Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock/watson-montage

«Fuck you Greta» – Amazon nimmt Anti-Thunberg-Sticker aus dem Programm

Timo Stein / watson.de



Schon für 2.99 Euro gibt es ihn: Hass pur. Hass, der sich an einer 16-Jährigen abarbeitet. Und zwar in Form von Stickern mit sehr eindeutigen Botschaften, die sich gegen die Umweltaktivistin Greta Thunberg richten.

«Schnüffel an meinem Auspuff Greta», ist noch die harmlose Heckaufklebervariante. «Fick dich Greta», «Greta stinkt» oder «Lieber Kernkraft als Flüchtlingsstrom» sind Klebeartikel, die dann auf Zweideutigkeit verzichten.

Um solche Spruchsticker zu bekommen, reicht ein Klick. Es gibt sie etwa via Onlinebestellung bei Amazon. Beziehungsweise es gab sie. Nach einer watson-Anfrage sind sie dort nicht mehr erhältlich.

Wir hatten Amazon nach unserer Recherche um eine Stellungnahme gebeten. Ein Amazon-Sprecher antwortete watson, dass sich alle Amazon Verkaufspartner an die Verkaufsbedingungen zu halten hätten. «Erlangen wir Kenntnis über einen Verstoss, ergreifen wir entsprechende Massnahmen, die die Schliessung des Verkäufer-Kontos beinhalten können.»

Zuvor haben diverse Anbieter die Sticker als wasser- und wischfest durch eine Speziallaminierung gepriesen – samt einer UV-Imprägnierung, «damit auch der heisseste Sommer der Farbbrillanz des Aufklebers nichts anhaben kann».

Und die Anti-Greta-Kunden zeigten sich begeistert: «Schnelle Lieferung, gute Qualität. Ist was zum Schmunzeln», schreibt Sylke etwa. Auch Stefan gibt fünf von fünf möglichen Sternen: «Ein MUSS für jeden Gegner der Klimaideologie.»

Hetze fürs Autoheck

Dank diverser Anbieter kann sich der Klimaskeptiker seinen Greta-Zorn ans Auto kleben. Die Sticker sind quasi fahrende Wandtattoos für Wutbürger. Protestschildchen, die sich Herr Meier dann auf seinen Diesel klebt, um es der Welt da draussen aber mal so richtig zu zeigen. So eine Art Kofferraumrebellion – festgemacht an einer 16-Jährigen.

Offenbar feiern fantasiebefreite Hecksprüche gerade eine kleine Renaissance. Kannten wir sie aus den 90ern eher in der Variante nicht lustig («Lieber der erste im Verkehr, als der letzte im Stau»), scheint das Heck mittlerweile auch ein Ort für politische Botschaften zu sein.

Aber wer bestellt solche Aufkleber? Auch da half Amazon. «Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen»: Ein braunes T-Shirt mit der Aufschrift: «Auch ohne Sonne braun.»

Wer steckt dahinter?

Nicht Amazaon selbst hat die Aufkleber vertrieben. Dahinter stecken Drittanbieter, die Amazon als Plattform nutzen.

Ein Anbieter ist «Shirtzshop». Dort kann man neben «Fuck you Greta. Keine Macht den Ökoterroristen» auch Putin-Tassen oder Kapuzenpullis bestellen, die den russischen Präsidenten zeigen, wie er oberkörperfrei einen Bären bereitet. Auch Pullover mit eisernem Kreuz, Adler, Schwert und Lorbeerkranz und dem Schriftzug «Ich bin einer von denen, die schon länger hier leben» werden dort angeboten.

Ein anderer Anbieter, der ebenfalls auf Amazon unterwegs ist, nennt sich «Wotan Textil» und macht mit Wikingerschneidebrettern und Runen-Symbolik Kasse. In der rechten Szene ist der Rückgriff auf germanische Symbole und Mythologie besonders beliebt. Dort steht «wotan» auch für «Will Of The Aryan Nation» («Wille der arischen Nation») – angelehnt an den germanischen Gott Wotan. Ausserdem nannte sich eine rechtsextreme Gruppe in Berlin Ende der 80er-Jahre «Wotans Volk». Auch martialische Wandtattoos hat «Wotan Textil» im Sortiment. Etwa: «Gegner sind wie Bäume. Sie fallen, wenn man eine Axt in sie rammt.»

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

226
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

289
Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

213
Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

303
Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

14
Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

226
Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

54
Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

177
Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Phil 30.07.2019 11:06
    Highlight Highlight Es gib noch andere Sticker von Greta.
    Zum Beispiel von Compact Magazin
    Benutzer Bild
  • El Vals del Obrero 30.07.2019 10:02
    Highlight Highlight Wenn wahrscheinlich meist Über-40-Jährige stolz drauf sind pupertärer als 16-Jährige zu sein ...
    • vpsq 30.07.2019 10:21
      Highlight Highlight Sehr treffend Dein Kommentar...
  • Sergio Colleoni 30.07.2019 09:55
    Highlight Highlight Unglaublich wie die Vergötterung der G.Thunberg fortschreitet. Die kleine ist jetzt das Aushängeschild des Familienunternehmens
  • Magnum 30.07.2019 09:12
    Highlight Highlight Was geht nur vor in den Köpfen von Leuten, die sich solche Sticker ausdenken oder die diese bestellen? Krampfhaftes Triggern von Andersdenkenden? Wut darüber, dass man lieb gewonnene Gewohnheiten in Frage stellen oder gar aufgeben muss? Dieser Sticker ist sogar noch kaputter als die strunzdummen "Ich liebe meinen Diesel"-Sticker in Deutschland und die Rolling-Coal-Deppen in den Vereinigten Staaten. Komplett daneben, ein Teil vom Problem und auch noch stolz darauf. Und genau diese Klientel hält sich dann auch noch für etwas besseres. Und schiesst sich auf einen Teenager ein.
    • El Vals del Obrero 30.07.2019 11:07
      Highlight Highlight Bei denen, die sie ausdenken und verkaufen geht wahrscheinlich einfach nur Folgendes vor:

      "Offenbar gibt es genug Idioten, die es kaufen werden, womit ich Geld verdienen kann."
  • Colluci5 30.07.2019 07:28
    Highlight Highlight Letztens gesehen, soll mich halt jemand als Trottel bezeichnen, die liebe zu den Autos bleibt trotzdem.
    Benutzer Bild
    • Dominik Treier 30.07.2019 08:13
      Highlight Highlight Oh du kannst Autos lieben, wenn du deine Liebe lieber einem leblosen Objekt, als der lebendigen, atmenden Natur und ihrer Geschöpfe schenkst. Nur seinen Hass darüber, dass es Menschen gibt, denen das Leben dieser Erde wichtiger ist an einem Mädchen, dass sich für was engagiert, auszulassen ist einfach nur schwach und äusserst billig...
    • Colluci5 30.07.2019 08:53
      Highlight Highlight Dominik, dann nehme ich mal an sind Sie ein selbversorger, der die Natur und die Erde so liebt und ihr keinen Schaden zufügt?
      Sie gehen nie in die Ferien? Wenn ja dann sicherlich die Strecke von 600km mit dem Fahhrad? Konsumieren auch keine Lebensmittel oder andere Sachen, weleche in Plastik eingepackt sind?
    • DonDude 30.07.2019 08:57
      Highlight Highlight Das Mädchen wird nur missbraucht für die ganze Klimahysterie. Es ist eine Schande.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 30.07.2019 06:09
    Highlight Highlight Widerlich, primitiv, ignorant! Und zwar Hersteller, Vertreiber und Käufer solcher Kleber!
  • walsi 30.07.2019 05:46
    Highlight Highlight Auch hier zeigt sich die Bigotterie von Amazon. Ein Aufkleber mit Fuck Trump ist kein Problem und kann immer noch gekauft werden.

    Beide Aufkleber sind idiotisch und sollten aus dem Sortiment verschwinden.

    https://www.amazon.de/Apexshell-10-Packungen-Wandtattoo-Aufkleber-Pr%C3%A4sidentschaftswahlen/dp/B01MRK7VI7/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=aufkleber+auto+trump&qid=1564458197&s=gateway&sr=8-4
    • Pümpernüssler 30.07.2019 09:26
      Highlight Highlight Hier siehst du den Unterschied von links und rechts 😅
    • ands 30.07.2019 09:27
      Highlight Highlight Die Greta Aufkleber waren ja auch im Sortiment, bis Watson Amazon darauf aufmerksam gemacht hat. Hast du den Artikel bei Amazon gemeldet? Was war die Antwort?
    • azoui 30.07.2019 10:03
      Highlight Highlight Da gibt es schon einen Unterschied, zwischen dem Sticker von Greta und dem von Trump.

      Bei letzterem triff die Aussage zu!
    Weitere Antworten anzeigen
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 29.07.2019 23:52
    Highlight Highlight Gebt diesen Leuten die Aufkleber!

    Jeder soll das Recht haben sich als Trottel zu markieren.
    • Unkel Wullewu 30.07.2019 06:20
      Highlight Highlight Naja, schon seit Menschengedenken schlagen wir uns mit den Weltuntergangspropheten herum. Als Trottel markieren sich dann jeweils diejenigen, die solchen Propheten hinterher laufen. Denn eines ist ebenso Fakt wie der Klimawandel: Die Welt ist bis heute nicht untergegangen.
    • Dominik Treier 30.07.2019 08:15
      Highlight Highlight Die Welt wird auch nicht untergehen, nur die minderbemittelten Lebensformen, die sie bewohnen... Hier ist jedenfalls eine Lebensform die gerne noch ein wenig weiter auf einer für sie bewohnbaren Welt leben würde...
    • Unkel Wullewu 30.07.2019 10:49
      Highlight Highlight @ Dominik Treier
      Wer kann denn schon die Zukunft vorhersehen? Vielleicht treibt diese Transformation das Leben auf diesem Planeten zu einer noch nie gesehenen Blüte.
      Es gibt so viele naheliegende Gründe, um wieder viel mehr in Harmonie mit der Umwelt zu leben. Dieses abstrakte Drohgebilde des Ende der Menschheit durch den Klimawandel ist völlig überflüssig und deplatziert.
      Autos z.B. machen Lärm, stinken, brauchen viel Platz und führen zu versiegeltem Boden durch Asphalt. Für jeden überprüfbar und ganz real. Wer braucht da einen Klimawandel, um zu verstehen?
  • AdvocatusDiaboli 29.07.2019 23:39
    Highlight Highlight Es ist leider viel zu billig, solchen Mist herstellen zu lassen.
  • Scott 29.07.2019 22:40
    Highlight Highlight Die SJW sind wieder in Acton.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 30.07.2019 08:14
      Highlight Highlight Lieber die, als braune Hassmenschen.
  • Natürlich 29.07.2019 22:10
    Highlight Highlight Scheint wirklich im Trend zu sein auf diesem Mädchen herumzuhacken.

    Mag sein, dass viel PR dahintersteckt.
    Mag auch sein, dass damit (Bücher etc) Geld gemacht wird.

    Trotzdem sind Ihre Anliegen und ihr Effort bzw ihre Konsequenz auch in den Handlungen äusserst beeindruckend.

    Ich hoffe die ganze Klimadiskussion schlägt sich positiv in den Wahlen nieder.
    • piatnik 29.07.2019 23:11
      Highlight Highlight also wie bei trump?
    • Funboy 30.07.2019 08:05
      Highlight Highlight @technium: Und Benzin und Diesel wächst auf den Bäumen? Ich bin auch kein Fan vom Gewinn von Lithium, nur kann man die Kobalt von den Akkus zu 95% recyclen und Lithium zu über 50%.
      https://www.nzz.ch/panorama/die-schleichende-umweltkatastrophe-im-golf-von-mexiko-ld.1430084
    • sa5 30.07.2019 09:05
      Highlight Highlight Unter ökologischen Gesichtspunkten sind E-Autos Schrott .

      Bei E-Bikes sieht das ein wenig anders aus. Sie eignen sich auf Kurzstrecken aus Autoersatz.
      Der meiste in Verkehr entsteht durch kurze Fahrten von unter fünf Kilometer.

      E-Bikes sind umweltschutz mäßig schlecht, aber Autos eine Katastrophe.

      Bei der Produktion von Mittelklasse Autos entstehen 50 Tonnen Müll per Fahrzeug.
    Weitere Antworten anzeigen
  • franzfifty 29.07.2019 21:56
    Highlight Highlight In etwa so wie diese hier:
    https://politaufkleber.de/produkt/fuck-you-greta/
    Ich mach keine Werbung für die, im Gegenteil!
    Hoffentlich gehen die Bankrott. Was diese Leute auf diesem Planeten ausser unnötigem Sauerstoffverbrauch beitragen, ist mir schleierhaft

Du denkst, die Klimaproteste sind langsam vorbei? Dann zieh dir mal diese Bilder rein!

Die Sommerferien sind definitiv vorbei. Die Klimaproteste noch lange nicht. Aber schau selbst.

Heute Nachmittag findet in Bern die nationale Klimademo statt. Hier alles, was du wissen musst:

Falls du dich fragst, ob die Klimaproteste überhaupt noch die Massen mobilisieren kann, kommt jetzt die Antwort.

Denn bereits gestern Freitag kam es wieder zu weltweiten Protesten. Zum Abschluss einer internationalen Streikwoche haben dabei abermals Hunderttausende Menschen für mehr Klimaschutz protestiert.

In Montreal, wo Greta Thunberg zuvor dem kanadischen Premier Trudeau die Meinung geigte, gingen …

Artikel lesen
Link zum Artikel