wechselnd bewölkt
DE | FR
Digital
Kommentar

Twitter wirft Trump raus – das sind die besten Reaktionen

epa08919418 The West Wing of the White House is seen behind a fence in Washington, DC, USA, on 04 January 2021. EPA/ERIN SCOTT / POOL
Home Alone?Bild: watson
Kommentar

Twitter wirft Trump (hochkant) raus – das sind die besten Reaktionen

@realDonaldTrump ist Geschichte.
09.01.2021, 14:5909.01.2021, 18:03
Mehr «Digital»

Falls du die letzten Stunden in einer Internet-freien Zone oder Höhle verbracht hast: Der mächtigste Mann der Welt ist bei Twitter fristlos rausgeworfen worden. Donald Trumps persönliches Profil @realDonaldTrump gibt's nicht mehr.

Der US-Präsident kann fast 90 Millionen Follower (und das halbe Internet darüber hinaus) nicht mehr mit seinen Schimpftiraden und seinem Selbstlob erreichen.

Trump kann nicht mehr auf sein Konto zugreifen, seine Tweets und sein Profilbild wurden gelöscht.

Der Rauswurf hat im Internet ein gewaltiges Echo erzeugt. watson fasst die Reaktionen zusammen.

Covfefe

Was würden wir dafür geben...

Die halbe Welt fragt sich, wie der Choleriker die Nachricht vom endgültigen Twitter-Rauswurf aufnahm.

Dann schlug die Stunde der Witzbolde.

Timing is everything

Wenn du zum richtigen Zeitpunkt ein Parodie-Profil anlegst und gleich dein erster Tweet um die Welt geht und 1,7 Millionen Likes erzielt. (John Barron ist ein Pseudonym, das der echte Donald Trump in den 1980ern verwendete.)

Es hagelt Spott

Wie zu erwarten bekommt auch die Präsidentengattin ihr Fett weg. «Tolle Neuigkeiten», hiess es an die Adresse von Melania Trump gerichtet. «Twitter hat gerade Ihren Mann gebannt. Ihre Anti-Cyber-Mobbing-Kampagne funktioniert.»

Wisst ihr noch?

Zahlreiche Twitter-User riefen frühere, vor Hass und Boshaftigkeit triefende Trump-Tweets in Erinnerung.

Rausschneiden?

Andere finden, Trump müsse nun auch aus der Hollywood-Komödie «Kevin – Allein in New York» entfernt werden.

Späte Genugtuung

Hillary Clinton, die ehemalige US-Aussenministerin und Trumps Rivalin von 2016, reichte ein einfacher Haken, nachdem sie Trump zuvor (ebenfalls via Twitter) aufgefordert hatte, er solle sein Twitter-Profil löschen.

Luft abgedreht

Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen sagt, Präsident Trump brauche Twitter wie «Sauerstoff». Wegen des Verbots werde er «seinen Verstand verlieren».

Ein überfälliger Schritt

Mark Warner, ein demokratischer Senator und engagierter Kritiker des Silicon Valley, bezeichnet den Rauswurf als «überfälligen Schritt». Es handle sich aber um ein ganzes Ökosystem, das Fehlinformationen und Hass verbreitet, und dieses sei viel grösser als eine Person (Trump) allein.

Gute Frage

Bild
screenshot: twitter

Trump-Berater Rudy Giuliani wies darauf hin, dass der US-Präsident abgesehen von seinem gelöschten persönlichen Twitter-Profil ein offizielles Profil (@POTUS) hat. Darüber twittern darf der Gesperrte allerdings nicht mehr. Mehrere Tweets wurden kurz nach Veröffentlichung gelöscht.

Diese Tweets hatten nur ein kurzes Haltbarkeitsdatum ...

Bild
screenshot: techcrunch.com

Demnach sucht Trump nach einer Twitter-Alternative:

«Wir haben mit verschiedenen anderen Websites verhandelt und werden bald eine grosse Ankündigung machen, während wir auch die Möglichkeiten prüfen, in naher Zukunft eine eigene Plattform aufzubauen.»
quelle: twitter

Die gleichen Mitteilungen wurden später von Trumps Wahlkampf-Twitter-Profil (@TeamTrump) weiterverbreitet. Worauf Twitter auch dieses Profil umgehend sperrte.

Bild
screenshot: twitter

Mit der offiziellen Amtsübernahme durch Joe Biden am 20. Januar geht @POTUS an den neuen US-Präsidenten über. Und dessen erster Tweet dürfte einschlagen wie eine Bombe.

Und jetzt du!

Was wird dir vom twitternden US-Präsidenten in Erinnerung bleiben? Was denkst du, wie geht es weiter?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
«Newsday»: Kapitales Chaos
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hätte 2020 ohne Covid-19 ausgesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
09.01.2021 15:33registriert August 2015
Ich würde ja so ziemlich jeden Tweet nehmen, indem er Obama etwas vorgeworfen hat, was er am Ende noch viel schlimmer gemacht hat. Die Liste würde aber einen eigenen Artikel abgeben (winkt mit dem Zaunpfahl 😉). Stellvertretend nehme ich mal den hier:
Twitter wirft Trump (hochkant) raus – das sind die besten Reaktionen\nIch würde ja so ziemlich jeden Tweet nehmen, indem er Obama etwas vorgeworfen hat, was er am Ende noch viel schlimmer gemacht h ...
52313
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
09.01.2021 15:31registriert August 2018
Donald wird in den nächsten Tagen eine Pressekonferenz abhalten, von der man noch in Jahrzehnten sprechen wird.

Er wird komplett austicken. Denn wenn er nicht mehr twittern kann, wird er einen mächig dicken Hals haben..

Freue mich..
1609
Melden
Zum Kommentar
avatar
UG11
09.01.2021 19:37registriert November 2014
High five
Twitter wirft Trump (hochkant) raus – das sind die besten Reaktionen\nHigh five
1134
Melden
Zum Kommentar
72
Elon Musk: Patient mit Neuralink-Chip im Hirn kann Computermaus steuern
Ende Januar hatte Elon Musks Firma Neuralink einem Menschen einen Chip ins Gehirn gesetzt. Nun meldet der Millionär erste Erfolge.

Ein Patient des US-Unternehmens Neuralink kann eine Computermaus allein über sein Gehirn steuern. Das teilte der Unternehmer Elon Musk, der Gründer von Neuralink. Seine Firma hatte dem Patienten Ende Januar einen Computerchip ins Gehirn implantiert. «Die Fortschritte sind gut, der Patient scheint sich vollständig erholt zu haben, ohne uns bekannte Nebenwirkungen», sagte Musk in einem Live-Audio-Gespräch in seinem Onlinedienst X. Es handelt sich um die erste Transplantation eines Neuralink-Chips in ein menschliches Gehirn.

Zur Story