Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Loading …

Am Freitag erscheint «Call of Duty: Black Ops Cold War»: Alle Informationen zum Release



CoD-Fans können sich freuen: Am Freitag erscheint ein neues Game aus der Black-Ops-Reihe von Activision. Die Entwickler von Raven Software, Treyarch, Sledgehammer Games und weiteren Studios hatten das Spiel bereits im August 2020 angekündigt.

Das neue CoD tritt in die grossen Fussstapfen des im August 2019 veröffentlichten «Call of Duty: Modern Warfare». Hier wurde neben der Kampagne und dem bekannten Multiplayer auch ein Battle-Royale-Modus (Warzone) eingeführt. Wie es damit weitergeht und was dich im neuen «Black Ops» erwartet, findest du hier:

Die Kampagne

Die Story des neuen «Call of Duty: Black Ops Cold War» schliesst direkt an jene von «Black Ops 1» an. Sie soll etwa fünf Stunden Spielzeit bieten und spielt während dem Kalten Krieg in den 80er-Jahren. Dabei soll sich die Story, was die Events betrifft, nahe an historischen Gegebenheiten bewegen.

Neu können Spieler ihre Charaktere nach eigenen Wünschen gestalten. Ethnische Herkunft, Gender und sogar militärischer Hintergrund können gewählt werden. Dabei haben besonders die verschiedenen Ausbildungen direkten Einfluss auf das Spielgeschehen. Zum Beispiel zielen gewisse Charaktere schneller, weil sie etwas paranoid sind.

«Call of Duty: Black Ops Cold War» – Reveal Trailer

abspielen

Video: YouTube/Call of Duty

Je nachdem, welche Charaktere man wählt und welche Entscheidungen man während der Kampagne trifft, wird einem ein unterschiedliches Ende gezeigt. So viel verriet Activision bereits. Ansonsten lassen wir uns von den Details gerne überraschen.

«Call of Duty: Black Ops Cold War» – Launch Trailer

abspielen

Video: YouTube/Call of Duty

Der Multiplayer

Der Mehrspieler-Modus gehört zu den grossen Stärken jedes CoDs. In der neuen Ausgabe von «Black Ops Cold War» kehren die altbekannten Game-Modi Team-Deathmatch, Domination und weitere zurück. Diese werden in verschiedenen Dimensionen wie vier gegen vier, sechs gegen sechs oder sogar zwölf gegen zwölf ausgetragen.

Neu dazu kommt der Spielmodus Fireteam. Hier treten zehn Viererteams gegeneinander an. Dabei stehen verschiedene Aufgaben im Mittelpunkt, zum Beispiel müssen auf grösseren Karten dreckige Bomben entschärft werden.

Multiplayer Reveal Trailer:

abspielen

Video: YouTube/Call of Duty

Das Klassensystem ähnelt sehr stark jenem von «Modern Warfare». Doch es gibt Unterschiede: Die Field Upgrades werden jetzt in die Klassen integriert und jede Klasse erhält einen eigenen Dreh. So können zum Beispiel entweder bis zu acht Attachments für die Primärwaffe aufgetragen werden oder man erhält mehr Perks.

Eine der grössten Änderungen im Multiplayer sind die Scorestreaks. Lange musste man im CoD-Multiplayer Gegner töten und selbst am Leben bleiben, um Killstreaks wie einen Luftschlag zu erhalten. Nun stellen die Entwickler um: Neu können Punkte auch über das Erfüllen von Aufgaben gesammelt werden und diese Streaks bleiben auch nach dem eigenen Ableben erhalten.

Diese Umstellung belohnt Spieler, die «Objectives» erfüllen stärker als jene, die einfach auf Abschüsse aus sind. Diverse Streamer schauen dieser Änderung jedoch skeptisch entgegen. Für Casual-Players dürfte es eine willkommene Änderung sein.

Dank Cross-Play können Spieler weiterhin über alle Plattformen hinweg gemeinsam Krieg spielen. Dies gilt auch für die neuen Generationen. PS4- und PS5-Spieler können also in den gleichen Lobbys verkehren.

Warzone

Was sich im Battle-Royale-Modus alles ändern wird, ist noch unklar. Viele Spieler hoffen auf eine neue Karte. Es könnte aber sein, dass weiterhin auf Verdansk um den Sieg geschossen wird. Die Karte könnte sich jedoch, wie bereits im Verlauf der letzten Season, stückweise verändern.

Einige Waffen und kosmetische Zusätze, die sich Gamer bereits in Modern Warfare erspielt haben, sollen auch im neuen Warzone und in Black Ops verfügbar sein. In welchem Ausmass dies gilt, ist jedoch noch unklar.

Die Waffen aus «Call of Duty: Black Ops Cold War» werden aber ab Freitag für alle Warzone-Spieler zur Verfügung stehen, auch wenn sie das neue Spiel selbst nicht besitzen.

Seasons und Battle Pass

Activision hat mittlerweile bestätigt, dass wie im «Modern Warfare» auch im «Cold War» neue Multiplayer-Maps und Waffen im Laufe der Seasons gratis verfügbar werden sollen. Die erste Season startet am 10. Dezember.

Auch das Battle-Pass-System wird bleiben. Jede neue Season bringt dabei einen neuen Battlepass. Ob es in Umfang oder Details noch Änderungen gibt, ist nicht bestätigt.

Zombies

Fans des Zombie-Spielmodus mussten bangen. Die Zombie-Story ging im letzten Spiel «Black Ops 4» scheinbar zu Ende. Es ist jedoch bereits bekannt, dass der Faden im «Cold War» nochmals aufgenommen wird.

Eine bereits angekündigte Neuerung wird sein, dass sich die Spieler überall auf der Karte von einem Helikopter retten lassen können (Exfill). Dafür müssen sie die Position gegen immer mehr Zombies verteidigen. Zum Schluss gibt es zusätzliche Belohnungen.

Zombies Reveal Trailer:

abspielen

Video: YouTube/Call of Duty

Weiter führt Activision mit «Zombies Onslaught» einen neuen Modus ein. Dieser wird aber bis im November 2021 nur für Playstation-Spieler zur Verfügung stehen. Hier muss man sich zu zweit durch Multiplayer-Maps voller Zombies kämpfen. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel