Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aus dem simplen Cloud-Speicherdienst soll ein mächtiges Tool für effizientes Arbeiten im Web werden.

Dropbox erfindet sich neu – und greift Microsoft und Google frontal an

Die Cloud frisst ihre Kinder, und Dropbox muss sich neu erfinden: Eine neue Desktop-App soll die Arbeit erleichtern und integriert verschiedene Dienste von Google, Microsoft und Slack.



Börsenneuling Dropbox will sich zum unverzichtbaren digitalen Schreibtisch im Unternehmen entwickeln. Einst als simpler Speicherdienst in der Cloud gestartet, soll sich Dropbox zum innovativen Ersatz für teure Office-Pakete mausern. Das Start-up greift damit direkt den Softwareriesen Microsoft, aber auch den Internet-Konzern Google an.

«Benutzer des Dropbox-Dienstes können künftig Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen direkt in der Dropbox-Umgebung erstellen, bearbeiten und freigeben. Die Dateien werden dann nicht in Google Drive, sondern in der Dropbox gespeichert. Zusätzlich kann der Nutzer Microsoft-Office-Dokumente in Office-Online oder Google Docs öffnen und bearbeiten, ohne dabei die Dropbox-App verlassen zu müssen.»

Heise Online heise.de

Nach dem Versprechen der Dropbox-Manager soll künftig nicht mehr der halbe Arbeitstag damit verloren gehen, benötigte Dateien, Excel-Tabellen oder Präsentationen und Informationen in irgendwelchen Archiven oder Ordnern in Cloudspeichern, auf Festplatten oder SD-Karten zu finden, diese mit richtigen Empfängern per E-Mail, Messenger oder Chatdienst zu teilen und dann zu kontrollieren, ob die Arbeiten auch erledigt worden sind.

Die neue Desktop-App im Promo-Video erklärt:

abspielen

Video: YouTube/Dropbox

35 Apps pro Tag

Gleichzeitig will Dropbox dabei helfen, die verschiedenen Kommunikationswege im Auge zu behalten, damit man nicht gerade etwas Wichtiges versäumt, wenn der Chef etwas per Slack geteilt oder per Skype angewiesen hat. «Die Überflutung mit Cloud-Dateien und verschiedensten Arbeits-Apps kann dazu führen, dass die tägliche Arbeit heute zuweilen anmutet wie der Versuch, nicht unterzugehen», fasst IDC-Analyst Marci Maddox den Alltag vieler Büroarbeiter zusammen.

Animiertes GIF GIF abspielen

In der neuen Desktop-App für Windows und Mac sind der Messenger Slack und der Videokonferenzdienst Zoom integriert.

«Arbeit ist immer weiter verstreut», sagt auch Drew Houston, CEO und Mitgründer von Dropbox. «Wir arbeiten mit Apps, die nicht miteinander kommunizieren.» Mit rund 35 Apps pro Tag jongliere ein Angestellter oder Digitalarbeiter heute pro Tag, so eine Studie. Hier kommt der neue Sammel-Desktop ins Spiel. Integriert sind etwa der Messenger Slack und der Videokonferenzdienst Zoom, beide können mit wenigen Klicks aktiviert und automatisch mit den Personen im Kontaktverzeichnis genutzt werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dropbox wird zum Projektmanagement-Tool.

Dropbox hat auch mit dem Projektmanagement-Start-Up Atlassian eine Zusammenarbeit vereinbart, die in wenigen Monaten stehen soll. Dann lassen sich aus Dropbox heraus komplexe Projekte von der Pike auf planen, anlegen, ausführen und überwachen. Vollständig überarbeitet wird die Desktop-App von Dropbox, die derzeit in einer Vorabversion heruntergeladen werden kann.

In Ordnern zusammengefasste Dateien lassen sich jetzt besonders gut sichtbar anheften, damit wichtige Informationen sofort gesehen werden. Kommentare in einer Word-Datei erscheinen am «Schreibtischrand», ohne dass die Datei geöffnet werden muss. Im Zweifel kann auch sofort geantwortet werden, ohne die Datei zu öffnen.

So viel Eigenleistung wie möglich

Dropbox versucht mit diesem neuen Ansatz die Flucht aus der Beliebigkeitsfalle: Dropbox steht vor dem Problem, dass die Dienste des Unternehmens auf Plattformen aufbauen, die nicht von Dropbox selbst kontrolliert werden können. Das Speichern der Daten in der Cloud basiert auf der Infrastruktur von Amazon, Microsoft und Google – den weltweit grössten Cloud-Anbietern. Das Speichern in der Cloud ist für die grossen Konzerne aber nur ein kleines Feature unter vielen. Die jungen Start-ups wie Dropbox oder Box.com spielen hier ein Spiel, dass sie gegen die Goliaths der Branche niemals gewinnen können.

Deshalb versuchen sie, sich mit so viel Eigenleistung wie möglich abzusetzen. Box.com spezialisiert sich etwa auf künstliche Intelligenz, mit der es die unendlichen Datenbestände seiner Kunden wertvoller und brauchbarer und sich selbst damit unersetzlich machen will.

Dropbox will sich jetzt als unverzichtbare Alternative zu Microsoft Office oder Google Docs im Berufsalltag ins Spiel bringen. Das ist nicht ungefährlich. Im Endeffekt tritt Dropbox so primär gegen Microsofts Online-Dienste an, sprich das neu konzipierte Office 365 einschliesslich des Business-Chatdienstes «Microsoft Teams».

Dropbox-Manager Houston steht vor einer grossen Herausforderung: Sein Unternehmen muss einen nachhaltigen Weg für Wachstum und Profitabilität finden. Im ersten Quartal 2019 lag der Nettoverlust trotz hohen Wachstums noch immer bei 7.7 Millionen Dollar. Der Aktienkurs hat eine wilde Achterbahnfahrt hinter sich und ist nach kurzem Höhenflug wieder praktisch auf dem Stand der Erstnotierung angekommen. Eine feste Verankerung im Unternehmensbereich wäre ein Garant für steigende Umsätze – wenn kostenlose Dropbox-Accounts zunehmend in bezahlte Geschäftskonten umgewandelt werden.

Die neue Desktop-App steht über das Vorab-Zugriffs-Programm von Dropbox für Windows und macOS zum Download bereit.

(oli/sda/awp/dpa)

Meine Cloud ist selbst gebaut: Ein Erfahrungsbericht

Grossraumbüro lässt grüssen: Die 10 nervigsten Geräusche!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bene883 13.06.2019 09:12
    Highlight Highlight Wenn ich das so lese verstehe ich nicht ganz, was ich damit gewinne... Wenn einfach aus der App Dokumente mit Office Online oder Google Docs bearbeitet werden können benötige ich ja genau gleich weiterhin O365 Lizenzen.
  • Hierundjetzt 13.06.2019 01:34
    Highlight Highlight Und ich frage mich immer wieder wer so arbeitet.

    Durchschnittsgrösse einer Westeuropäischen Firma: 50 - 80 MA (inkl. Lager, Produktion, Marketing, HR und Buchhaltung).

    In einem Haus.



  • Dogbone 13.06.2019 00:41
    Highlight Highlight Dropbox macht sich zumindest für mich immer nutzloser. War mal eine tolle Infrastruktur, nun folgen immer mehr Einschränkungen und die ganze Sache geht in eine Richtung, die für mich nicht wirklich passt.
  • Futon Snek 12.06.2019 21:50
    Highlight Highlight Optisch siehts eher so aus, als ob man Discord kopieren möchte😧
  • Elmar Kruse 12.06.2019 20:47
    Highlight Highlight Naja, weder Dropbox noch Atlassian würde ich als Start-Up bezeichnen🤔
  • Thom Mulder 12.06.2019 20:47
    Highlight Highlight Dropbox - nein danke. Ich lade meine Dokumente doch nicht in die cloud - da wäre ich ja schön blöd.
    • Toerpe Zwerg 12.06.2019 22:25
      Highlight Highlight Oder andersrum?
  • Arjay 12.06.2019 20:23
    Highlight Highlight In diesem Zusammenhang stellt sich immer die Frage nach dem Datenschutz. Hält sich Dropbox mit den neuen Funktionen denn an den schweizerischen Datenschutz? Ansonsten ist es (wie z.B. Google an sich) für die meisten Schweizer Unternehmen unbrauchbar...
  • Ueli_DeSchwert 12.06.2019 20:22
    Highlight Highlight Seit Dropbox die Anzahl der Geräte, die angemeldet sein können, reduziert hat, ist es für mich nutzlos geworden...
  • Zauggovia 12.06.2019 20:18
    Highlight Highlight Die Schlichtheit und Einfachheit war der Unique Selling Point von Dropbox.
    Goodbye Dropbox.
  • Rainbow Pony 12.06.2019 19:55
    Highlight Highlight Also, ganz ehrlich: online bearbeiten kann man das Zeug bei onedrive schon lange - und google docs/sheets... don‘t get me started. Für die Kollaboration wirklich gut, für das Restliche... sorry, da muss ich echt passen. Dropbox ist für die Synchronisation eine absolute Toplösung, aber das machen eben die Anderen mindestens genauso gut - und eben noch mehr, v.a. Microsoft, die auch nahezu perfekte iOS und Android Apps haben. Man kann Microsoft hassen oder sagen, was man will; aber die Lösung ist einfach gut.
  • derEchteElch 12.06.2019 19:43
    Highlight Highlight Welches seriöse Unternehmen arbeitet denn bitteschön mit Dropbox? Keines!
    • RAZZORBACK 13.06.2019 04:55
      Highlight Highlight und was ist mit Google Drive?
    • derEchteElch 13.06.2019 08:06
      Highlight Highlight Dito 😉

RIP Windows 10 Mobile – darum empfiehlt Microsoft iPhone und Android

Der Support für das mobile Betriebssystem endet Ende 2019. Danach gibt es keine Sicherheitsupdates mehr.

Zwar wird die Nutzung eines Windows-10-Mobile-Smartphones nach dem offiziellen Support-Ende unsicher, aber deren Marktanteil ist so gering, dass die Wahrscheinlichkeit für Angriffe sehr gering ist. 

Ab Ende 2019 sollten alle Nutzer von Windows 10 Mobile umsteigen. Ungewöhnlich ist, dass Microsoft die Konkurrenz empfiehlt. Und das liest sich in einem Hilfe-Dokument so:

Microsoft bietet mehrere Apps für Android und iOS an, die einen Wechsel zu den Diensten und Geräten erleichtern sollen.

Verwendete …

Artikel lesen
Link zum Artikel