DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Loosli, Zuercher Kantonalbank Paymit, von links, Pedro Deserrano, Six Paymit, und Andreas Kubli, UBS Paymit, praesetieren das Bargeldlose Zahlungs-App

Mit der Paymit-App kann man ab Februar in ersten Geschäften bezahlen.
Bild: KEYSTONE

Mit der Schweizer Bezahl-App Paymit soll man bald in Läden einkaufen können



Die vom Finanzinfrastrukturanbieter SIX, der UBS und der Zürcher Kantonalbank (ZKB) lancierte Bezahl-App Paymit erweitert ihre Funktionalität: Ab Februar kann mit der App bei ersten Geschäften bezahlt werden.

Dazu müssten Nutzer im Laden einen QR-Code einscannen, den Betrag eingeben und auf senden drücken, sagte SIX-Sprecher Jürg Schneider am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Bisher konnten mit der App lediglich Geldbeträge per Smartphone von Privatpersonen überwiesen und angefordert werden. Zudem waren Spenden an Hilfswerke möglich.

So erklärt JOIZ die App

abspielen

YouTube/joiz

Voraussetzung: Schweizer Handynummer

Ab dem zweiten Quartal können Privatpersonen mit Paymit auch Interneteinkäufe über Paymit bezahlen. Überdies haben sich weitere Banken der Bezahl-App angeschlossen, bei der auch die Swisscom mitmacht. Es sind dies die Kantonalbanken von Obwalden, St.Gallen und Zug. Damit setzen insgesamt neun Banken Paymit ein.

Voraussetzung für die Nutzung der App ist eine Schweizer Handynummer sowie je nach App ein Bankkonto oder eine Kredit- respektive Prepaidkarte. Weil die App auf einem einheitlichen Bankstandard beruht, kann sie von allen in der Schweiz wohnhaften Personen eingesetzt werden – unabhängig davon, ob sie bei der UBS, der ZKB oder bei einer anderen Bank Kunde sind. Wegen des gleichen Standards kann jede Schweizer Bank bei Paymit mitmachen.

Wann kommen Apple und Google?

Damit versuchen die heimischen Banken möglichst viel Terrain im Markt für digitale Bezahlsysteme zu besetzen, bevor die internationalen Schwergewichte wie Apple Pay oder Google Pay in die Schweiz kommen.

Der Markt für digitale Bezahlsysteme ist sehr zersplittert. Neben den internationalen Grössen wie Apple Pay, Google Pay, Samsung oder Starbucks tummeln sich die Schweizer Anbieter wie die Bezahl-App Twint der Postfinance, die Bezahllösungen der Migros oder von Manor sowie Muume oder Mobino.

Zudem haben die im Schweizer Kreditkartengeschäft tätigen Firmen Aduno und Swisscard sowie die Softwarefirma Netcetera ein eigenes digitales Portemonnaie geschaffen. Damit soll das Bezahlen beim Onlineshopping einfacher werden. In diesem Jahr soll auch das Bezahlen mit dem Handy im Laden möglich werden.

(dsc/sda)

So werden wir von Apple, Google und dem eigenen Staat überwacht

Das iPhone verfolgt jeden Schritt von dir. So stoppst du die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Faszinierend. Google weiss, was Sie letzten Sommer getan haben. Minute für Minute, Ort für Ort. Kein Grund zur Panik. So stoppt man die Handy-Überwachung

Link zum Artikel

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link zum Artikel

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel