Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lego-Modelle zum Nachbauen

Zwei Worte: Lego, Retro – und schon werden Sie vor Freude frohlocken! Versprochen



Wann haben Sie das letzte Mal Lego gespielt? Sie sollten die bunten Steinchen wieder mal hervorholen. Lego Architekt Chris McVeigh hat Retro-Modelle vorbereitet, die er als ganze Sets inklusive Step-by-Step-Anleitung für Gross und Klein auf seiner Homepage anbietet. Damit können Sie Stein auf Stein stecken, sentimental werden und an die gute, alte Zeit zurückdenken ... 

Können Sie sich noch an Ihren ersten Computer erinnern? Der An-Knopf war vermutlich ein bisschen kleiner, aber sonst ... 

Bild

Bild: Chris McVeigh

Oder an Ihren ersten Fernseher? Der war damals noch keine zwölf Meter breit und 5 Millimeter dünn.

Bild: Chris McVeigh

Dieses gute Stück wird bei allen 80er- und 90er-Kids für immer einen ganz besonderen Platz im Herzen haben.

Bild

Bild: Chris McVeigh

Und dieses Ding hier hat grosse Tennisstars hervorgebracht.

Bild: Chris McVeigh

Mit Blitz sogar!

Bild

Bild: Chris McVeigh

Gott segne die Schnellwahltaste/Favoriten-Funktion/allgemein alle Telefon-Tasten. 

Bild: Chris McVeigh

Ein Modell in Schwarz.

Bild: Chris McVeigh

Und weil Lego-Spielen viel Energie verbraucht, hier ein Burger. Gibt noch viele andere Speisen zum Nachbauen. Kuchen beispielsweise. Mehr: Hier

Bild

Bild: Chris McVeigh

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel