Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Startseite von «Wikitribune».

Wikipedia-Gründer plant Nachrichtenportal gegen Fake News

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform namens Wikitribune den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen – wenn die Finanzierung klappt.



Nach dem Prinzip des Online-Lexikons Wikipedia sollen die Nachrichten dabei von einer Gemeinschaft aus Mitarbeitern und Freiwilligen auf Fakten geprüft werden. Wikitribune soll ebenfalls wie Wikipedia ohne Anzeigen auskommen und sich stattdessen über Spenden finanzieren.

Das Nachrichten-Geschäft sei zerstört, aber man könne es reparieren, sagte Wales in einer Videoaufzeichnung. Im Netz habe die Finanzierung über Anzeigen vor allem dazu geführt, dass Nachrichten um jeden Preis für Klick-Raten verbreitet würden – oft ohne jegliche Faktenkontrolle.

Dagegen wolle Wikitribune die Faktenlage der Nachrichten transparent gestalten. Dafür sollen zum Start zunächst mindestens zehn Journalisten eingestellt werden.

Bild

Mit diesem Schaubild soll das Funktionsprinzip von «Wikitribune» erklärt werden.

«Es gibt eine ganze Reihe von Leuten, die das als eine vertrauenswürdige Plattform ansehen würden, sollte es richtig gemacht werden», sagte Joshua Benton von der Harvard University dem Online-Portal der BBC. «Aber 10 bis 20 Leute werden es nicht schaffen, die Nachrichten zu reparieren.»

«Ich glaube, wir befinden uns heute in einer Welt, in der die Menschen sich darum sorgen, dass wir qualitativ hochwertige und faktenbasierte Informationen bekommen», sagte Wales der BBC. «Deshalb glaube ich, dass es eine Nachfrage für so etwas gibt.»

Jimmy Wales erklärt sein neues Projekt 

abspielen

Video: YouTube/WIRED UK

Zu den ersten Unterstützern gehören der Autor und Unternehmer Guy Kawasaki, das britische Model Lily Cole sowie der amerikanische Journalist und Netzaktivist Jeff Jarvis. BBC führt zudem noch den amerikanischen Rechtsprofessor Larry Lessig auf.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Eminem mit neuem Album: Besonders ein Track schlägt hohe Wellen

«Music To Be Murdered By», so lautet der Titel des neuen Albums von Eminem. Der US-Rapper veröffentlichte die 20 Tracks überraschend. Es gab zuvor keinerlei Hinweise darauf, dass Eminem an einem neuen Werk arbeitet.

Kurz vor Veröffentlichung tweetet Eminem das Album-Cover. Er hält sich dabei eine Axt und einen Revolver an den Kopf – eine Hommage an Regisseur Alfred Hitchcock. Gleichzeitig veröffentlichte der Rapper das Musik-Video «Darkness» auf YouTube und prangert damit die laschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel