Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus welchem Land kommen diese Emoji?!

Ein langhaariger Rocker, ein Uralthandy und ein schwitzendes Paar: Richtig, als (angeblich) erstes Land der Welt hat Finnland eigene Chat-Figuren kreiert.

06.11.15, 17:24 07.11.15, 10:59


Ganz unbescheiden behaupten die Finnen, dass sie es als erstes Land der Welt getan hätten: Die Rede ist von eigenen Emoji – den kleinen Symbolen, die uns täglich auf dem Smartphone und immer häufiger auch auf dem Computer, in E-Mails und so, begegnen.

Immerhin gibt es mittlerweile auch den Stinkefinger fürs iPhone, aber solche Figuren haben wir bislang nicht gesehen:

«Headbanger»

Finnland Emoji

bild: finland.fi

«Unbreakable» (Nokia 3310)

Finnland Emoji

bild: finland.fi

«Sauna»

Finnland Emoji

bild: finland.fi

Auftraggeber ist das finnische Aussenministerium, wie aus einem Blog-Beitrag auf der Website This is Finland hervorgeht. Insgesamt soll es über 30 landestypische Sticker geben. Sie alle werden im finnischen Weihnachtskalender gezeigt, der bald herauskommt.

Die Emoji sollen das finnische Lebensgefühl transportieren. Und wie wir nun alle wissen, sind die Nordländer stolz auf ihre Saunakultur, auf kopfschüttelnde Rockmusiker und auf das praktisch unzerstörbare Kulthandy Nokia 3310. Das Ganze sei natürlich alles andere als ernst gemeint, lässt sich eine finnische Diplomatin zitieren.

Und weil watson gerne zur Völkerverständigung beiträgt, präsentieren wir hier noch ein paar weitere landestypische Szenen ...

Politiker ...

Die Jugend

Das Wetter

Bleibt die Frage: Welche Emoji würden dein Land charakterisieren?

(dsc)

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen