Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute erhalten wir einen ersten Blick auf das neue «Call of Duty: Black Ops Cold War»



Der «Call of Duty»-Publisher Activision hat für Mittwochabend einen Stream zum neuen «Call of Duty: Black Ops Cold War» angekündigt. Das CoD ist das Nachfolgerspiel von «Modern Warfare». Viele Fragen sind noch offen, zum Beispiel wie es mit dem sehr beliebten Spielmodus Warzone auf Verdansk weitergeht und wann das neue Game erscheint. Alle Informationen zur Ankündigung findest du hier:

Dann startet der Stream und so siehst du ihn:

Activision hat den Stream für Mittwochabend, 26. August, 19.30 Uhr Schweizer Zeit angekündigt.

Und wie kannst du den Stream mitverfolgen? Die neuen Informationen erfolgen direkt im Warzone-Game als Live-Event. Wer das Spiel also besitzt, muss sich einfach um 19.30 Uhr einloggen.

Für alle anderen: Sucht euch einen CoD-Streamer auf YouTube, der das Ganze über seinen Kanal live mitverfolgt. Hier drei Vorschläge: M3RKMUS1C, Inkslasher oder WhosImmortal.

Diese Informationen dürften wir heute erhalten:

Der Reveal findet als Videosequenz im Spiel «Modern Warfare: Warzone» statt. Es könnte also sein, dass sich die Karte von Verdansk heute erneut für die «Battle Royale»-Spieler ändert. Doch auch weitere Informationen zum Nachfolgespiel «Call of Duty: Black Ops Cold War» werden erwartet.

So könnte heute gezeigt werden, in welchem Setting die Singleplayer-Kampagne stattfindet und eventuell auch bereits einiges zu den Multiplayer-Modi. Ausserdem erhoffen sich die Fans endlich auch ein Release-Datum des neuen Spiels. Dieses wird für Herbst 2020 erwartet.

Teaser Trailer zum neuen «Call of Duty: Black Ops Cold War»

abspielen

Video: YouTube/IGN

Diese Informationen wurden bereits geleakt:

Im Vorfeld wollen Dataminer bereits einige Informationen zum neuen Game im letzten Update gefunden haben. So soll das Spiel am 13. November erscheinen und Activision werde am 9. September weitere Informationen zum Multiplayer des neuen Black Ops preisgeben.

Diese Daten wurden jedoch bisher nicht vom Publisher Activision bestätigt, sie könnten also auch falsche Fährten sein. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tmac
26.08.2020 17:25registriert July 2020
Den trailer haben sie super gemacht!
Aber ich hoffe das nicht wie bei modern warfare gefühlt alle 2 wochen ein xx-stündiges update gemacht werden muss. Das nervt so richtig.
442
Melden
Zum Kommentar
SF_49ers
26.08.2020 17:12registriert May 2020
Das cod wird eh so wie immer werden. Bisschen neu gestaltete maps, leicht veränderte waffen und sonst der gleiche mist wie jedes jahr. Und dazu (dafür können sie zwar nichts) viele zockende kinder die in der ecke hocken und leute beleidigen.
4711
Melden
Zum Kommentar
6

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel