Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Postillon google kauft threema

Der erste Punkt unter häufig gestellte Fragen ist neu. Screenshot: Threema

Reingelegt

Google kauft Schweizer Messenger-App Threema – die Falschmeldung sorgt für Furore

Zahlreiche User konnten es nicht fassen, als sie die Meldung des vermeintlichen Verkaufs von Threema an Google für fünf Milliarden Dollar lasen. Dabei war das ganze nur ein cleverer Scherz des Satire-Blogs Postillon.



Am Freitag berichtete der Postillon, dass der Internetriese Google für fünf Milliarden US-Dollar den Schweizer Messenger-Dienst Threema aufgekauft habe. Nach der WhatsApp-Übernahme durch Facebook für 19 Milliarden Dollar schien die Meldung gar nicht sehr weit hergeholt.

Wer den Postillion allerdings kennt, weiss, dass an diesem Deal etwas faul sein muss. Eine Vielzahl von User scheint aber mit dem Satire-Blog nicht vertraut zu sein. Threema fühlte sich gar gezwungen eine offizielle Richtigstellung auf der eigenen Homepage zu platzieren – zu spät, um das Lauffeuer noch aufzuhalten.

threema google postillon

Im Google Play Store hagelte es bereits die ersten negativen Bewertungen. Bild: Winfuture

Der Postillon soll durch die ganzen Anfragen sogar eine zeitlang offline gewesen sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 02.03.2014 18:56
    Highlight Highlight Heute noch Satiere, morgen vielleicht schon Realität...
    • fabian.sigrist 02.03.2014 19:33
      Highlight Highlight Nein, ich denke nicht, dass sie das machen, nachdem was WhatsApp veranstaltet hat. Vorallem nicht, weil sie genau wegen dem Vertrauen der Leute im Moment auf Platz 1 der Kaufapps sind.
    • tremo.ch 02.03.2014 21:44
      Highlight Highlight Threema hat im gegensatz zu whatsup praktisch keine daten der anwender gespeichert. das interesse der grossen internetgiganten kann da gar nicht vothanden sein. whatsup kennt allenfalls nicknames die Threema ID. der rest sind nur verschlüsselte daten. e-mail-adressen und mobile nummern sind auch nur gehashed und also nicht verwertbar gespeichert.

      die Threema jungs haben dies sehr anwenderfreundlich umgesetzt. gratulation!

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel