DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Das bessere Gmail? Inbox soll wichtige Dinge hervorheben. gif: google.com

Das bessere Gmail?

Google stellt Inbox vor – und erhält verheerende Kritiken

Google baut sein E-Mail-Angebot aus. Inbox ist auf die mobile Nutzung zugeschnitten und erweitert den von Gmail bekannten Funktionsumfang. Die ersten Reaktionen sind, ähm..., aber lesen Sie selbst!



Ein Artikel von

Spiegel Online

Google erweitert seinen bereits jetzt umfangreiches E-Mail-Angebot Gmail und stellt einen neuen Dienst namens Inbox vor. Dieser Posteingang soll mehr können als nur Spam auszusondern. Seinen Nutzern soll er lästige Arbeiten wie die Unterscheidung von wichtigen und unwichtigen Nachrichten abnehmen. Ausserdem sortiert Inbox ankommende E-Mails nach thematischen Kategorien in sogenannte Bundles.

Gmail-Nutzer kennen das bereits im Ansatz, dort wird elektronische Post grob in die Kategorien Allgemein, Soziale Netzwerke und Werbung aufgeteilt. Inbox bietet zusätzliche Kategorien wie Einkäufe und Updates, ausserdem soll es eine Option zur Einrichtung eigener Kategorien geben. 

Die Inbox-Features umfassen weitere Funktionen wie die Hervorhebung relevanter Teile einer Nachricht, etwa Flugdetails, Veranstaltungsdaten, Fotos und Dokumente oder enthaltene URLs. Der Empfänger kann Nachrichten auf Wiedervorlage setzen, das ist hilfreich bei der Planung von Meetings, Restaurantbesuchen und anderen Terminsachen. Wichtige Botschaften können oben angepinnt werden, so bleiben sie bis zu ihrer Erledigung immer im Blick des Empfängers. 

abspielen

Das englischsprachige Promo-Video. video: youtube

Derzeit steht die erweiterte E-Mail-Funktion noch nicht allen offen, Google beschränkt den Nutzerkreis zunächst auf Kunden, die eine Einladung erhalten haben. Wer dazugehören will und ungeduldig ist, kann eine E-Mail an inbox@google.com schicken.

«E-Mail für Leute, die zu doof für E-Mails sind»

Google-Vizepräsident Sundar Pichai versprach am Mittwoch im hauseigenen Blog, sobald Einladungen zur Verfügung stünden, würden die Interessenten jeweils eine erhalten. Inbox solle Gmail nicht ersetzen, es sei «etwas Neues». Was die Frage aufbringt, ob und wie die beiden Dienste miteinander verknüpft werden. Derzeit befindet sich Inbox noch in der Beta-Phase und soll zunächst für Android- und iOS-Nutzer zur Verfügung stehen.

Die ersten Reaktionen der Tech-Blogger fielen nicht besonders enthusiastisch aus. Von der «grössten Enttäuschung» ist etwa bei Cachys Blog die Rede, die Navigation durch die Kategorien sei umständlich. Ob jeweils neue Nachrichten vorlägen, erfahre der Anwender erst, wenn er das betreffende Label aufsuche.

Die britische Nachrichtenseite The Register macht sich über die allzu hilfreichen Zusatzfunktionen lustig und titelt, Googles neue Inbox sei «E-Mail für Leute, die zu doof für E-Mails sind». So interessant die Möglichkeit sei, ankommende Nachrichten thematisch zu sortieren, es bleibe der Zweifel, ob nicht trotzdem wichtige Nachrichten durchs Raster fielen oder in der falschen Kategorie landen würden.

(meu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel