Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04319543 (FILE) A file photo dated 31 October 2012 showing Indian visitors standing in front of Windows 8 screen during its launch in Bangalore, India. Reports on 17 July 2014 state Microsoft CEO Satya Nadella has informed company employees that up 18000 jobs will be lost in the company restructuring and reshaping process. Many of the jobs will be lost at newly acquired Nokia mobile telephone unit, that Microsoft acquired in April 2014.  EPA/JAGADEESH NV

Gravierende Sicherheitslücke in sämtlichen Windows-Betriebssystemen. Bild: JAGADEESH NV/EPA/KEYSTONE

«Schannel»-Bug

Zeit für ein Update: Microsoft warnt alle Windows-Nutzer vor kritischer Sicherheitslücke

Mit einem Update für alle Windows-Nutzer will Microsoft eine kritische Lücke schliessen. Der Konzern hat ein schwerwiegendes Problem mit sicheren Internetverbindungen festgestellt. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Microsoft warnt vor einer Sicherheitslücke, die sämtliche Windows-Betriebssysteme betrifft und das Potential für grosse Schäden besitzen soll. Das Problem lauert in einer Sicherheitskomponente namens «Microsoft secure channel», die unter anderem für die Herstellung sicherer, verschlüsselter Internetverbindungen zuständig ist. 

Die von Microsoft selbst entdeckte Schannel-Sicherheitslücke kann dazu führen, dass manipulierte Datenpakete nicht erkannt werden. Angreifern könnte das die Übernahme des Rechners ermöglichen. Microsoft stuft das Problem als «kritisch» ein

Besonders schwer trifft es Nutzer, die Windows zum Betrieb von Webseiten einsetzen, wie «Ars Technica» erklärt. Allerdings sind nicht nur Windows-Server unsicher, sondern auch alle Windows-Versionen. Das bedeutet, dass auch Desktop- oder Laptop-Nutzer gefährdet sind. 

Das IT-Sicherheitsunternehmen Qualys erklärte, die Lücke sei dann gefährlich, wenn auf einem Computer Programme liefen, die auf verschlüsselte Internetverbindungen von aussen warten. Das könne zum Beispiel ein Computer mit Windows 7 sein, auf dem ein FTP-Server installiert sei, der Befehle von aussen akzeptiert. 

Die Sicherheitslücke wird als ähnlich schwerwiegend eingeschätzt wie das Heartbleed-Leck, das im Frühjahr zu einiger Aufregung geführt hatte. Da sie sämtliche noch unterstützte Windows-Versionen betrifft, muss eine Vielzahl von Unternehmen ihre Computersysteme nun schnell aktualisieren

Immerhin gibt Microsoft in einer Hinsicht noch Entwarnung. Zwar halten die Windows-Sicherheitsexperten Attacken in näherer Zeit für wahrscheinlich. Doch bis zum jetzigen Zeitpunkt sei es offenbar noch nicht zur böswilligen Ausnutzung des Lecks gekommen. 

Auch wenn in diesen Tagen ohnehin der monatliche Windows-Patchday ansteht, sollten Nutzer von Microsofts Betriebssystem das Update diesmal unbedingt installieren. Es ist ratsam, in der Systemsteuerung beim Windows Update die Funktion «Updates automatisch installieren» zu aktivieren.  (meu)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mac-User arbeiten besser als Windows-User? IBM legt Studie mit Zündstoff vor

Der «Blaue Riese» hat bei hunderttausenden Angestellten untersucht, wie sich das Arbeiten mit Mac oder PC auf die Firma auswirkt.

IBM hat eine neue Untersuchung veröffentlicht, die sich auf den Unternehmens-Einsatz von Macs und PCs konzentriert. Demnach verursachen Mitarbeiter mit Apple-Computern weitaus niedrigere Supportkosten und seien zufriedener als Mitarbeiter, die einen Windows-PC verwenden. Und auch die Produktivität seiner Mac- und PC-User hat das amerikanische Unternehmen verglichen, wie wir gleich sehen.

Der Chief Information Officer (CIO) von IBM präsentierte am Dienstag die wichtigsten Erkenntnisse:

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel