Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf Porno-Seiten wird (heimlich) getrackt, was das Zeug hält ... screenshot: watson

Warum der Inkognito-Modus auf Porno-Seiten zu wenig bringt 😳



Wer auf Porno-Seiten surft, habe ein «fundamental falsches Gefühl von Privatsphäre», warnen die Autoren einer neuen wissenschaftlichen Studie (siehe unten).

Die Studie befasst sich mit Tracking-Software von grossen Internet-Konzernen wie Facebook oder Google, und zwar mit Scripts, die auf nicht jugendfreien Websites laufen.

Insgesamt hätten die Forscher über 22'400 Porno-Websites untersucht und festgestellt, dass 93 Prozent davon Daten an Dritte weitergeben, fasst futurezone.at die beunruhigenden Erkenntnisse zusammen. Durch diese Daten würden sich etwa Rückschlüsse auf die sexuelle Orientierung bzw. sexuelle Vorlieben ziehen lassen. Denn: 45 Prozent der URLs von Porno-Seiten offenbarten die Art des Inhalts.

«Alle sind gefährdet, wenn solche Daten ohne Zustimmung der Benutzer zugänglich sind und somit möglicherweise gegen sie verwendet werden können.»

Diese Risiken erhöhten sich für gefährdete Bevölkerungsgruppen, deren Porno-Nutzung als nicht normativ oder gegen das öffentliche Leben verstossend eingestuft werde. Dazu könnten Länder gehören, in denen Homosexualität zum Beispiel illegal sei, oder Fälle, in denen die Sexualität einer öffentlichen Person (Politiker etc.) nicht öffentlich bekannt sei.

Wie geht das?

Der Inkognito-Modus des Browsers verhindert nur, dass Webseiten lokal auf dem Computer Spuren hinterlassen. Das Surfverhalten der einzelnen Nutzer lässt sich dennoch von Dritten sehr einfach nachvollziehen und speichern.

«Die Studie ergab, dass Google (bzw. eines seiner Tochterunternehmen wie DoubleClick) auf 74 Prozent der Webseiten Tracker hatte. Auf 24 Prozent der Porno-Seiten waren Tracker von Oracle vertreten. Facebook – das auf seiner eigenen Plattform nicht einmal Nacktheit zulässt – hatte Tracker auf 10 Prozent der untersuchten Sex-Webseiten.»

Eine Google-Sprecherin versuchte gegenüber der «New York Times» zu beschwichtigen:

«Wir erlauben keine Google-Werbung auf Websites mit Inhalten für Erwachsene und verbieten personalisierte Werbung und Werbeprofile, die auf den sexuellen Interessen eines Nutzers oder damit verbundenen Aktivitäten im Internet basieren.»

Darüber hinaus dürften die «Tags» für Google-Werbedienste nie personenbezogene Daten übermitteln.

Alles halb so schlimm?

Leider nein.

Der andere Online-Werbegigant, Facebook, verteidigt sich mit einer ähnlichen Argumentation und sieht kein Problem. Dies obwohl der Code, den der Konzern zur Verfolgung (Tracking) der User veröffentlicht, ohne die Erlaubnis von Facebook in jede Website eingebettet werden kann.

Die Art der von Trackern gesammelten Daten variiere stark, hält The Verge fest. Manchmal handle es sich um anonyme Informationen wie z.B. der Typ des Webbrowsers, das Betriebssystem oder die Auflösung des Bildschirms.

Doch können diese Daten korreliert werden, um ein einzigartiges Profil für eine Person zu erstellen. Das ist ein Prozess, der von Sicherheitsexperten als «Fingerprinting» (quasi einen digitalen Fingerabdruck erstellen) bezeichnet wird.

In anderen Fällen seien die gesammelten Informationen offensichtlicher wie z.B. die IP-Adresse des Users oder die mobile Identifikationsnummer seines Handys.

Die Tatsache, dass der Mechanismus zum Tracking auf Porno-Webseiten dermassen ähnlich sei wie das Tracking der Kunden des Online-Einzelhandels, sei alarmierend. Dies sagt die Leiterin der Studie, eine für Microsoft tätige Forscherin namens Elena Maris. «Hier geht es nicht darum, einen Pullover auszusuchen und zu sehen, wie er dir durch das Netz folgt. Das ist so viel spezifischer und persönlicher.»

Auch wenn die Tracking-Firmen selbst die Porno-Gewohnheiten der User nicht mit personalisierter Werbung verknüpfen: Es bestehe die eindeutige Gefahr, dass solche Daten von Aussenstehenden bei Hacks erbeutet werden.

In den letzten Jahren wurden eine Reihe Websites wie YouPorn angegriffen, wobei Hacker E-Mails, Passwörter, Benutzernamen und Kreditkartendaten stehlen konnten.

Die Studienverfasser fordern, dass etwas gegen die «undichten» Porno-Seiten, die Tracking-Daten leaken, getan werden müsse. Staatliche Regulierung könne dazu beitragen, neue Datenschutznormen durchzusetzen. Zudem müssten die Internet-Nutzer darauf aufmerksam gemacht werden, welche Informationen sie möglicherweise preisgeben.

Inkognito-Modus? Nie davon gehört 😌

Bei Firefox heisst er Privater Modus, bei Chrome Inkognito-Modus und bei Apples Safari Privates Surfen.

Das ist eine Browser-Voreinstellung, die verhindern soll, dass beim Surfen verräterische Spuren zurückbleiben. Wie etwa Bookmarks oder eingetippte Internet-Adressen, die einem – dies ein rein fiktives Beispiel – bei späteren Text-Autocomplete völlig unvermittelt zum Verhängnis werden können. «Schatz, ich wollte Youtube eingeben. Keine Ahnung, warum da plötzlich YoungHornyMILFS.com steht, ich schwöre!»

Das Problem: Weil der Inkognito-Modus Privatsphäre und Datenschutz verspricht, wiegen sich viele User in falscher Sicherheit. Davor warnen Browser-Anbieter auch selber. Nur steht das im «Kleingedruckten» bzw. auf Hilfe-Seiten.

Immerhin verfügt der Firefox-Browser in neueren Versionen über die Funktion «Seitenelemente blockieren». Sie enthält laut Beschrieb eine Sammlung von Datenschutzfunktionen, die die Nutzer vor Bedrohungen und Belästigungen im Internet schützen. «Darin ist auch ein Schutz gegen Aktivitätenverfolgung durch Tracker enthalten, die Ihre Surfdaten über mehrere Websites hinweg erfassen und sammeln.»

Ist das neu?

Nicht wirklich.

Was du tun kannst

Wie immer in der Informatik gilt: Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Du musst also streng genommen immer damit rechnen, dass dein Besuch auf der Website XYZ irgendwann mal öffentlich im Internet stehen könnte. Abgesehen davon gibts aber doch Vorsichtsmassnahmen:

Quellen

Top 10 Porno-Suchbegriffe von Frauen

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Play Icon

Mehr zu FaceApp

Die App, die dich altern lässt, zeigt, wie diese 15 Promis eigentlich aussehen müssten

Link zum Artikel

Twitter lässt mit dieser App gerade die Stars altern – und das Ergebnis ist 😱

Link zum Artikel

Gratis, genial und ziemlich unheimlich – «FaceApp» fürs iPhone

Link zum Artikel

Chinas Gesichtserkennung sieht dich inmitten von 50'000 Menschen

Link zum Artikel

Die NSA saugt im Internet Bilder ab, um Software für die Gesichtserkennung zu füttern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

70
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aussensicht 20.07.2019 14:38
    Highlight Highlight Ich liebe es "rick gerolled" zu werden tbh.
  • What’s Up, Doc? 20.07.2019 13:20
    Highlight Highlight Rick Astley die junge, geile M....Musikmaschine!

    War mir ja bekannt dass ihr was spezielles verlinkt habt, aber mit dem habe ich nicht gerechnet. 😂👍
  • Korrektiv 20.07.2019 13:11
    Highlight Highlight Was taugt das VPN von Opera? Ist seit dem letzten Update Standard.
  • Serge Künzli 20.07.2019 11:54
    Highlight Highlight Ich schaue Pornos grundsätzlich nicht über das eigene WLAN. Wenn, dann im Starbucks oder sonst über einen öffentlichen Hotspot. Wenn ich solche Artikel lese, kommt mir das Grausen und ich wundere mich gar nicht mehr, weshalb mein letzter Laptop den Geist aufgegeben hat. Ein weiterer Trick: über den persönlichen Hotspot vom iPhone. Das mache ich, wenn ich zu Hause nach dem Feierabendbier(en) noch kurz in einen Movie reinschauen möchte. So hinterlässt das WLAN keine Spuren und meine Frau kann auch nicht bei der Swisscom nach den URLs nachfragen. Clever!
    • tr3 20.07.2019 17:50
      Highlight Highlight Warum die Blitze? Der ist ein Fuchs, der Künzli!
    • Charlie Brown 20.07.2019 21:35
      Highlight Highlight Schau die Pornos doch mit deiner Frau...
  • tr3 20.07.2019 10:10
    Highlight Highlight Brave Browser. Da ist Anti-Tracking schon eingebaut.
  • Coffey 20.07.2019 08:13
    Highlight Highlight Mit „nicht wirklich“ meint der Autor „nein“, oder?
  • sikki_nix 20.07.2019 02:53
    Highlight Highlight Es gibt also menschen, die den Inkognito modus, der ja dafür da ist um für andere Überraschungsparties zu organisieren, für pornos missbrauchen?.? Ich bin empört!
  • Forrest Gump 20.07.2019 02:34
    Highlight Highlight Dumme Frage, aber wie bezahlt man denn einen Dienst anonym? Paypal, Kreditkarten, Rechnung, überall muss ich doch den Namen angeben?
    • The Destiny // Team Telegram 20.07.2019 08:20
      Highlight Highlight Kryptos, wegwerf kk, paysafe card...
    • Forrest Gump 20.07.2019 12:13
      Highlight Highlight Das ist dann doch ein bisschen viel Aufwand für ein paar Pornos. Aber ich behalte das im Hinterkopf falls ich mal einen Auftragskiller brauche. Danke für die Tipps!
    • The Destiny // Team Telegram 20.07.2019 15:23
      Highlight Highlight @Gump, also paysafe cards sind einfach zu beschaffen, bekommst du an jedem Kiosk und SBB Automaten.
  • sunshineZH 20.07.2019 00:48
    Highlight Highlight Verwundert dies wirklich irgendjemand? 😉
  • sambeat 20.07.2019 00:41
    Highlight Highlight Die Forscher, die diese Studie erarbeitet haben, haben nun wohl Hornhaut an den seltsamsten Stellen😂
  • DomKi 20.07.2019 00:16
    Highlight Highlight Wo sind die Feministinnen die nach Porno-Verbot schreien? Da gibt es sehr viele ausgenutzte Frauen, traurig, dass man so was unterstützt.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 20.07.2019 08:40
      Highlight Highlight Wo sind die Psychologen die nach Internet-Verbot schreien? Da gibt es sehr viele Menschen die sich die Blösse geben, traurig, dass man so was unterstützt.
    • Dr. Evil 20.07.2019 12:07
      Highlight Highlight Mir machts aber Spass
    • Lavamera 20.07.2019 12:21
      Highlight Highlight @DomKi und was ist mit den Frauen, die es gerne machen? Es ist ihr Leben, ihr Körper und somit ihre Entscheidung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gareth Cutestory 19.07.2019 23:00
    Highlight Highlight Meine Empfehlung: DuckDuckGo benützen zusammen mit BraveBrowser.
    • Mr.President 20.07.2019 10:29
      Highlight Highlight Da spricht der Profi porno Surfer 😂😂😂
  • Score 19.07.2019 22:30
    Highlight Highlight Da kann ich ja meinen Kommentar von gestern kopieren. Passt wie angegossen:

    "Es braucht ein weltweites Verbot von Datenhandel, welcher nicht explizit vom User bewilligt wird. Und es braucht ein weltweites Verbot für den Verkauf von Daten anderer. Leider wird es nie dazu kommen und leider ist es eh schon zu spät... Die Folgen werden für gewisse Menschen in gewissen Regionen fatal sein..."
    • Der Kritiker 20.07.2019 00:47
      Highlight Highlight score, facebook ist gratis, aber nichts ist kostenlos im Leben. Dessen muss sich der Mensch, egal in welcher Situation, jeweils bewusst sein.
  • Kimmatou 19.07.2019 21:03
    Highlight Highlight Oder du bleibst bei deiner eigenen Fantasie ???? 💕
  • DER Baron 19.07.2019 21:02
    Highlight Highlight 22'400? Und ich hab nur 6 ausprobiert...
    • Der Kritiker 20.07.2019 00:48
      Highlight Highlight welche???
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.07.2019 20:35
    Highlight Highlight Ich teile meinen Pornokonsum präventiv auf Twitter, um solche Peinlichkeiten zu vermeiden...
    Benutzer Bild
    • Charlie7 19.07.2019 23:38
      Highlight Highlight Und wieso genau hast du den Videotitel verpinkisiert? ;)
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 20.07.2019 00:11
      Highlight Highlight @Charlie7

      Es würde meine Bindung zu diesem cineastischen Machwerk schädigen, wenn ihr es auch alle anschaut...

      Oder es war mir vielleicht doch peinlich und ich habe gelogen und teile meinen Pornokonsum doch nicht auf Twitter...

      Das weiss niemand...
    • Bartli, grad am moscht holä.. 20.07.2019 00:17
      Highlight Highlight Bei mir sehe ich kein pink? Ist doch ganz deutlich zu lesen: interracial- armando vs ein dicken huhn
    Weitere Antworten anzeigen
  • Biotop 19.07.2019 20:30
    Highlight Highlight Wenn der Inkognito-Modus zu wenig bringt ist die Porno-Seite zu schwach.
  • Toerpe Zwerg 19.07.2019 20:20
    Highlight Highlight Ich versuche seit 20 Jahren, meine Pornonutzung als normativ zu etablieren ...
  • Matrixx 19.07.2019 20:19
    Highlight Highlight Hauptsache die Frontkamera ist abgeklebt.
    Haben sie dein Gesicht nicht, kannst du alles leugnen!
    Vielleicht wars ja der Nachbar, der in deinem WLAN surft... 😏
  • Dr. Evil 19.07.2019 20:05
    Highlight Highlight Bringt ja auch nichts mehr, wenn man jetzt anfängt sich zu anonymisieren, und zuvor jeden Fetisch ausgelebt hat. Es sollte möglich sein, notfalls einzuklagen, dass man Daten nachträglich wieder löschen kann wie z.B. bei Google auch.
    • bokl 19.07.2019 21:29
      Highlight Highlight @Aldi
      OK. Die Klage muss aber öffentlich geführt werden.
    • Die_andere_Perspektive 20.07.2019 09:41
      Highlight Highlight Dazu braucht es keine Klage. Du kannst von jedem Dienst verlangen deine Daten einzusehen und /oder diese zu löschen. Diese sind dann verpflichtet dem nachzukommen (Recht auf Vergessenwerden)
  • Dr. Evil 19.07.2019 20:04
    Highlight Highlight YoungHornyMILFS.com

    Also entweder MILFS oder young, aber was bringt mir beides zugleich? Ist wie Salat im Burger King essen...
    • DerHans 19.07.2019 22:07
      Highlight Highlight Auf RTLll nennt sich das Teeniemütter.
    • Der Kritiker 20.07.2019 00:50
      Highlight Highlight wieso können MILFS nicht jung sein? M, Du Schnellmerker, steht für Mother, da musst Du nicht gleich an Dein Mami denken.
    • Dr. Evil 20.07.2019 08:36
      Highlight Highlight @ Kritiker
      Lies doch erst mal mein Kommentar richtig, bevor du mich als Schnellmerker betitelst...
  • Don Quijote 19.07.2019 19:53
    Highlight Highlight Grad wieder einmal Rick Astley reingezogen... Könnte eigentlich als Gay Porn laufen ;-)
  • catmanburtt 19.07.2019 19:43
    Highlight Highlight Diesen Artikel anzuklicken macht den Fingerprint auch nicht besser
  • Gsnosn. 19.07.2019 19:40
    Highlight Highlight Oh scheisse, muss mein Laptop entsorgen
  • Madison Pierce 19.07.2019 19:35
    Highlight Highlight Ein VPN hilft nicht gegen Fingerprinting. Es hilft gegen die Zuordnung über die IP-Adresse.

    Gegen Fingerprinting hilft leider fast nichts. JavaScript zu deaktivieren wäre sehr hilfreich, aber dann laufen die meisten Sites heutzutage nicht mehr.

    Fingerprinting wird erschwert, wenn man für "heikle Exkursionen" einen anderen Browser verwendet.

    Auf https://amiunique.org/ kann man sehen, wie einzigartig (== leicht zu fingerprinten) man ist.
    • Nussknacker 19.07.2019 20:15
      Highlight Highlight Interessante Seite. Auf dem iPad sagt er ich sei nicht ganz 100% eindeutig identifizierbar aber fast (6 andere Geräte seien identisch von 1179047). Schalte ich den „Privatmodus“ bei Safari ein bin 100%ig identifizierbar. Scheint sogar schlechter zu werden 🤔
    • Luzifer Morgenstern 21.07.2019 02:44
      Highlight Highlight Ich habe auch ein wenig gespielt. Grundsätzlich habe ich grad die Erfahrung gemacht, je besser ich meine Daten schütze (Add-Tracking, Cookies,...) desto eindeutiger werde ich bei diesem Fingerprinting.

      Heisst das, man erkennt mich daran, dass ich meine Daten schütze? Oder wie muss ich das verstehen?
  • The Destiny // Team Telegram 19.07.2019 19:34
    Highlight Highlight Als Vpn kann man ProtonVPN nehmen, gümstiger Schweizer Dienstleister.

    Add-ons: no script und ublock origin, halten alles was nicht nötig ist fern.
    • Raffaele Merminod 19.07.2019 20:52
      Highlight Highlight Da gibt es günstigere als ProtonVPN. Ich denke daher die Blitze (nicht von mir).
      Aber was Add-ons anbelangt, hast du absolut recht. Und auf dem Handy kann man der Brave Browser nutzen.
    • The Destiny // Team Telegram 19.07.2019 21:22
      Highlight Highlight @Merminod, Firefox unterstützt diese Plugins auch auf der mobile Version des Browsers, kann allerdings etwas umständlich sein am Anfang.

      Günstiger geht immer, nehmt doch gleich, ein ach so sicheres gratis vpn.
  • CB55 19.07.2019 19:30
    Highlight Highlight Solange die Eltern nichts erfahren ist mir das schnurz.. ;)
  • AdvocatusDiaboli 19.07.2019 19:29
    Highlight Highlight "Du musst also strengenommen immer damit rechnen, dass dein Besuch auf der Website XYZ irgendwann mal öffentlich im Internet stehen könnte."

    Dann gibt es notfalls immernoch das Wundermittel namens dementieren: "It wasn't me!"


    Play Icon
  • 1$ opinion 19.07.2019 19:29
    Highlight Highlight Es geht ja nur darum, dass ‚die Schnüffler‘ die Browser-History nicht sehen. Neuerdings sagt Mann ja kurz vor dem Sterben als letzten Wunsch zu seinem besten Freund: ‚biiitte schauuu, dass der Browser-hust-hust-Verlauf gelöscht wurde‘ 😵
  • Blitzableiter 19.07.2019 19:26
    Highlight Highlight Hab aus versehen auf den link getippt. Keine jungen spitzen Mütter...
    • ta0qifsa0 19.07.2019 20:41
      Highlight Highlight Schade wars 😂
  • Imfall 19.07.2019 19:21
    Highlight Highlight besser den anti masturbationsmode einschalten

    christfluencer bei neo magazin royale

    https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1552307684899730&id=297467490383762&anchor_composer=false

    😂😂😂
    • Bird of Prey 19.07.2019 20:05
      Highlight Highlight hier der nicht mit Gesichtsbuch verseuchte Link ... dafür Alphabet
      Play Icon
    • JaneSodaBorderless 19.07.2019 23:38
      Highlight Highlight Der Superchrist Michi trägt aber auch eine äusserst unvorteilhafte Hose :D
  • Zerschmetterling 19.07.2019 19:21
    Highlight Highlight Deshalb: auf so vielen verschiedenen Pornoseiten surfen wie nur möglich. Das verwirrt die Gegner. Und hin und wieder mal nen Gay Streifen reinziehen. Dann ist die Verwirrung komplett und die Facebook Tracker explodieren...
    • Imfall 19.07.2019 20:03
      Highlight Highlight 😂😂😂
    • Karoon 19.07.2019 21:32
      Highlight Highlight Du meinst wohl Hetero Streifen
    • Sherlock_Holmes 19.07.2019 22:57
      Highlight Highlight Jawohl – zerschmettert sie! 😆

      Oder aktiviert beim nächsten Date mit Benito Mussallein oder Womanizer das Kopfkino. 😁

      Mann oder Frau kann sich die Lieblings-Anturner natürlich auch offline reinziehen. 🤪

      Verzichtet am besten ganz auf den Schrott. 😇

      Lest lieber ein gutes Buch – Shades of Grey z.B. 😜
      oder geht bei Vollmond nackt baden. 😍 (1x/Monat genügt meistens)

      Sonst gibt‘s auch noch Tracking-Blocker. 😎
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quasi Modo 19.07.2019 19:12
    Highlight Highlight Ghostry Addon bei Firefox, Problem gelöst

So werden Smartphone-Nutzer in die FaceApp-Falle gelockt

Mit FaceApp altern Menschen auf Knopfdruck. Weit über hundert Millionen Mal wurde die Foto-App für Android und das iPhone schon heruntergeladen – und bereits missbrauchen Kriminelle den Hype.

Sicherheitsforscher warnen derzeit vor Betrug um die App FaceApp: Kriminelle missbrauchen den Wirbel um die App, die zum Beispiel Filter zur künstlichen Alterung des eigenen Gesichts bietet, um Smartphone-Nutzer in Werbefallen zu locken. Das berichtet der Anti-Viren-Konzern Eset.

FaceApp ist grundsätzlich kostenlos, allerdings lassen sich einzelne «Pro»-Funktionen kostenpflichtig freischalten. Diese können bis zu 40 Franken kosten. Laut den Forschern finden sich derzeit vor allem zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel