Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesen Städten surfen Swisscom-Kunden bald mit Rekordtempo

Die Swisscom hat am Mittwoch über die nächste Mobilfunk-Generation 5G informiert und eine neue Spitzengeschwindigkeit angekündigt.



Vor der Einführung der fünften Mobilfunkgeneration 5G holt die Swisscom aus dem bisherigen Handynetz nochmals mehr Speed heraus. 

Noch in diesem Jahr können Kunden an Standorten in elf grossen Schweizer Städten mit bis zu 800 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) surfen. Das ist ein neuer Rekord in der Schweiz. Bisher war die Spitzengeschwindigkeit etwa halb so gross.

Erreicht werde der Temposchub durch Kombination von vier verschiedenen Frequenzen der vierten Mobilfunkgeneration 4G (oder LTE genannt), teilte die Swisscom am Mittwoch vor den Medien in Zürich mit.

Konkret würden Standorte in den Städten Zürich, Bern, Genf, Basel und Lausanne mit den hohen Speedraten ausgerüstet. Zudem kommen Orte in Luzern, St.Gallen, Sitten, Chur und Freiburg in den Genuss der höheren Geschwindigkeit.

Bisher lag das Höchsttempo auf dem Handynetz bei 450 Mbit/s. Dieses sei für etwa 15 Prozent der Bevölkerung nutzbar, sagte Swisscom-Technikchef Heinz Herren.

5G wird getestet

Swisscom testet gemäss eigenen Angaben erstmalig in Zürich 5G-Geschwindigkeiten. Die Technologie von Ericsson erlaube Übertragungskapazitäten von über 20 Gbit/s in einer Funkzelle.

Wofür ist das High-Speed-Handynetz gut und wann kommt es?

«Konkrete Anwendungsfälle für diese Übertragungsraten lassen sich heute erst erahnen, zum Beispiel im Bereich Multimedia oder Virtual Gaming. Die erhöhte Kapazität der Mobilfunkzelle lässt sich auch auf mehrere Kunden verteilen. So kann theoretisch ein Kunde die gesamte Geschwindigkeit für sich beanspruchen oder 20 Kunden teilen sich die Frequenz und surfen mit je 1 Gbit/s. Ein kommerzieller Launch dieser neuen 5G-Technologie ist für 2020 geplant. Aktuell wird für 5G ein Industriestandard ausgearbeitet.»

quelle: swisscom-medienmitteilung

Tschüss 2G!

Einen Vorgeschmack auf 5G erhält man heute schon im Swisscom-Shop an der Füsslistrasse in Zürich, wie der grösste Mobilfunkanbieter des Landes mitteilt. Seit Mai könne man dort mit den neuesten Smartphones mit über 800 Mbit/s surfen.

Bild

Mittagsspitze und starke abendliche Handy-Nutzung bei den U-25. screenshot: swisscom

Um genügend freie Frequenzen für den weiteren Ausbau des 4G/LTE-Netzes und die Einführung von 5G zu haben, werde Swisscom – wie bereits 2015 angekündigt – die heute 24-jährige Technologie 2G per Ende 2020 abschalten. «Nur noch ein marginaler Teil der gesamten Kundenkommunikation erfolgt noch über dieses nicht mehr zeitgemässe Netz, das überproportional Kapazitäten belegt. Zudem profitieren Kunden von HD-Qualität oder schnellerem Rufaufbau im 3G- und 4G-Netz.»

Bild

Der «Datenhunger» nimmt wegen der Mobilgeräte massiv zu, wie diese Grafik zeigen soll. screenshot: swisscom

Swisscom-Kunden übertragen 500 Terabyte (500'000 GB) pro Tag

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DailyGuy 29.06.2017 15:26
    Highlight Highlight Naja, für den vollen Speed zahlt man bei der Swisscom immer noch zu viel. Da gibt es andere Anbieter *Hust*Sunrise*Hust* welche nicht merklich schlechter sind, aber den vollen Speed freigeben für alle Abos.
  • KarlWeber 28.06.2017 13:16
    Highlight Highlight Die Schweiz ist also bald bereit für 4k-Porno-Streams. Sehr vorbildlich, liebe Swisscom ;)
  • Schnurri 28.06.2017 12:57
    Highlight Highlight Super dann Surfe ich mit dem Handy schon bald schneller als zu Hause mit Swisscom... Ach nee Moment mal dass kann ich ja jetzt schon. 😑

Gefälschte Warnungen für Netflix-User im Umlauf – das musst du wissen

Derzeit laufen wieder Phishing-Attacken, um den Nutzern des Streaming-Dienstes wertvolle Daten zu entlocken.

watson-User Fabian hat der Digitalredaktion am Samstag eine Warnung zukommen lassen:

Die angefügten Screenshots zeigen, dass es sich um Kriminelle handelt, die sich als «Team Netflix» ausgeben. Sie versuchen, ihre Opfer hereinzulegen, indem sie ihnen vorgaukeln, es hätte Probleme mit der Abo-Abrechnung gegeben. Man solle darum die «Zahlungsdetails» erneut eingeben ...

Bei Schreiben, die nicht persönlich adressiert sind, sollten beim Empfänger alle Alarmglocken läuten. Und spätestens wenn man …

Artikel lesen
Link zum Artikel