DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
für google glass

TATÜ TATA, die Feuerwehr-Apps sind da

Um seinen Job und den seiner Kollegen sicherer zu machen, greift ein findiger Retter in North Carolina zur Tastatur.
21.01.2014, 13:43

Patrick Jackson hofft, dass seine Software eines Tages Menschenleben rettet. Der Feuerwehrmann entwickelt Apps für die Datenbrille Google Glass, sogenannte Glassware, wie der US-Blog The Verge berichtet. Die Programme sollen den Sicherheitskräften die Arbeit erleichtern und Einsätze weniger riskant machen. So können sie sich zum Beispiel Konstruktionspläne von brennenden Gebäuden anzeigen lassen. Die Einblendung erfolgt direkt vor dem Auge auf dem winzigen Display.

In einer Video-Serie unter dem Titel «Explorer Story» präsentiert Google innovative Android-Entwickler. Der Internet-Konzern hofft, mit praktischen Anwendungsbeispielen die Akzeptanz der Brille zu erhöhen. Wegen der in den Rahmen integrierten Videokamera haben Datenschützer Bedenken. Der Verkaufsstart von Google Glass soll dieses Jahr erfolgen. Ein genauer Termin ist nicht bekannt. (dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Das sollten auch Trump-Hasser über die neue Social-Media-App «GETTR» wissen

Die von einem Ex-Berater von Donald Trump lancierte Social-Media-Plattform hat massive Sicherheitsprobleme. Und es gibt weitere beunruhigende Erkenntnisse.

Wenige Tage nachdem der frühere Trump-Sprecher Jason Miller einen Twitter-Klon lancierte, war das neue soziale Netzwerk bereits von massiven Problemen betroffen. Im Folgenden fassen wir die Fakten zu «GETTR» zusammen. Eine Bemerkung vorab: Die watson-Recherchen zeigen, dass Unternehmen und Prominente gut daran tun, zu prüfen, ob dort Fake-Accounts unter ihrem Namen geführt werden.

* Die Macher vermarkten ihre App in marktschreierischen Grossbuchstaben, wir halten uns im Folgenden an Gettr.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel