DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das legendäre erste Mario Kart auf dem Super Nintendo vor 27 Jahren.

Nintendo steht kurz davor, Mario Kart auf Smartphones zu bringen

Nintendo startet Beta-Test für «Mario Kart Tour» auf Handys – Europäer schauen jedoch vorerst in die Röhre.



Im Sommer wird «Mario Kart Tour» für Smartphones endlich erscheinen. Bevor es so weit ist, startet Nintendo am 22. Mai eine Testphase, die helfen soll, potenzielle Fehler im Spiel frühzeitig zu finden. Ab sofort kann man sich für den geschlossenen Beta-Test online registrieren. Die Anzahl der Teilnehmer ist beschränkt. Der grösste Haken aus Schweizer Sicht: Zugelassen sind aktuell nur Android-User aus den USA und Japan.

Ob Nintendo den Test ausweitet, ist nicht bekannt. Europäischen Nutzern kann vielleicht ein VPN weiterhelfen. Das finale Spiel wird natürlich auch für iOS erscheinen.

Details zu «Mario Kart Tour», das bereits Anfang 2018 angekündigt wurde, sind nach wie vor geheim. Nintendo hat bislang keinen einzigen Screenshot veröffentlicht.

Bild

Etwa so könnte «Mario Kart» auf dem Smartphone aussehen. bildmontage: via twitter/@viraltecno

So oder so: Wenn «Mario Kart Tour» im Sommer für Android und iOS erscheint, dürften viele Handy-Displays akut in Gefahr sein ...

(oli)

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel