Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
smartphones

Smartphones werden immer grösser und verkaufen sich immer besser. bild: reddit

Mehr und grössere Geräte

Jeder sechste Mensch hat sich letztes Jahr ein Smartphone gekauft



Weltweit sind 2014 mehr als 1,2 Milliarden Smartphones verkauft worden. Das teilte das deutsche Marktforschungsunternehmen GfK am Freitag mit.

Der Absatz legte demnach binnen Jahresfrist um gut 200 Millionen Apparate zu. Den grössten Zuwachs gab es in Lateinamerika, der grösste Einzelmarkt bleibt China. Insgesamt 381 Milliarden Dollar Umsatz machten die Hersteller mit den internetfähigen Handys, rund 15 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Marktanteile der Smartphone-Hersteller

Marktanteile der führenden Hersteller am Absatz von Smartphones weltweit vom 4. Quartal 2009 bis zum 4. Quartal 2014

Samsung (blaue) konnte über lange Zeit massiv zulegen, hat aber im letzten Jahr Marktanteile eingebüsst. Apple (Dunkelblau) konnte dagegen wieder etwas zulegen. bild: statista

Für 2015 prognostiziert die GfK weitere Steigerungen, wenn auch nicht mehr so rasant wie in den Vorjahren. «Wir gehen davon aus, dass der Smartphone-Markt 2015 langsamer wachsen wird, weil in den Industrieländern ein Sättigungseffekt einsetzt», sagte GfK-Experte Arndt Polifke.

«Deshalb sagen wir voraus, dass weltweit in diesem Jahr nur 14 Prozent mehr Smartphones verkauft werden als im vergangenen Jahr.» Zuletzt hatte das Plus noch knapp ein Viertel betragen. «Das Wachstum wird 2015 vor allem von Schwellenländern ausgehen, da Smartphones nun auch zu niedrigeren Preisen zu haben sind», sagte Polifke. 

Displaygrössen im Wandel der Zeit

smartphone displaygrössen

bild: phonearena

Geräte werden zunehmend grösser

Zugelegt hat auch die Displaygrösse. Zuletzt ist Apple auf den Zug mit den grossen Geräten aufgesprungen – nicht zu spät, wie die Verkaufszahlen zeigen. Das Marktforschungsinstitut Gfk geht daher davon aus, dass Smartphones mit Displaygrössen zwischen 5 und 5,6 Zoll 2015 dominieren werden. Sie konnten 2014 um 130 Prozent zulegen.

Bei den Angaben handelt es sich um Schätzungen, da die Geräte-Hersteller wie Samsung und Apple keine exakten Verkaufszahlen veröffentlichen. (pru/sda/reu)

Ein Fotograf hält den Tod der Konversation durch Smartphones in Bildern fest

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Hände weg von Telegram? Darum soll die App ein «Datenschutz-Albtraum» sein

Telegram gilt speziell bei jüngeren Smartphone-Usern als hip und ist in Corona-Skeptiker-Kreisen ein bevorzugtes Kommunikationsmittel. Doch in Bezug auf die Privatsphäre sei der Dienst eine Katastrophe, warnt heise.de.

Der deutsche Techjournalist Jürgen Schmidt hat mit einer kritischen Analyse zur Telegram-App in ein Wespennest gestochen. Am vergangenen Freitag wurde sein Beitrag bei Heise Security veröffentlicht. Im Titel ist von einem «sicheren Datenschutz-Albtraum» für die Nutzer die Rede.

Schmidt schreibt, zwar setze sich Telegram in bestimmten Kreisen mehr und mehr als Synonym für «sicheren Chat» und «Chat mit Privatsphäre» durch. Doch schon ganz einfache Tests, die jeder selbst durchführen könne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel