Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tim davids

Bild: Imgur

Ausgefallenes Erinnerungsfoto

Tim Davids' tote Eltern leben auf Google Street View weiter



Am 18. Februar postet Tim Davids auf Reddit ein Foto und schreibt dazu: «Im letzten Jahr starben sowohl meine Mutter als auch mein Vater. Doch auf Google Maps sitzen sie noch immer zusammen draussen vor meinem Elternhaus.» Die Reddit-Community ist ganz angetan von dem Foto – mehrere Hundert Kommentare sind in wenigen Stunden dazu geschrieben worden.

Die einen berichten, so etwas Ähnliches auch schon erlebt zu haben. Andere raten Davids, Google zu kontaktieren, damit die schöne Erinnerung nicht gelöscht wird. Mit so viel Anteilnahme und Interesse hätte Davids nicht gerechnet. Um sich zu bedanken, liefert er den anderen Reddit-Usern die gesamte Geschichte seiner Eltern und weitere Bilder.

Davids kramt alte Familienfotos raus – viele entstanden auf der roten Treppe vor dem Haus

tim davids

Bild: Imgur

Bild

Bild: Imgur

tim davids

Bild: Imgur

53 Jahre verheiratet

Davids' Eltern schlossen den Bund der Ehe als sie 17 und 21 Jahre alt waren. Auch dazu liefert er ein Foto. 53 Jahre lang waren die beiden verheiratet. Im Januar vergangenen Jahres starb Davids' Mutter im Alter von 72 Jahren, im November folgte ihr ihr 76 Jahre alter Ehemann. 

tim davids

Bild: Imgur

tim davids

Bild: Imgur

Eltern sassen gerne auf der Veranda

Auf diesem Foto sind längst nicht alle Familienmitglieder zu sehen: Davids' Eltern hatten drei leibliche Kinder. Als seine Tante starb, adoptierten sie weitere fünf. 

tim davids

Bild: Imgur

«Es war eine bittersüsse Überraschung.»

Tim Davids via Reddit

Davids und seine Angehörigen haben sich über das Fundstück auf Google sehr gefreut: «Vor allem weil sie auf dem Bild gemeinsam auf der Veranda sitzen, wie sie es immer taten», schreibt Davids. Und weiter: «Es war eine bittersüsse – aber eher süsse als bittere – Überraschung. Ich weiss, dass das Bild wahrscheinlich irgendwann von Google aktualisiert wird, aber es hat dafür gesorgt, dass wir etwas mehr das Gefühl haben, dass die beiden noch immer da sind.»

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Eine Schweizer App gegen das Virus? «Wir müssen alle am selben Strick ziehen»

Für Schweizer Smartphone-User wird «Contact Tracing» zum heissen Thema. Im Interview erklärt der App-Experte Mathias Wellig, worauf es ankommt.

Seit watson in der vergangenen Woche über das Potenzial von automatisiertem Contact Tracing per Smartphone-App berichtet hat, überschlagen sich die Ereignisse.

Im nachfolgenden Interview erklärt Ubique-Geschäftsführer Mathias Wellig, wie bei einer Contact-Tracing-App der Schutz der sensitiven User-Daten gewährleistet werden kann und geht auch auf Kritik von watson-Usern ein. Seine Antworten zeigen, dass vor einer Lancierung in der Schweiz grundlegende Fragen und technische Details zu klären sind.

Artikel lesen
Link zum Artikel