Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google Earth ist schärfer geworden



Google hat das Bildmaterial des beliebten Kartendienstes aufgefrischt. Die schärferen und aktuelleren Bilder wurden mit dem NASA-Satelliten Landsat 8 geschossen, berichtet das US-Unternehmen auf seinem Latlong-Blog. 

Die alten Bilder stammen noch aus der Ära des Erdbeobachtungssatelliten Landsat 7. Er ging bereits 1999 an den Start und verfügt über eine in die Jahre gekommene Sensortechnologie, mit der sich nicht so scharfe Fotos schiessen lassen, wie es beim Landsat 8 der Fall ist. Der neue Satellit dreht seit Februar 2013 seine Runden im Weltall.

Bild

Dieses Bild wurde noch mit dem Landsat 7 aufgenommen. google maps

Bild

Deutlich schärfere Bilder liefert der neue Erdbeobachtungssatellit Landsat 8.  google maps

Das aktualisierte Bildmaterial besitzt ein unglaublich grosses Datenvolumen von einem Petabyte, was mehr als 700 Billionen einzelner Pixel entspricht. Um dies mal in ein Verhältnis zu setzen: 700 Billionen Pixel sind 7000 mal mehr Pixel, als es geschätzte Sterne in der Milchstrasse hat – wahrscheinlich geht es dir jetzt aber so wie mir: So richtig vorstellbar ist das immer noch nicht. Aber egal, die Zahl ist einfach verdammt gross :-).

Das haben auch die Google-Rechner zu spüren bekommen. Um die ganzen Aufnahmen für Google Maps zusammenzusetzen, wurde die gesamte Rechenpower der Cloud-Infrastruktur von Google benötigt. Die 43'000 Computer brauchten dafür eine Woche. (mbu)

Hier ein Best-of der neuen, gestochen scharfen Aufnahmen:

Die 21 besten Google Street View Fails

Error
Cannot GET /_watsui/filler/

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 29.06.2016 07:25
    Highlight Highlight Wieso sind die Karten im Browser eigentlich uralt (mind. 6 Jahre) und die in der App viel neuer? Das habe ich noch nie herausgefunden, ist aber teilweise so. Bei mir um die Ecke gibt's Häuser, die im Browser noch als Baustelle drin sind, also mind. 6 Jahre alt. In der App sind die Bilder so aktuell, dass sogar die Wiesen und Bäume um diese Häuser schon grün und gross sind. Weiss da einer den Grund?
  • Kookaburra 29.06.2016 00:20
    Highlight Highlight -->earth und dann shift halten und maus bewegen :)

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel