DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein vom Militär bewachtes Treibstoff-Verteilzentrum von Pemex in El Salto, Mexico.
Ein vom Militär bewachtes Treibstoff-Verteilzentrum von Pemex in El Salto, Mexico.Bild: EPA/EFE

Cyberangriff auf Erdölkonzern – Erpresser fordern 565 Bitcoins

14.11.2019, 06:39

Nach einem Cyberangriff auf den mexikanischen Erdölkonzern Pemex sieht sich das Unternehmen einem Erpressungsversuch ausgesetzt. Pemex sei ein seriöser Konzern und werde daher nicht zahlen, sagte Mexikos Energieministerin Rocío Nahle am Mittwoch in Veracruz.

Nach Medienberichten hatte ein Hacker Lösegeld in Höhe von 565 Bitcoin (rund 5 Millionen Dollar, je nach Kurs) verlangt, um Daten, die beim Cyberangriff vom vergangenen Sonntag verschlüsselt wurden, wieder zu entschlüsseln.

Gemäss Bloomberg meldete sich ein Unbekannter unter dem Pseudonym Josef Atkins per E-Mail. In gebrochenem Englisch liess die Person zudem verlauten, dass «die Hacks seiner Gruppe» nicht auf den Ölsektor beschränkt seien und behauptete, auch für einen früheren Cyberangriff auf eine LKW-Frachttransportfirma in Wisconsin verantwortlich zu sein. Dort hätten die Betroffenen kein Lösegeld gezahlt, dafür hätten die Angreifer Gigabyte an Daten gestohlen.

Hoch verschuldeter Konzern

Pemex hatte mitgeteilt, dass versuchte Cyberangriffe «neutralisiert» worden seien. Das Funktionieren von mindestens fünf Prozent der Computer des Unternehmens sei betroffen. Der Betrieb laufe aber normal weiter und der Benzinbestand sei gesichert, hiess es. Bloomberg berichtete, das firmeninterne System für Geldtransaktionen sei betroffen gewesen.

Pemex ist einer der am stärksten verschuldeten Energiekonzerne der Welt. Die Verbindlichkeiten belaufen sich trotz Hilfen der mexikanischen Regierung derzeit auf knapp 100 Milliarden US-Dollar.

Cyberattacken mit Erpressungs-Trojanern hatten in der Vergangenheit bereits mehrfach für Schlagzeilen gesorgt. So gab es im Mai und im Juni 2017 zwei grosse Angriffswellen, bei denen unter anderem der Nivea-Hersteller Beiersdorf, die dänische Reederei Maersk, der Autobauer Renault, Spitäler in Grossbritannien und die Deutsche Bahn betroffen waren.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Sicherheitslücke bedroht Computer. So schützt du dich

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mobilfunk-Notrufe müssen neu mit genauerer Standortangabe erfolgen

Mobilfunkgeräte müssen bei Notrufen seit Freitag genauere Standortangaben als bisher übermitteln. Das gilt auch bei vom Fahrzeug getätigten Notrufen bei Autounfällen. Dadurch können die Blaulicht-Organisationen ihre Einsätze rascher und effizienter organisieren

Zur Story