Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LOS ANGELES, CA - JUNE 05:  Attendees play new video games on the Wii Fit U at the Nintendo booth during the E3 gaming conference on June 5, 2012 in Los Angeles, California. Thousands are expected to attend the annual three-day convention to see the latest games and announcements from the gaming industry.  (Photo by Kevork Djansezian/Getty Images)

Nintendo will eine neue Fitness-Plattform lancieren. Bild: Getty Images

Schwitzen vor dem Fernseher

Schluss mit Fitnessteppich und Frisbee-Controller – Nintendo beendet die Zubehörschlacht

Nintendo plant, Ende 2016 eine neue Fitness-Plattform zu lancieren, die ohne Zubehör auskommt. Dass ausgerechnet der Erfinder des «Wii Balance Boards» auf Eingabegeräte verzichten will, ist eine Enttäuschung, wenn man das folgende Kuriositätenkabinett betrachtet.



«Wii Balance Board» (2007)

Video: YouTube/Morphine2006

Mit dem «Wii Fit» wurde ein neuer Controller ausgeliefert. Das «Balance Board» bestand aus vier Sensoren und konnte durch Gewichtsverlagerung beeinflusst werden – nicht immer zum Guten, wie obiges Video beweist. Bis Januar 2012 wurden 42 Millionen Stück verkauft. Das Accessoire erhielt sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. 

«Atari Family Trainer» (2008)

Wii, Fitness, Videogames, Atari

Bild: Gamezone

Ataris Spieleteppich war kein alter Fussabtreter. Der «Family Trainer» kam mit 15 Minispielen. Darunter actiongeladene Kracher wie Hau-den-Nager, Rohrrutscher und der weltbekannte Laufband-Limbo.

«Vitality Sensor» (2009)​

Wii, Fitness, Videogames

Bild: PC Games 

2009 vorgestellt, wartet die Welt immer noch sehnsüchtig auf den Nintendo «Vitality Sensor». Anhand des Herzschlags sollte das Spielerlebnis beeinflusst werden. Doch das Gerät kam nie auf den Markt.

Achtteiliges CTA Digital Sports Pack (2009)

Wii, Fitness, Videogames

Bild: Ebay

Neben dem Wii-Frisbee verblassen die anderen sieben Bestandteile dieses Sets des US-Herstellers CTA. Man stelle sich nur vor, wie viel Spass es machen muss, die Scheibe in einer Zweizimmerwohnung durch die Gegend zu schmeissen. Dass bereits ein Standard-Wii-Controller ziemlich viel Schaden anrichten kann, zeigt das folgende Video.

Das «Elite Fitness Packet» (2009)

Wii, Fitness, Videogames

Bild: Thrustmaster

Die Firma Thrustmaster ist zwar eher bekannt für ihre Joysticks, das hinderte das Unternehmen jedoch nicht daran, ebenfalls Fitness-Zubehör für die Wii zu produzieren. Das neunteilige Set enthält Extragewichte und sogar ein nettes Täschchen für das «Balance Board».

«Wii Dumbbells» (2009)

Wii Fitness

Bild: Amazon

Mit der Spielkonsole Wii kann man sich richtig dicke Muskeln antrainieren. Die «Wii Dumbbells» lassen sich sogar mit unterschiedlichen Gewichten ausstatten.

«Zumba Fitness Core» (2012)

Wii, Fitness, Videogames

Bild: Gamesguide

Das Zumba-Fitness-Fieber sprang auch auf die Wii über – Gurt inklusive.

«Xbox Kinect» (2010)

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Senorgif

Mit der Bewegungssteuerung Kinect konnte man auch ohne Controller herumhampeln. Nicht immer zur Freude des eigenen Umfelds.

«PS3 Move Sport Victory Set» (2010)

PS3, Fitness, Videogames

Bild: Engadget

Der Name sagt alles: Sieges-Set. Sony sprang zwar etwas verspätet, dafür voll bewaffnet auf den Fitness-Zug auf. Mit Schild, Schwert und Ping-Pong-Schläger nahm man die Verfolgung von Nintendo auf.

«Family Fun Fitness» (1986)

NES, Fitness, Videogames

Bild: Doktorsblog

Nintendo versuchte bereits mit dem altehrwürdigen NES, die Zielgruppe auf Fitnessfans zu erweitern. Die Technik war allerdings noch nicht reif genug.

«Roll & Rocker» (ca. 1987)

NES, Fitness, Videogames

Bild: Gamezol

Der «Roll & Rocker» erinnert an den Pogo-Ball, den man sich zwischen die Füsse klemmt und herumhüpft. Mit dem Fusscontroller konnte theoretisch jedes NES-Spiel gesteuert werden – aber eben nur theoretisch.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Die Kult-Prügelspiel-Reihe «Streets of Rage» feiert ihr Comeback. Auch wenn die Pixel-Grafik einem Comiclook weichen musste, wird mit der grossen Nostalgie-Kelle angerichtet.

In den 90ern war das Subgenre Brawler total angesagt. Von links nach rechts lief man mit einer Spielfigur durch heruntergekommene Gassen und prügelte böse Buben und auch böse Mädchen aus dem Weg. Der Grund war simpel: Entweder wurde jemand aus dem Familien- oder Freundeskreis entführt oder es musste schlicht eine Stadt vom Verbrechergesindel gereinigt werden.

Spiele wie «Double Dragon» oder «Final Fight» waren nicht nur in den Spielhallen begehrt, sondern konnten auch zuhause konsumiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel