Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination of 2019-2020 photos shows Amazon CEO Jeff Bezos, Apple CEO Tim Cook, Google CEO Sundar Pichai and Facebook CEO Mark Zuckerberg. On Wednesday, July 29, 2020, the four Big Tech leaders will answer for their companies

Jeff Bezos (Amazon), Tim Cook (Apple), Sundar Pichai (Google) und Mark Zuckerberg (Facebook). Bild: keystone

Darum werden die Chefs von Amazon, Apple, Google und Facebook heute in die Mangel genommen

Nutzen Amazon, Apple, Google und Facebook ihre Marktmacht aus? Die Chefs der Tech-Giganten müssen heute vor dem US-Kongress Red und Antwort stehen.



Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple, Amazon, Facebook und Google müssen sich am Mittwoch Fragen von Abgeordneten im US-Kongress stellen. Bei der Anhörung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses steht (ab 18.00 MESZ) die Marktmacht der Konzerne im Mittelpunkt.

Die US-Konzerne sind verschiedenen Vorwürfen unfairen Wettbewerbs ausgesetzt, denen die Abgeordneten seit gut einem Jahr nachgehen. So dürfte Apple-Chef Tim Cook zu den Konditionen für App-Entwickler auf der Download-Plattform für iPhone-Anwendungen befragt werden. Anbieter wie Musikstreaming-Marktführer Spotify kritisieren als unfair, dass sie bei Verkäufen dort 15 bis 30 Prozent der Erlöse an Apple abgeben müssen.

In die Mangel genommen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wurde in der Vergangenheit schon mehrfach im Kongress in die Mangel genommen. Dem Online-Netzwerk wird unter anderem vorgeworfen, durch Übernahmen wie Instagram und WhatsApp zu dominant im Social-Media-Geschäft geworden zu sein. Im Fall von Google dürfte sich Sundar Pichai, der auch an der Spitze des Mutterkonzerns Alphabet steht, Fragen zur Marktmacht im Suchmaschinen-Geschäft und bei Online-Werbung stellen müssen.

Gegen Amazon gibt es unter anderem den Vorwurf, der Konzern nutze Daten anderer Händler, die auf seiner Plattform verkaufen, um diese dann in lukrativen Bereichen aus dem Geschäft zu drängen. Amazon-Chef Jeff Bezos ist den Republikanern im Repräsentantenhaus aber auch zusätzlich ein Dorn im Auge als Besitzer der «Washington Post», in der oft kritisch über US-Präsident Donald Trump berichtet wird.

Der Ausschuss veröffentlichte in der Nacht zum Mittwoch die Stellungnahmen der vier Konzernchefs, die sie vor Beginn der Fragerunde abgeben werden. In den Texten zeichnen sich einige gemeinsame Verteidigungslinien ab. So betonen die Manager, dass es sich bei den Tech-Schwergewichten um durch und durch amerikanische Unternehmen handele. Ausserdem weisen sie darauf hin, dass es in ihren Märkten starke Konkurrenten gebe und ihr künftiger Erfolg alles andere als sicher sei.

Trotzigerer Ton erwartet

«Facebook ist jetzt ein erfolgreiches Unternehmen, aber wir erreichten das auf die amerikanische Art: Wir starteten mit nichts und lieferten bessere Dienste, die Menschen wertvoll fanden», wird etwa Zuckerberg den Abgeordneten sagen. Er riskiert dabei einen etwas trotzigeren Ton als die anderen Tech-Bosse: «Wie ich unsere Gesetze verstehe, sind Unternehmen nicht schlecht, nur weil sie gross sind.» Instagram und WhatsApp lieferten den Nutzern einen besseren und sichereren Service dank der Ressourcen von Facebook.

Wie schon bei seinen früheren Auftritten im US-Kongress verweist Zuckerberg auf eine Bedrohung aus China. Facebook glaube an Werte wie Demokratie, Wettbewerb und Meinungsfreiheit. Es sei aber nicht sicher, dass sich diese Werte durchsetzen werden: «Zum Beispiel baut China eine eigene Version des Internets auf, die auf ganz andere Ideen ausgerichtet ist - und sie exportieren ihre Vision in andere Länder», mahnt der Facebook-Chef.

«Apple ist ein einzigartig amerikanisches Unternehmen, dessen Erfolg nur in diesem Land möglich ist», heisst es in der Stellungnahme von Cook. Er erinnert gleich am Anfang an die revolutionäre Rolle des iPhones für den Smartphone-Markt und verweist auf starke Rivalen wie Samsung, LG, Huawei und Google. «In keinem der Märkte, in denen wir aktiv sind, hat Apple einen dominierenden Marktanteil.» Das App-Store-Ökosystem unterstütze 1.9 Millionen amerikanische Jobs - und die App-Abgaben an Apple seien vergleichbar mit denen auf anderen Plattformen oder niedriger.

Google-Chef Pichai verweist darauf, dass Internet-Nutzer zum Beispiel bei der Suche nach Produkten auch zu Amazon, Ebay, Walmart und anderen Online-Händlern gingen. «Ähnlich ist Google in Branchen wie Reisen und Immobilien starkem Wettbewerb bei Suchanfragen von vielen Unternehmen ausgesetzt, die Experten in ihrem Bereich sind.» Zugleich betont er, dass auch kleine Firmen dank Google als Werbeplattform konkurrenzfähiger werden könnten, insbesondere in der Corona-Krise.

Amazon-Chef Bezos, den sein Aktienanteil am weltgrössten Online-Händler zum reichsten Menschen der Welt gemacht hat, will die längste und persönlichste Stellungnahme abgeben. Er erzählt zunächst von seiner Mutter, die erst 17 Jahre alt war als er geboren wurde - und von seinem Adoptivvater, der mit 16 aus Kuba in die USA gekommen sei. Von seinem Grossvater habe er gelernt, Probleme auf eigene Faust zu lösen und dabei kreativ zu sein. Er selbst habe einen sicheren Job aufgegeben, um ein Start-up in einer Garage zu gründen.

Inzwischen habe Amazon allein im vergangenen Jahrzehnt so viele Jobs in den USA geschaffen wie kein anderes Unternehmen, betont Bezos. «Genauso wie die Welt kleine Unternehmen braucht, benötigt sie auch grosse.» Denn es gebe Dinge, die kleine Firmen schlicht nicht stemmen könnten. «Egal, wie gut man als Unternehmer ist - man baut keine Boeing 787 aus Verbundstoffen in einer Garage.»

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

35 Geschenkideen, die nicht nur Tech- und Gadget-Nerds gefallen

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atlas 29.07.2020 17:19
    Highlight Highlight Und wo ist Microsoft?
    • Cubebyte 29.07.2020 22:30
      Highlight Highlight Die sind (zerifizierte) Partner :D.
  • Swen Goldpreis 29.07.2020 14:36
    Highlight Highlight Natürlich missbrauchen die Firmen ihre Macht. Das sagt jeder, der in irgendeiner Weise geschäftlich mit den Unternehmen zu tun hat - auch wenn sie für die Kunden tatsächlich oft alternativlos gut sein.

    Und da ist meiner Meinung nach das Problem: Wir sollten in Europa endlich einmal Geld in den Aufbau einer echten und hochwertigen Digitalindustrie investieren - statt sie mit Nullnummern wie der DSGVO zu zerstören.

    Solange die Konkurrenz nur aus China kommt, ist das nun nicht wirklich eine bessere Alternative. Aber Firmen aus Europa würde ich jeder Zeit nutzen.
  • Allkreis 29.07.2020 10:11
    Highlight Highlight Dazu braucht es keine Anhörung sondern nur ein klein wenig gesunden ökonomischen Verstand: Skaleneffekte. Frage irgendeine Gruppe Menschen auf dieser Welt, wo man online einkaufen kann und du wirst den Namen Amazon hören. Welchen Suchmaschine braucht ihr: Google. Also mit der Bekanntheit plus der Tatsache das digitale Infrastrukturen normalerweise sehr gut skalieren, ist es ökonomisch logisch das die Grossen im ökonomischen Konkurrenzkampf gewinnen und die Kleinen nur in der Nische überleben können. Ich glaube nicht dass heutige Gesetze das verhindern könnten.
  • D(r)ummer 29.07.2020 09:48
    Highlight Highlight Ich erwarte sehr wenig von dieser Anhörung.

    Die Politiker stellen Fragen, die ihren Wählern gefallen, aber keinerlei Biss haben werden.

    Da klingt die Ankündigung "Daten anderer nutzen um sie zu verdrängen" zu untersuchen Toll, aber die abgehobenen Manager machen dann einen auf Kleinunternehmer in einem harten Marktumfeld.

    Ergo: Eine Wahlkampveranstaltung und Lobpreisung auf das US-System (welches es nicht schafft, solche Machenschaften zu regulieren).
  • SoeinName 29.07.2020 09:29
    Highlight Highlight Viele neue Jobs sind nicht so toll wenn man 3 davon braucht um über die Runden zu kommen.
    Zum glück ist das in der Schweiz noch Zukunftsmusik.

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel