Digital
Medien

WikiTribune: Wikipedia-Gründer plant Nachrichtenportal gegen Fake News

Die Startseite von «Wikitribune».
Die Startseite von «Wikitribune».

Wikipedia-Gründer plant Nachrichtenportal gegen Fake News

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform namens Wikitribune den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen – wenn die Finanzierung klappt.
25.04.2017, 17:3325.04.2017, 17:49
Mehr «Digital»

Nach dem Prinzip des Online-Lexikons Wikipedia sollen die Nachrichten dabei von einer Gemeinschaft aus Mitarbeitern und Freiwilligen auf Fakten geprüft werden. Wikitribune soll ebenfalls wie Wikipedia ohne Anzeigen auskommen und sich stattdessen über Spenden finanzieren.

Das Nachrichten-Geschäft sei zerstört, aber man könne es reparieren, sagte Wales in einer Videoaufzeichnung. Im Netz habe die Finanzierung über Anzeigen vor allem dazu geführt, dass Nachrichten um jeden Preis für Klick-Raten verbreitet würden – oft ohne jegliche Faktenkontrolle.

Dagegen wolle Wikitribune die Faktenlage der Nachrichten transparent gestalten. Dafür sollen zum Start zunächst mindestens zehn Journalisten eingestellt werden.

Mit diesem Schaubild soll das Funktionsprinzip von «Wikitribune» erklärt werden.
Mit diesem Schaubild soll das Funktionsprinzip von «Wikitribune» erklärt werden.

«Es gibt eine ganze Reihe von Leuten, die das als eine vertrauenswürdige Plattform ansehen würden, sollte es richtig gemacht werden», sagte Joshua Benton von der Harvard University dem Online-Portal der BBC. «Aber 10 bis 20 Leute werden es nicht schaffen, die Nachrichten zu reparieren.»

«Ich glaube, wir befinden uns heute in einer Welt, in der die Menschen sich darum sorgen, dass wir qualitativ hochwertige und faktenbasierte Informationen bekommen», sagte Wales der BBC. «Deshalb glaube ich, dass es eine Nachfrage für so etwas gibt.»

Jimmy Wales erklärt sein neues Projekt 

Zu den ersten Unterstützern gehören der Autor und Unternehmer Guy Kawasaki, das britische Model Lily Cole sowie der amerikanische Journalist und Netzaktivist Jeff Jarvis. BBC führt zudem noch den amerikanischen Rechtsprofessor Larry Lessig auf.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Hast du Stress? Dann spiel «Endless Ocean Luminous»
Wer regelmässig tief ins Wasser abtaucht, schwärmt immer wieder von der innigen Ruhe und der vollkommenen Abgeschiedenheit. Ob «Endless Ocean Luminous» diese Gefühle wiedergeben kann?

«Endless Ocean»? Da klingelt doch etwas? Wer sich schon seit Jahrzehnten mit Videospielen beschäftigt, dürfte bei diesem Namen aufhorchen. «Endless Ocean» erschien 2007 für die Nintendo-Konsole Wii und war eine simple, stark eingeschränkte, aber dennoch faszinierende Tauch-Simulation, die sich via Wii-Fernbedienung steuern liess.

Zur Story