DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald kommt das Ende von Instagram (wie wir es kennen)

07.06.2018, 11:0707.06.2018, 11:42

Instagram macht Ernst. Der grosse neue Feind, den das Unternehmen angreifen will, heisst YouTube. Wie das Wall Street Journal und Tech Crunch berichten, soll es bald möglich sein, längere Videos bei Instagram zu posten.

  • Damit wolle Instagram vor allem gegen die Konkurrenten Snapchat Discover und ganz besonders YouTube bestehen, schreibt das News-Portal.
  • Die Nutzer sollten jedoch keine Netflix-Formate oder HBO-Serien-Qualität erwarten, hiess es weiter.
  • Dafür soll es auf Instagram aber bald Möglichkeiten und Räume für Musik-Videos und gescriptete Shows geben. Dazu habe das Unternehmen Kontakte zu Social-Media-Stars geknüpft.
Was hat Instagram vor?
Instagram erhofft sich, für Influencer und Social Media Publisher mit ihren YouTube-Videoformaten, die meist zwischen fünf und zehn Minuten dauern, interessanter zu werden.

Aktuell hat Instagram über 800 Millionen aktive Nutzer, von denen 300 Millionen täglich die Stories nutzen. Derzeit gibt es 15-Sekunden-Clips in den Stories, im normalen Feed können Videos bis zu 60 Sekunden lang sein. Künftig soll eine Video-Dauer bis zu 60 Minuten möglich sein.

Wo geht die Reise für Instagram hin?

Experten schätzen, dass Instagram mit den Änderungen für Bewegtbild-Werbekunden noch interessanter werden und sich weiter auf dem Weg Richtung TV-Ähnlichkeit bewegen könnte.

Instagram-Chef Kevin Systrom hatte bereits 2015 in einem Welt-Interview angekündigt, mit seiner Foto-App langfristig den Stellenwert von Fernsehen erreichen zu wollen. Auf diese Weise will er künftig auch den Journalismus verändern.

Und die App wird schnell umgebaut. Hast du diese drei Neuerungen der vergangenen Wochen mitbekommen?

Die «Alles-gesehen»-Funktion

Instagram testete zuletzt eine neue Funktion für Nutzer, die keine Beiträge verpassen wollen. So bekamen einige Nutzer testweise eine Mitteilung angezeigt, wenn sie alle neuen Beiträge der vergangenen 48 Stunden gesehen hatten.

Das soll zeitraubendes Suchen nach dem wirklich letzten neuen Selfie oder Speisenfoto in der eigenen Timeline überflüssig machen. 

Die «So-viel-Zeit»-Funktion

Damit Nutzer im Auge behalten, wie lange er oder sie genau bei Instagram unterwegs ist, plant das Netzwerk eine neue Funktion.

Instagram-Chef Systrom bestätigte: «Wir arbeiten an Tools, die der Community ermöglichen, mehr über die auf Instagram verbrachte Zeit zu erfahren – die Zeit sollte immer positiv und bewusst sein.»

Instagram-Co-Gründer Kevin Systrom beim Papst.
Instagram-Co-Gründer Kevin Systrom beim Papst.
archivBild: EPA

Es sei wichtig zu verstehen, wie Nutzer durch die online verbrachte Zeit beeinflusst werden, und es sei die Verantwortung aller Unternehmen, in diesem Punkt ehrlich zu sein. «Wir wollen Teil der Lösung sein. Ich nehme diese Verantwortung ernst."

Die «Ruhe-jetzt»-Funktion

Seit kurzem können Instagram-Nutzer die Inhalte ausgewählter Accounts mithilfe der Mute-Funktion stummschalten, sodass deren Beiträge nicht mehr im eigenen Feed auftauchen.

«Wir wollen den Feed zum besten Ort machen, an dem Nutzer ihre Inhalte teilen und sich mit Menschen mit ähnlichen Interessen verbinden können», hiess es in der offiziellen Mitteilung.

(pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Kartellbehörde will Facebook zerschlagen

Die US-Kartellbehörde hat erneut Klage gegen Facebook eingereicht. Sie fordert die Abspaltung von WhatsApp und Instagram.

Die US-Kartellbehörde FTC geht mit einer nachgebesserten Klage gegen die Marktmacht von Facebook vor. Die Behörde hat vergangene Woche eine geänderte Fassung ihrer zuletzt abgewiesenen Klage gegen die Monopolstellung des weltgrössten sozialen Netzwerkes bei einem Bundesgericht eingereicht, teilte die FTC mit.

Die Kartellwächter erhoffen sich von den Richtern ein Urteil, demzufolge Facebook gezwungen sein könnte, seinen weltweit beliebten Messenger-Dienst Whatsapp und die Foto-Plattform …

Artikel lesen
Link zum Artikel