Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Nest Protect ist ein schrecklich fehlerhaftes Produkt», findet der Googler Brad Fitzpatrick. screenshot: youtube

PR-Albtraum im Video

Hier verzweifelt ein Google-Mitarbeiter an einem Produkt, das von Google verkauft wird

Es ist der Albtraum jedes Unternehmens, wenn sich Angestellte öffentlich gegen ein eigenes Produkt stellen. Der Googler Brad Fitzpatrick tut dies mit einem äusserst nervigen Video.



Jetzt kann ich es ja verraten: Um ein Haar hätte ich mir den Rauchmelder Nest Protect auch gekauft. Die Online-Bestellung war bereits abgeschlossen, doch dann platzte der Deal – weil die Kreditkartendaten nicht mehr aktuell waren ...

Nachdem ich das Video des Google-Mitarbeiters Brad Fitzpatrick gesehen habe, bin ich froh, dass der Rauchmelder mit Internet-Anschluss nicht geliefert wurde. Denn anstatt smart, wie in der Werbung versprochen, scheint das Teil eher nervig zu sein. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Die Horror-Nacht der Fitzpatricks

abspielen

Das knapp sechsminütige Video. video: youtube

Mitten in der Nacht werden der Googler und seine Frau durch ein lautes Pfeifkonzert aufgeschreckt. Die Nest-Rauchmelder schlagen Alarm – doch von Feuer keine Spur. Was folgt, ist mehr als ärgerlich: Die an der Decke montierten Geräte lassen sich weder per Handbewegung noch durch Drücken deaktivieren. Fitzpatrick muss jeden einzelnen Rauchmelder abmontieren und die Batterien entfernen.

Überwachungskamera installiert

Über sein öffentliches Google-Plus-Profil warnt der Google-Mitarbeiter vor dem Produkt. Die Rauchmelder würden häufig zu Fehlermeldungen tendieren. Dies veranlasste ihn dazu, eine Überwachungskamera im Haus zu installieren. So musste er wenigstens nicht jedes Mal nach Hause eilen, wenn die Geräte einen angeblichen Brand meldeten. Blieb das Problem mit den lärmgeplagten Nachbarn ...

Google hat das Start-up Nest im Januar 2014 für den stolzen Preis von 3,2 Milliarden Dollar gekauft. Der Firmenmitgründer Tony Fadell war früher für Apple tätig und half mit, den iPod zu entwickeln. 

Zuletzt war der Ingenieur wegen Google Glass in den Schlagzeilen. Er soll die Videobrille, die vorerst gefloppt ist, komplett überarbeiten.

Nest brachte als erstes Produkt einen Thermostaten auf den Markt, der es ermöglicht, die Heizung über das Smartphone zu steuern. Als zweites folgte der Rauchmelder Nest Protect. Der US-Start ging allerdings tüchtig in die Hose. Wegen einer Fehlfunktion wurde der Verkauf gestoppt, dann wurden 440'000 ausgelieferte Geräte zurückgenommen.

Bleibt anzumerken, dass es auch zufriedene Nutzer der Nest-Produkte gibt. Einige haben Fitzpatrick via Google Plus geschrieben, dass sie keine technischen Probleme hätten mit den Rauchmeldern.

Via geek.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alle gegen Google: «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert»

Google-Konkurrenten verlangen, dass die EU einschreitet. Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der Suchergebnisse und verfälsche so den Wettbewerb.

Konkurrenten des US-Onlineriesen Google fordern die EU-Kommission zum Handeln auf, weil sie sich durch die übermächtige Stellung des US-Riesen am Markt bedroht fühlen. «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert - Google», heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Schreiben von 135 Unternehmen und 30 Industrieverbänden an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel