Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Nov. 13, 2017 photo, visitors take a look at a Toyota car at its showroom in Tokyo. Toyota plans to offer more than 10 purely electric vehicle models in its lineup by the early 2020s, marking the Japanese automaker's commitment to that growing technology sector.  Toyota Motor Corp. now offers no purely electric vehicles, although it leads in hybrid models, which switch between an electric motor and a gas engine. (AP Photo/Koji Sasahara)

Toyota plant bis Anfang der 2020er Jahre mehr als zehn reine Elektrofahrzeuge anzubieten. Bild: AP/AP

Hybrid-Pionier Toyota drückt bei Elektroautos aufs Tempo

Toyota hat viel Erfahrung mit Hybrid- und Brennstoffzellen-Antrieben. Nun setzen die Japaner auch auf reine E-Autos und gehen dafür eine Partnerschaft mit Subaru ein.



Toyota wechselt beim Geschäft mit Elektroautos auf die Überholspur. Bereits 2025 und damit fünf Jahre früher als ursprünglich geplant, sollen batteriegetriebene Fahrzeuge die Hälfte zum weltweiten Umsatz beisteuern.

Das teilte der weltweit zweitgrösste Autobauer am Freitag in Tokio mit. Der Pionier bei Hybrid- und Brennstoffzellen-Antrieben hinkt bei E-Autos Konkurrenten wie Nissan oder Tesla hinterher.

Toyota räumte ein, dass der Absatz von E-Autos zum Stichtag 2025 mit weniger als einer Million Einheiten jährlich hinter den Verkäufen von Hybrid-Modellen zurückbleiben wird. Ausserdem könne der Konzern die Nachfrage nach Elektroauto-Batterien nicht selbst befriedigen, sagte Toyota-Manager Shigeki Terashi. Daher hole man sich den chinesischen Batterieanbieter CATL und den Elektroauto-Spezialisten BYD mit ins Boot.

Toyota forscht seit Jahrzehnten an Batterien für E-Autos und produziert diese Stromspeicher gemeinsam mit dem japanischen Elektronik-Konzern Panasonic.

Batterie-Nachschub ist das Problem

Andere Autobauer kämpfen ebenfalls mit Engpässen beim Batterie-Nachschub. Volkswagen will deswegen knapp eine Milliarde Euro in eine eigene Fertigung investieren. Ausserdem planen die Regierungen in Berlin und Frankreich ein Konsortium, um diese Schlüsseltechnologie nicht asiatischen und amerikanischen Zulieferern zu überlassen.

Die Gewinne bei E-Autos hinkten der steigenden Nachfrage allerdings hinterher, warnte Toyota-Manager Terashi. In den vergangenen Jahren habe sich zwar viel getan. Es bleibe aber schwierig, dieses Geschäft profitabel zu machen.

Vor diesem Hintergrund hatte Toyota am Donnerstag eine Partnerschaft mit Subaru angekündigt. Die beiden Autobauer wollen sich die Kosten für die Entwicklung eines Elektro-SUV teilen. BMW rutschte zu Jahresbeginn unter anderem wegen der Investitionen in Elektromobilität in die roten Zahlen.

(oli/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lilium präsentiert neues Elektro-Flugtaxi bei erfolgreichem Erstflug

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel