wechselnd bewölkt
DE | FR
Digital
International

«Fuck you Greta» – Amazon nimmt Anti-Thunberg-Sticker aus dem Programm

Bild
bild: shutterstock/watson-montage

«Fuck you Greta» – Amazon nimmt Anti-Thunberg-Sticker aus dem Programm

29.07.2019, 21:44
Timo Stein / watson.de
Mehr «Digital»

Schon für 2.99 Euro gibt es ihn: Hass pur. Hass, der sich an einer 16-Jährigen abarbeitet. Und zwar in Form von Stickern mit sehr eindeutigen Botschaften, die sich gegen die Umweltaktivistin Greta Thunberg richten.

«Schnüffel an meinem Auspuff Greta», ist noch die harmlose Heckaufklebervariante. «Fick dich Greta», «Greta stinkt» oder «Lieber Kernkraft als Flüchtlingsstrom» sind Klebeartikel, die dann auf Zweideutigkeit verzichten.

Um solche Spruchsticker zu bekommen, reicht ein Klick. Es gibt sie etwa via Onlinebestellung bei Amazon. Beziehungsweise es gab sie. Nach einer watson-Anfrage sind sie dort nicht mehr erhältlich.

Wir hatten Amazon nach unserer Recherche um eine Stellungnahme gebeten. Ein Amazon-Sprecher antwortete watson, dass sich alle Amazon Verkaufspartner an die Verkaufsbedingungen zu halten hätten. «Erlangen wir Kenntnis über einen Verstoss, ergreifen wir entsprechende Massnahmen, die die Schliessung des Verkäufer-Kontos beinhalten können.»

Zuvor haben diverse Anbieter die Sticker als wasser- und wischfest durch eine Speziallaminierung gepriesen – samt einer UV-Imprägnierung, «damit auch der heisseste Sommer der Farbbrillanz des Aufklebers nichts anhaben kann».

Und die Anti-Greta-Kunden zeigten sich begeistert: «Schnelle Lieferung, gute Qualität. Ist was zum Schmunzeln», schreibt Sylke etwa. Auch Stefan gibt fünf von fünf möglichen Sternen: «Ein MUSS für jeden Gegner der Klimaideologie.»

Hetze fürs Autoheck

Dank diverser Anbieter kann sich der Klimaskeptiker seinen Greta-Zorn ans Auto kleben. Die Sticker sind quasi fahrende Wandtattoos für Wutbürger. Protestschildchen, die sich Herr Meier dann auf seinen Diesel klebt, um es der Welt da draussen aber mal so richtig zu zeigen. So eine Art Kofferraumrebellion – festgemacht an einer 16-Jährigen.

Offenbar feiern fantasiebefreite Hecksprüche gerade eine kleine Renaissance. Kannten wir sie aus den 90ern eher in der Variante nicht lustig («Lieber der erste im Verkehr, als der letzte im Stau»), scheint das Heck mittlerweile auch ein Ort für politische Botschaften zu sein.

Aber wer bestellt solche Aufkleber? Auch da half Amazon. «Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen»: Ein braunes T-Shirt mit der Aufschrift: «Auch ohne Sonne braun.»

Wer steckt dahinter?

Nicht Amazaon selbst hat die Aufkleber vertrieben. Dahinter stecken Drittanbieter, die Amazon als Plattform nutzen.

Ein Anbieter ist «Shirtzshop». Dort kann man neben «Fuck you Greta. Keine Macht den Ökoterroristen» auch Putin-Tassen oder Kapuzenpullis bestellen, die den russischen Präsidenten zeigen, wie er oberkörperfrei einen Bären bereitet. Auch Pullover mit eisernem Kreuz, Adler, Schwert und Lorbeerkranz und dem Schriftzug «Ich bin einer von denen, die schon länger hier leben» werden dort angeboten.

Ein anderer Anbieter, der ebenfalls auf Amazon unterwegs ist, nennt sich «Wotan Textil» und macht mit Wikingerschneidebrettern und Runen-Symbolik Kasse. In der rechten Szene ist der Rückgriff auf germanische Symbole und Mythologie besonders beliebt. Dort steht «wotan» auch für «Will Of The Aryan Nation» («Wille der arischen Nation») – angelehnt an den germanischen Gott Wotan. Ausserdem nannte sich eine rechtsextreme Gruppe in Berlin Ende der 80er-Jahre «Wotans Volk». Auch martialische Wandtattoos hat «Wotan Textil» im Sortiment. Etwa: «Gegner sind wie Bäume. Sie fallen, wenn man eine Axt in sie rammt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
Wir unterziehen 9 beliebte Aussagen von Klimaskeptikern dem Faktencheck. Ausführlichere Antworten und Quellen findest du hier.
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
29.07.2019 23:52registriert Juni 2017
Gebt diesen Leuten die Aufkleber!

Jeder soll das Recht haben sich als Trottel zu markieren.
20277
Melden
Zum Kommentar
avatar
Natürlich
29.07.2019 22:10registriert März 2016
Scheint wirklich im Trend zu sein auf diesem Mädchen herumzuhacken.

Mag sein, dass viel PR dahintersteckt.
Mag auch sein, dass damit (Bücher etc) Geld gemacht wird.

Trotzdem sind Ihre Anliegen und ihr Effort bzw ihre Konsequenz auch in den Handlungen äusserst beeindruckend.

Ich hoffe die ganze Klimadiskussion schlägt sich positiv in den Wahlen nieder.
255131
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
30.07.2019 05:46registriert Februar 2016
Auch hier zeigt sich die Bigotterie von Amazon. Ein Aufkleber mit Fuck Trump ist kein Problem und kann immer noch gekauft werden.

Beide Aufkleber sind idiotisch und sollten aus dem Sortiment verschwinden.

https://www.amazon.de/Apexshell-10-Packungen-Wandtattoo-Aufkleber-Pr%C3%A4sidentschaftswahlen/dp/B01MRK7VI7/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=aufkleber+auto+trump&qid=1564458197&s=gateway&sr=8-4
10841
Melden
Zum Kommentar
43
«Als Alexej starb, stürzte meine Welt ein»: Das war Nawalnys Beerdigung
Sie rufen «Na-wal-ny» und «Nein zum Krieg»: Trotz Grossaufgebot der Polizei haben sich in Moskau Tausende Menschen versammelt, um dem in Haft ums Leben gekommenen russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ihr letztes Geleit zu geben. Es ist auch ein politischer Abschied.

Als der schwarze Leichenwagen mit dem Sarg von Alexej Nawalny die Kircheneinfahrt passiert, klatscht die Menge. «Na-wal-ny, Na-wal-ny, Na-wal-ny», rufen Tausende von Frauen und Männern, die an diesem Tag zur Kirche der Gottesmutter-Ikone «Lindere mein Leid» in den Südosten Moskaus gepilgert sind. Sie wollen sich von ihrem Idol, der symbolgewordenen Hoffnung für Veränderungen in Russland, verabschieden.

Zur Story