DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Spiele-Abo gibts vorerst in den USA, weitere Länder sollen folgen.
Das Spiele-Abo gibts vorerst in den USA, weitere Länder sollen folgen.
Bild: Shutterstock

Auch Google führt Spiele-App-Abo ein – zum Kampfpreis, aber ...

Vorläufig ist das Konkurrenz-Angebot zu Apple Arcade nur in den USA verfügbar.
24.09.2019, 16:4424.09.2019, 16:45

Wenige Tage nach Apple lanciert der grosse Konkurrent Google ein Abo-Angebot, bei dem ausgewählte Apps ohne Werbung und weitere Kosten genutzt werden können. Der «Google Play Pass» kostet 4.99 Dollar pro Monat.

Der Service bietet Zugang zu mehr als 350 Spielen und anderen Anwendungen und soll diese Woche in den USA und «bald» auch in anderen Ländern verfügbar sein, wie Google in der Nacht zum Dienstag ankündigte. Voraussetzung ist ein Gerät mit dem Google-Betriebssystem Android.

Google Play Pass ist kompatibel mit Smartphones, Laptops und Tablet-Geräten mit Play Store Version 16.6.25 und höher sowie Android Version 4.4 und höher.

Geschäftsmodell im Wandel

Google verfolgt dabei eine etwas andere Strategie als Apple. Der iPhone-Konzern beschränkt sich bei seinem jüngst gestarteten Dienst Apple Arcade auf Spiele. Zudem umfasst das ebenfalls 4.99 Dollar bzw. Dollar im Monat teure Apple-Abo nur Games, die nicht anderswo verfügbar sind.

Bei Googles Angebot sind es hingegen Apps, die man auch sonst kaufen oder mit In-App-Käufen aufwerten kann. Hat jemand die App bereits installiert, werden nach Kauf des Abos alle verfügbaren Bezahl-Inhalte freigeschaltet.

Eine grosse Frage ist, ob die Abo-Angebote der beiden Plattform-Betreiber das aktuelle Geschäftsmodell der App-Ökonomie verändern können. In den vergangenen Jahren hatte sich der Trend durchgesetzt, Apps kostenlos bis sehr günstig anzubieten – und das Geld dann über die In-App-Käufe oder Werbung hereinzuholen.

Bei den Abo-Modellen sollen die Entwickler einen Anteil von den monatlichen Gebühren je nach Aktivität der Nutzer bekommen.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlafstörung? Von diesen Apps solltest du die Finger lassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel