Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Das bessere Gmail? Inbox soll wichtige Dinge hervorheben. gif: google.com

Das bessere Gmail?

Google stellt Inbox vor – und erhält verheerende Kritiken

Google baut sein E-Mail-Angebot aus. Inbox ist auf die mobile Nutzung zugeschnitten und erweitert den von Gmail bekannten Funktionsumfang. Die ersten Reaktionen sind, ähm..., aber lesen Sie selbst!



Ein Artikel von

Spiegel Online

Google erweitert seinen bereits jetzt umfangreiches E-Mail-Angebot Gmail und stellt einen neuen Dienst namens Inbox vor. Dieser Posteingang soll mehr können als nur Spam auszusondern. Seinen Nutzern soll er lästige Arbeiten wie die Unterscheidung von wichtigen und unwichtigen Nachrichten abnehmen. Ausserdem sortiert Inbox ankommende E-Mails nach thematischen Kategorien in sogenannte Bundles.

Gmail-Nutzer kennen das bereits im Ansatz, dort wird elektronische Post grob in die Kategorien Allgemein, Soziale Netzwerke und Werbung aufgeteilt. Inbox bietet zusätzliche Kategorien wie Einkäufe und Updates, ausserdem soll es eine Option zur Einrichtung eigener Kategorien geben. 

Die Inbox-Features umfassen weitere Funktionen wie die Hervorhebung relevanter Teile einer Nachricht, etwa Flugdetails, Veranstaltungsdaten, Fotos und Dokumente oder enthaltene URLs. Der Empfänger kann Nachrichten auf Wiedervorlage setzen, das ist hilfreich bei der Planung von Meetings, Restaurantbesuchen und anderen Terminsachen. Wichtige Botschaften können oben angepinnt werden, so bleiben sie bis zu ihrer Erledigung immer im Blick des Empfängers. 

abspielen

Das englischsprachige Promo-Video. video: youtube

Derzeit steht die erweiterte E-Mail-Funktion noch nicht allen offen, Google beschränkt den Nutzerkreis zunächst auf Kunden, die eine Einladung erhalten haben. Wer dazugehören will und ungeduldig ist, kann eine E-Mail an inbox@google.com schicken.

«E-Mail für Leute, die zu doof für E-Mails sind»

Google-Vizepräsident Sundar Pichai versprach am Mittwoch im hauseigenen Blog, sobald Einladungen zur Verfügung stünden, würden die Interessenten jeweils eine erhalten. Inbox solle Gmail nicht ersetzen, es sei «etwas Neues». Was die Frage aufbringt, ob und wie die beiden Dienste miteinander verknüpft werden. Derzeit befindet sich Inbox noch in der Beta-Phase und soll zunächst für Android- und iOS-Nutzer zur Verfügung stehen.

Die ersten Reaktionen der Tech-Blogger fielen nicht besonders enthusiastisch aus. Von der «grössten Enttäuschung» ist etwa bei Cachys Blog die Rede, die Navigation durch die Kategorien sei umständlich. Ob jeweils neue Nachrichten vorlägen, erfahre der Anwender erst, wenn er das betreffende Label aufsuche.

Die britische Nachrichtenseite The Register macht sich über die allzu hilfreichen Zusatzfunktionen lustig und titelt, Googles neue Inbox sei «E-Mail für Leute, die zu doof für E-Mails sind». So interessant die Möglichkeit sei, ankommende Nachrichten thematisch zu sortieren, es bleibe der Zweifel, ob nicht trotzdem wichtige Nachrichten durchs Raster fielen oder in der falschen Kategorie landen würden.

(meu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel