DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nintendo will eine neue Fitness-Plattform lancieren.
Nintendo will eine neue Fitness-Plattform lancieren.
Bild: Getty Images
Schwitzen vor dem Fernseher

Schluss mit Fitnessteppich und Frisbee-Controller – Nintendo beendet die Zubehörschlacht

Nintendo plant, Ende 2016 eine neue Fitness-Plattform zu lancieren, die ohne Zubehör auskommt. Dass ausgerechnet der Erfinder des «Wii Balance Boards» auf Eingabegeräte verzichten will, ist eine Enttäuschung, wenn man das folgende Kuriositätenkabinett betrachtet.
30.01.2014, 19:37
Philipp Rüegg
Folgen

«Wii Balance Board» (2007)

Mit dem «Wii Fit» wurde ein neuer Controller ausgeliefert. Das «Balance Board» bestand aus vier Sensoren und konnte durch Gewichtsverlagerung beeinflusst werden – nicht immer zum Guten, wie obiges Video beweist. Bis Januar 2012 wurden 42 Millionen Stück verkauft. Das Accessoire erhielt sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. 

«Atari Family Trainer» (2008)

Bild: Gamezone

Ataris Spieleteppich war kein alter Fussabtreter. Der «Family Trainer» kam mit 15 Minispielen. Darunter actiongeladene Kracher wie Hau-den-Nager, Rohrrutscher und der weltbekannte Laufband-Limbo.

«Vitality Sensor» (2009)​

2009 vorgestellt, wartet die Welt immer noch sehnsüchtig auf den Nintendo «Vitality Sensor». Anhand des Herzschlags sollte das Spielerlebnis beeinflusst werden. Doch das Gerät kam nie auf den Markt.

Achtteiliges CTA Digital Sports Pack (2009)

Bild: Ebay

Neben dem Wii-Frisbee verblassen die anderen sieben Bestandteile dieses Sets des US-Herstellers CTA. Man stelle sich nur vor, wie viel Spass es machen muss, die Scheibe in einer Zweizimmerwohnung durch die Gegend zu schmeissen. Dass bereits ein Standard-Wii-Controller ziemlich viel Schaden anrichten kann, zeigt das folgende Video.

Das «Elite Fitness Packet» (2009)

Die Firma Thrustmaster ist zwar eher bekannt für ihre Joysticks, das hinderte das Unternehmen jedoch nicht daran, ebenfalls Fitness-Zubehör für die Wii zu produzieren. Das neunteilige Set enthält Extragewichte und sogar ein nettes Täschchen für das «Balance Board».

«Wii Dumbbells» (2009)

Bild: Amazon

Mit der Spielkonsole Wii kann man sich richtig dicke Muskeln antrainieren. Die «Wii Dumbbells» lassen sich sogar mit unterschiedlichen Gewichten ausstatten.

«Zumba Fitness Core» (2012)

Das Zumba-Fitness-Fieber sprang auch auf die Wii über – Gurt inklusive.

«Xbox Kinect» (2010)

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Senorgif

Mit der Bewegungssteuerung Kinect konnte man auch ohne Controller herumhampeln. Nicht immer zur Freude des eigenen Umfelds.

«PS3 Move Sport Victory Set» (2010)

Bild: Engadget

Der Name sagt alles: Sieges-Set. Sony sprang zwar etwas verspätet, dafür voll bewaffnet auf den Fitness-Zug auf. Mit Schild, Schwert und Ping-Pong-Schläger nahm man die Verfolgung von Nintendo auf.

«Family Fun Fitness» (1986)

Nintendo versuchte bereits mit dem altehrwürdigen NES, die Zielgruppe auf Fitnessfans zu erweitern. Die Technik war allerdings noch nicht reif genug.

«Roll & Rocker» (ca. 1987)

Bild: Gamezol

Der «Roll & Rocker» erinnert an den Pogo-Ball, den man sich zwischen die Füsse klemmt und herumhüpft. Mit dem Fusscontroller konnte theoretisch jedes NES-Spiel gesteuert werden – aber eben nur theoretisch.

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schluss mit Abzocke? Das musst du über die neuen Roaming-Gebühren wissen

Ab dieser Woche gelten bei den meisten Schweizer Telekomanbietern neue Roaming-Tarife. Unabhängige Fachleute warnen, dass die Anpassungen nicht nur positiv für die Kundinnen und Kunden ausfallen.

Ab dem 1. Juli 2021 gelten neue rechtliche Regelungen fürs Roaming, also die Mobilfunknutzung im Ausland. Betroffen sind alle Schweizerinnen und Schweizer, die in den Ferien am Meer und anderswo (mit dem in der Schweiz laufenden Handy-Abo bzw. Prepaid) surfen und telefonieren.

Die Telekom-Spezialisten der Online-Vergleichsdienste Dschungelkompass und Moneyland haben die neuen Roaming-Gebühren unter die Lupe genommen. Ihr Fazit:

Nachfolgend fasst watson die wichtigsten Änderungen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel