Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aus welchem Land kommen diese Emoji?!

Ein langhaariger Rocker, ein Uralthandy und ein schwitzendes Paar: Richtig, als (angeblich) erstes Land der Welt hat Finnland eigene Chat-Figuren kreiert.



Ganz unbescheiden behaupten die Finnen, dass sie es als erstes Land der Welt getan hätten: Die Rede ist von eigenen Emoji – den kleinen Symbolen, die uns täglich auf dem Smartphone und immer häufiger auch auf dem Computer, in E-Mails und so, begegnen.

Immerhin gibt es mittlerweile auch den Stinkefinger fürs iPhone, aber solche Figuren haben wir bislang nicht gesehen:

«Headbanger»

Finnland Emoji

bild: finland.fi

«Unbreakable» (Nokia 3310)

Finnland Emoji

bild: finland.fi

«Sauna»

Finnland Emoji

bild: finland.fi

Auftraggeber ist das finnische Aussenministerium, wie aus einem Blog-Beitrag auf der Website This is Finland hervorgeht. Insgesamt soll es über 30 landestypische Sticker geben. Sie alle werden im finnischen Weihnachtskalender gezeigt, der bald herauskommt.

Die Emoji sollen das finnische Lebensgefühl transportieren. Und wie wir nun alle wissen, sind die Nordländer stolz auf ihre Saunakultur, auf kopfschüttelnde Rockmusiker und auf das praktisch unzerstörbare Kulthandy Nokia 3310. Das Ganze sei natürlich alles andere als ernst gemeint, lässt sich eine finnische Diplomatin zitieren.

Und weil watson gerne zur Völkerverständigung beiträgt, präsentieren wir hier noch ein paar weitere landestypische Szenen ...

Politiker ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Jugend

Bild

Das Wetter

Bild

Bleibt die Frage: Welche Emoji würden dein Land charakterisieren?

(dsc)

9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ernste Gefahr für uns alle»: Schweizer Esoterik-Jungstar kämpft gegen 5G

Die St. Gallerin Christina von Dreien füllt mit ihren Weltverbesserungs-Events ganze Hallen. Nun plant sie eine «herzbasierte» Schule – und warnt vor dem neuen Mobilfunkstandard.

Individueller und kollektiver Friede – das hat der Verein für herzbasiertes Lernen zum Ziel. Er ist Träger von Christina von Dreiens Projekten im Bildungsbereich. Seit kurzem ist die Toggenburgerin volljährig – und Präsidentin des Vereins sowie Geschäftsführerin der Christina von Dreien GmbH.

Von Dreien, die mit bürgerlichem Namen Meier heisst, bezeichnet sich als Teil einer Gruppe von Kindern aus höheren Sphären und prophezeit eine gerechtere Welt. Damit füllt sie ganze Säle, für fast 200 …

Artikel lesen
Link zum Artikel