DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock/watson-montage

«Fuck you Greta» – Amazon nimmt Anti-Thunberg-Sticker aus dem Programm

Timo Stein / watson.de



Schon für 2.99 Euro gibt es ihn: Hass pur. Hass, der sich an einer 16-Jährigen abarbeitet. Und zwar in Form von Stickern mit sehr eindeutigen Botschaften, die sich gegen die Umweltaktivistin Greta Thunberg richten.

«Schnüffel an meinem Auspuff Greta», ist noch die harmlose Heckaufklebervariante. «Fick dich Greta», «Greta stinkt» oder «Lieber Kernkraft als Flüchtlingsstrom» sind Klebeartikel, die dann auf Zweideutigkeit verzichten.

Um solche Spruchsticker zu bekommen, reicht ein Klick. Es gibt sie etwa via Onlinebestellung bei Amazon. Beziehungsweise es gab sie. Nach einer watson-Anfrage sind sie dort nicht mehr erhältlich.

Wir hatten Amazon nach unserer Recherche um eine Stellungnahme gebeten. Ein Amazon-Sprecher antwortete watson, dass sich alle Amazon Verkaufspartner an die Verkaufsbedingungen zu halten hätten. «Erlangen wir Kenntnis über einen Verstoss, ergreifen wir entsprechende Massnahmen, die die Schliessung des Verkäufer-Kontos beinhalten können.»

Zuvor haben diverse Anbieter die Sticker als wasser- und wischfest durch eine Speziallaminierung gepriesen – samt einer UV-Imprägnierung, «damit auch der heisseste Sommer der Farbbrillanz des Aufklebers nichts anhaben kann».

Und die Anti-Greta-Kunden zeigten sich begeistert: «Schnelle Lieferung, gute Qualität. Ist was zum Schmunzeln», schreibt Sylke etwa. Auch Stefan gibt fünf von fünf möglichen Sternen: «Ein MUSS für jeden Gegner der Klimaideologie.»

Hetze fürs Autoheck

Dank diverser Anbieter kann sich der Klimaskeptiker seinen Greta-Zorn ans Auto kleben. Die Sticker sind quasi fahrende Wandtattoos für Wutbürger. Protestschildchen, die sich Herr Meier dann auf seinen Diesel klebt, um es der Welt da draussen aber mal so richtig zu zeigen. So eine Art Kofferraumrebellion – festgemacht an einer 16-Jährigen.

Offenbar feiern fantasiebefreite Hecksprüche gerade eine kleine Renaissance. Kannten wir sie aus den 90ern eher in der Variante nicht lustig («Lieber der erste im Verkehr, als der letzte im Stau»), scheint das Heck mittlerweile auch ein Ort für politische Botschaften zu sein.

Aber wer bestellt solche Aufkleber? Auch da half Amazon. «Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen»: Ein braunes T-Shirt mit der Aufschrift: «Auch ohne Sonne braun.»

Wer steckt dahinter?

Nicht Amazaon selbst hat die Aufkleber vertrieben. Dahinter stecken Drittanbieter, die Amazon als Plattform nutzen.

Ein Anbieter ist «Shirtzshop». Dort kann man neben «Fuck you Greta. Keine Macht den Ökoterroristen» auch Putin-Tassen oder Kapuzenpullis bestellen, die den russischen Präsidenten zeigen, wie er oberkörperfrei einen Bären bereitet. Auch Pullover mit eisernem Kreuz, Adler, Schwert und Lorbeerkranz und dem Schriftzug «Ich bin einer von denen, die schon länger hier leben» werden dort angeboten.

Ein anderer Anbieter, der ebenfalls auf Amazon unterwegs ist, nennt sich «Wotan Textil» und macht mit Wikingerschneidebrettern und Runen-Symbolik Kasse. In der rechten Szene ist der Rückgriff auf germanische Symbole und Mythologie besonders beliebt. Dort steht «wotan» auch für «Will Of The Aryan Nation» («Wille der arischen Nation») – angelehnt an den germanischen Gott Wotan. Ausserdem nannte sich eine rechtsextreme Gruppe in Berlin Ende der 80er-Jahre «Wotans Volk». Auch martialische Wandtattoos hat «Wotan Textil» im Sortiment. Etwa: «Gegner sind wie Bäume. Sie fallen, wenn man eine Axt in sie rammt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gespaltene Klima-Bewegung: «Klimastreik wäre zentral für die Mobilisierung gewesen»

Die Welschen lehnen es ab, die Deutschschweizer Sektionen sind dafür: Für die Klimastreikenden ist das CO2-Gesetz eine Zerreissprobe. Von einem Eigengoal fürs Klima wollen die Aktivistinnen nach dem Nein an der Urne aber nicht sprechen.

«We are fucked»: Klimastreikerin Lena Bühler steht mit dem Transparent beim Public-Viewing der Klimaaktivisten im Berner Mattenhof. Über den Bildschirm flimmern die ersten Hochrechnungen, die ein Nein zum CO2-Gesetz voraussagen. «Die Ja-Kampagne konnte nicht gut mobilisieren, weil das Gesetz ungenügend ist und die Bevölkerung nicht begeistern konnte», sagt die Bernerin, die sich wenig überrascht über das knappe Resultat zeigt.

«Der Klimastreik wäre zentral für die Mobilisierung gewesen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel