Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pornowerbung, Gewalt, Mobbing: Negative Seiten des Internets treffen viele Kinder



[ Gestellte Aufnahme, Symbolbild, Model Released ]  -  Maedchen mit Mobile Phone, Selfie, (Photo by Leo Thal for KEYSTONE)

Bild: KEYSTONE

Unerwünschte Pornowerbungen, brutale Gewaltvideos, anonymes Cybermobbing: Die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz fühlt sich gemäss einer neuen Studie im Internet nicht sicher. Aufhorchen lassen vor allem die Ergebnisse zu den jüngsten Internetnutzern.

Demnach wurde bereits jeder zehnte Zehnjährige Opfer von Diskriminierung im Internet, jeder zwanzigste wurde gemobbt - Buben vor allem, während sie im Netz spielten. Mit 14 Jahren hat schon jede und jeder zweite Jugendliche sexuelle Darstellungen gesehen.

Zahlreiche Kinder und Jugendliche berichten weiter, dass «fremde Personen einen anschreiben». Mit zunehmenden Alter steigen die Werte weiter an: Mit 15 bis 16 Jahren waren Jugendliche in der Schweiz schon mindestens einmal einem Risiko im Internet ausgesetzt.

Süchtig nach dem Smartphone

Die Hälfte von ihnen wurde in ihrer Privatsphäre verletzt, weil beispielsweise Informationen online gestellt wurden, ohne vorher um Erlaubnis zu fragen. Zwei von fünf Jugendlichen wurden bereits nach sexuellen Informationen gefragt, sind also sogenannte Grooming-Opfer.

«Professoren und Professorinnen besitzen sehr viel Macht.»

Video: srf/SDA SRF

Auch das Thema Internetsucht fällt bei der Befragung negativ auf. Ein Drittel der Kinder und Jugendlichen stellt eine exzessive Internetnutzung im Alltag fest. Knapp ein Viertel hat bereits erfolglos versucht, weniger Zeit im Internet zu verbringen.

Handlungsbedarf angezeigt

Die Studie «EU Kids Online Schweiz 2019» ist am Donnerstag im Rahmen des vierten Fachforums Jugendmedienschutz präsentiert worden, einer vom Bund eingerichteten nationalen Plattform zur Förderung von Medienkompetenzen. Ihr Ziel ist es, Kinder und Jugendliche sicher und verantwortungsvoll mit digitalen Medien umgehen zu lehren.

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer

Die Resultate zeigten, «dass Kinder und Jugendliche im Umgang mit digitalen Risiken unterstützt werden müssen», heisst es in einer Mitteilung zur Studie. Im Fokus stünden von Nutzern verbreitete gewalthaltige Bilder, Hassnachrichten oder Erfahrungen in Zusammenhang mit Drogen oder anderem risikoreichen Verhalten wie Selbstverletzung, Verwendung von Waffen oder Magersucht. Der Umgang damit müsse geschult werden.

Zu wenig Zeit für Medientraining

Trotz der Herausforderungen bezüglich Datenschutz, Fake News und Radikalisierung im Netz müsse aber auch auf die Chancen, die das Internet biete, hingewiesen werden, schreibt das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV). Einerseits sei das World Wide Web eine Informations- und Lernquelle, anderseits eine Hilfs- und eine Unterhaltungsplattform. Das sehen gemäss der Umfrage auch die jüngsten Nutzer so.

kinder internet surfenkinder internet surfenkinder internet surfenkinder internet surfen

Bild: shutterstock

Die Erfahrungen mit Risikosituationen und auch die positiven Aspekte der Internetnutzung könnten noch vermehrt in den Schulalltag integriert werden, folgern die Studienautoren. Die befragten Lehrpersonen unterrichteten gerne Medienthemen, sie verfügten dazu aber nicht immer über die geeigneten Lehrmittel, die erforderlichen Kenntnisse oder die nötige Zeit. Viele wünschten sich etwa sinnvolle Apps für den Unterricht.

«Sicherer Ort» als Ziel

Laut dem Fazit der Studie liefern die Ergebnisse den Fachleuten nützliche Erkenntnisse darüber, welcher Unterstützungsbedarf für junge Internetnutzerinnen und -nutzer besteht und wo die Prävention bei Familien und an Schulen ansetzen soll. Ziel sei es, «die digitale Welt zu einem sicheren und gewinnbringenden Ort für Kinder und Jugendliche zu machen».

Für die Untersuchung wurden 67 Schulklassen in der Deutsch- und Westschweiz mit total 1026 Schülerinnen und Schülern im Alter von neun bis 16 Jahren sowie deren Lehrpersonen befragt. Durch den Wechsel der Erhebungsmethode sind die Ergebnisse nicht direkt mit jenen aus dem Jahr 2013 vergleichbar.

Gesamte Studie abrufbar unter www.eukidsonline.ch (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So erklärte das «Time»-Magazin das Internet

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gantii
23.05.2019 10:53registriert February 2015
wenn man 10 jährigen freien Internetzugang gibt... haben diese eltern kein verantwortungsbewusstsein oder sind sie selbst auch komplett verantwortungslos in ihrem medienkonsum?
523
Melden
Zum Kommentar
oliopetrolio
23.05.2019 11:30registriert April 2015
Es fängt halt schon im Kleinen an. Solange Boulevardblätter täglich und ohne Skrupel Werbung von MILFS die einen Dreier suchen oder dergleichen Schund platzieren sind unsere Kinder, die eigentlich News lesen wollten, bereits exponiert.
331
Melden
Zum Kommentar
Yummy
23.05.2019 10:45registriert November 2015
9 von 10 Kindern finden Mobbing gar nicht so schlimm...
353
Melden
Zum Kommentar
10

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel