Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04167970 A handhout image provided by Titan Aerospace/Google on 15 April 2014 shows a solar-powered Titan Aerospace drone. Technology giant Google fired a salvo 15 April against Facebook in their duel to providing internet service from the air to less-developed regions of the world, saying it has acquired Titan Aerospace, according to The Wall Street Journal. Titan's drones are reportedly able to remain aloft at an altitude of 19,000 metres for five years, using solar power. The drone looks like a glider and has a wingspan of 50 metres, according to photos published 15 April. The technology is expected to be ready by 2015.  EPA/TITAN AEROSPACE/GOOGLE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kann 5 Jahre in der Luft bleiben und fliegt auf einer Höhe von 20 Kilometern: Die Google-Drohne «Solara 50» in einer Modellgrafik.  Bild: EPA/TITAN AEROSPACE/GOOGLE

Google-Drohne mit 50 Metern Flügel-Spannweite stürzt bei Testflug ab



Ein Prototyp der Google-Drohnen, die Internet-Zugänge in entlegene Gebiete bringen sollen, ist bei einem Testflug abgestürzt. Die US-Verkehrssicherheitsaufsicht NTSB habe Ermittlungen aufgenommen, sagte ein Sprecher der Behörde dem Finanzdienst Bloomberg.

Die unbemannte Drone «Solara 50» sei bereits am 1. Mai kurz nach dem Start auf einem Testgelände im Bundesstaat New Mexico auf den Boden geprallt. Diese leichten Fluggeräte mit Solar-Antrieb haben eine Flügel-Spannweite von 50 Metern. Sie sollen in einer Höhe von rund 20 Kilometern fliegen und von dort Funksignale übermitteln.

Man bleibe optimistisch, teilt Google mit

Google kaufte den Entwickler Titan Aerospace im vergangenen Jahr. Der Internet-Konzern bleibe trotz des Unfalls optimistisch, was die Aussichten des Projekts angehe, sagte eine Sprecherin Bloomberg.

Auch das Online-Netzwerk Facebook setzt auf Drohnen, um in der Zukunft günstige Internet-Anschlüsse in Regionen ohne Telekom-Infrastruktur zu bieten. Google erforscht zugleich auch den Einsatz von Antennen auf riesigen Ballons. (tat/sda/dpa)

Die besten Google-Street-View-Neuerungen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel