus erscheinen, die eigene Ermittlungen zur russischen Einflussnahme auf die PrĂ€sidentenwahl fĂŒhren. US-Geheimdienste waren zum Schluss gekommen, die russische Regierung habe eine Beeinflussung des Wahlkampfs zugunsten des jetzigen PrĂ€sidenten Donald Trump angeordnet.

In den USA ist in den Gesetzen zur Wahlkampffinanzierung jedoch eine UnterstĂŒtzung einer Partei oder eines Kandidaten aus dem Ausland, die als finanzieller Vorteil gewertet werden kann, unter Strafe gestellt. Dazu gehören auch politische Anzeigen in Netzwerken.

Russland weist hingegen die VorwĂŒrfe zurĂŒck. Trump erklĂ€rte seinerseits, es habe keine Kooperation zwischen seinem Wahlkampfteam und der Moskauer Regierung gegeben. Mehrere US-Ermittlergruppen befassen sich mit den VorgĂ€ngen.

(sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wĂŒnschen wir uns in der Schweiz (weil absolut đŸ€€)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in ZĂŒrich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fĂ€hrt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 ArbeitsplÀtze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plĂŒndert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die BetrĂŒger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder ĂŒber den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin »

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs RĂ©sistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 RĂ€tsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wĂ€rst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der LÀrm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklĂ€rt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter StĂŒrm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin 
 wie soll ich es sagen 
 so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du ĂŒber die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei TorhĂŒter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gummibaum 02.11.2017 15:56
    Highlight Highlight Übersicht der vorbereiteten Statements:
    https://goo.gl/N4kjVb

    Clint Watts der hier lautstark in Cold War Manier Russophobie predigt, will eigentlich Terrorismus in Russland fördern!

    https://goo.gl/8W7GrV


    Clint Watts October 26, 2015 :

    <<Luckily for the U.S., jihadi propaganda appears to be spinning away from the U.S. and toward Russia.
    ...
    The U.S. at a minimum, through covert or semi-covert platforms, should take advantage and amplify these free alternative narratives to provide Russia some payback for recent years’ aggression.>>

    https://goo.gl/G5fWKq
    Benutzer Bild
  • Madison Pierce 01.11.2017 17:53
    Highlight Highlight Lustig, wie jetzt behauptet wird, "die Russen" hĂ€tten heimlich Werbung gekauft, was man jetzt natĂŒrlich sofort stoppe.

    Twitter & Co. haben Werbung an jeden verkauft, der dafĂŒr bezahlt hat. Das ist nachvollziehbar fĂŒr ein Unternehmen.

    Als Beispiel die Werbung, die Twitter an RT geschickt hat, um ihnen Werbung zu verkaufen: https://www.rt.com/news/407919-twitter-multi-million-offer-rt/

    Sie sollen jetzt also nicht die UnschuldslÀmmer spielen.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederlĂ€ndische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhĂŒllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fĂŒnf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwĂŒrdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe fĂŒr das Smartphone aus «fairen» Quellen zu 


Artikel lesen
Link zum Artikel