DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom knallharten Business-Man zum globalen Wohltäter. Aber was verband den Microsoft-Gründer mit Jeffrey Epstein?
Vom knallharten Business-Man zum globalen Wohltäter. Aber was verband den Microsoft-Gründer mit Jeffrey Epstein?Bild: AP

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Von Jeffrey Epstein «vermittelte» Millionen-Spenden an amerikanische Eliteuniversitäten werfen Fragen auf. Auch Bill Gates ist in den Strudel geraten.
09.09.2019, 17:2910.09.2019, 17:53

Update: Als Reaktion auf US-Berichte hat Bill Gates in Interviews Stellung genommen. Er sagt, er hätte keine «Geschäftsbeziehung oder Freundschaft» mit Jeffrey Epstein, dem verstorbenen Finanzier und Sexualstraftäter, gehabt.

In einem weiteren Interview mit dem «Wall Street Journal» gab Gates zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, darüber hinaus habe es aber keine Interaktionen gegeben. Weiter sagte der Microsoft-Gründer, er sei «nie auf irgendeiner Party oder so etwas» gewesen, und dass alle Meetings, die sie zusammen abhielten, «Meetings mit Männern» waren.

Die ursprüngliche Story:

Der Zweck heilige die Mittel, sagt man. Aber was wäre, wenn man auf die Dienste eines verurteilten Sexualstraftäters, Mädchenhändlers und Pädophilen zählte, um als Wohltäter im Hintergrund zu agieren? Dieser und weiteren unangenehmen, ja brisanten Fragen muss sich Bill Gates stellen.

Der Microsoft-Gründer ist mitten in den Strudel der Epstein-Affäre geraten. Und laut einem aktuellen Artikel des Magazins «New Yorker» gibt es widersprüchliche Aussagen.

screenshot: newyorker.com

Fakt sei: Bill Gates zählte auf die Dienste von Jeffrey Epstein, um einem Forschungsinstitut am Massachusetts Institute for Technology (MIT) eine Geldspende zu machen.

«This is a $2M gift from Bill Gates directed by Jeffrey Epstein.»
E-Mail des zurückgetreten Direktors des MIT-Forschungsinstituts Media Lab
Blick auf den MIT-Campus in Cambridge.
Blick auf den MIT-Campus in Cambridge.Bild: AP

Bill Gates sei schon letzten Monat Teil der öffentlichen Diskussionen rund um den Epstein-Skandal geworden, schreibt das Online-Medium Fast Company. Dies, als publik wurde, dass sich der Microsoft-Gründer 2013, fünf Jahre nach Epsteins Verurteilung (wegen einer minderjährigen Prostituierten), mit Epstein getroffen hatte.

Gates' Name tauchte auch in den Flugprotokollen für Epsteins Privatflugzeug auf, das als Lolita Express bezeichnet wurde. Als Reaktion auf diese Geschichten liess ein Sprecher der Bill and Melinda Gates Foundation gegenüber dem Boulevard-Medium «Daily Mail» verlauten, dass Gates keine finanzielle oder philanthropische Verbindung zu Epstein habe.

Es scheine, die neusten Enthüllungen im «New Yorker» würden der früher gemachten Aussage des Sprechers der Gates-Stiftung widersprechen, hält Fast Company fest.

Hat Gates die Vermittlungsdienste von Epstein genutzt oder nicht? Der Microsoft-Gründer, der mit seinen Milliarden viel Gutes erreicht hat, täte gut daran, Transparenz zu schaffen. Epstein lässt ihn auch nach dessen Tod nicht los.

Die Tech-Unternehmerin Mary Lou Jepsen, die mit MIT-Forschungsgeldern gearbeitet hatte, stellt in einem aktuellen Meinungsbeitrag die Herkunft von Geldspenden grundsätzlich infrage, trägt aber nicht zur Klärung bei:

Ich bezweifle sehr, dass 2 Millionen Dollar von der Gates Foundation stammen. [...] Von wem war es? Woher hat Jeffrey Epstein sein Geld? Wie tief und weit geht das? Wie viel schmutziges Geld wurde auf diese Weise im Media Lab, am MIT und anderen Institutionen versteckt?
quelle: medium.com

Der Fall habe eine Debatte ausgelöst über die ethischen Fallstricke der Gelder, mit denen sich die amerikanische Wissenschaft finanziere, schreibt der «Tages-Anzeiger». Einige Empfänger hätten sich schon distanziert. Andere, wie die Havard University, wollten sich nicht dazu äussern.

Die Eliteuniversität MIT hatte eigentlich versprochen, keine Spenden mehr von Epstein anzunehmen. Doch Joichi Ito, der Leiter des Media Labs, erhielt dennoch finanzielle Unterstützung und trat nun von seinem Posten zurück.

«Epsteins Spendengelder wirken wie radioaktiver Müll in den Haushalten der Institute und Institutionen. Und die Liste der Empfänger ist lang.»

Der 66-jährige Epstein beging am 11. August in einer Gefängniszelle in Manhattan Suizid, während er auf den Beginn seines Prozesses wartete. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, Dutzende minderjährige Frauen missbraucht zu haben. Der Investor habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hiess es in der Anklageschrift. Ihm drohten bis zu 45 Jahre.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

König des Glam-Rock wegen Pädophilie verurteilt

1 / 7
König des Glam-Rock wegen Pädophilie verurteilt
quelle: ap/ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frauen der #metoo-Bewegung sind «Person des Jahres»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 der besten Tweets, die «Querdenker» auf die Palme und dich zum Lachen bringen

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story