DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Telekommunikation

US-Gericht weist Aktionärs-Klage gegen BlackBerry ab

14.03.2015, 07:57

Ein US-Gericht hat eine Aktionärsklage gegen den Handy-Hersteller BlackBerry im Zusammenhang mit dem BlackBerry-10-Smartphone abgewiesen. Die Aktionäre werfen der Firma eine Kurs-Manipulation vor, weil sie beim Kundeninteresse für das Gerät übertrieben haben soll.

Bundesbezirksrichter Thomas Griesa befand jedoch am Freitag in New York, die Aussagen der Geschäftsleitung im Vorfeld der Geräteeinführung im Januar 2013 erfüllten nicht den Tatbestand einer Irreführung. Eine Stellungnahme der jeweiligen Anwälte lag zunächst nicht vor.

Der BlackBerry 10 sollte an Apple und den Android-betriebenen Smartphones von Samsung verlorene Marktanteile zurückgewinnen. Das Gerät verkaufte sich allerdings schleppend. Weniger als zwei Monate später nahm BlackBerry-Chef Thorsten Heins seien Hut. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier muss sich Bill Gates vor laufender TV-Kamera äusserst unangenehmen Fragen stellen

Eigentlich wollte Bill Gates in der populären US-Abendnachrichtensendung PBS Newshour über erfreuliche Dinge sprechen. Über seine Philanthropie und die jüngsten Stipendien seiner Stiftung. Doch dann wurde es ungemütlich für ihn. Der Multimilliardär wurde am Dienstag von der TV-Moderatorin Judy Woodruff vor laufender Kamera gegrillt.

Gates wird von seiner persönlichen Beziehung zu Jeffrey Epstein verfolgt – dem pädophilen Finanzier, der im Zentrum eines Rings für sexuellen Kindesmissbrauch …

Artikel lesen
Link zum Artikel