DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Big Brother England

Dieser Clip soll Laser-Blender abschrecken. Erschreckend sind aber vor allem die staatlichen Überwachungsinstrumente 



Der YouTube-Kanal der Polizei der englischen Region West Midlands sieht aus, wie man sich so ein Sprachrohr der Ordnungsmacht vorstellt: Das gibt es Videos von Überwachungskameras noch und nöcher, die zeigen, wie Räuber Geschäfte überfallen oder Autos aufgebrochen werden. 

abspielen

CCTV überall: Hier haben die Kameras aufgezeichnet, wie ein Cop von einem Auto mitgeschleift wird, als er dessen Fahrertür öffnen will. video: youtube/west midlands police

Die Briten haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass sie im öffentlichen Raum allenthalben vom CCTV gefilmt werden. Doch der beliebteste Clip des polizeilichen YouTube-Kanals beweist, dass der Staat heutzutage noch viel genauer hinschauen kann, wenn er will. Er wurde Ende Juli von einem Helikopter aus in Kitts Green aufgenommen.

Das fliegende Auge

Der Hubschrauber war nachts unterwegs, als ein Gast einer kleinen Party auf die blendende Idee kam, die Polizisten in der Luft mit einem Laserpointer anzustrahlen. 

Bild

Sinnlose Laser-Attacke: Verdammte Cops, euch werd' ich's zeigen!  screenshot: youtube

Eine solche Dummheit wird der Kerl nicht noch einmal begehen. Die Cops haben einfach auf Infrarot-Sicht umgeschaltet und kreisten in 400 Meter Höhe über dem Ort des Geschehens. Die Auflösung der Kamera ist so gut, dass der Zuschauer ohne Probleme erkennt, wie die Jugendlichen den Beamten hämisch zuprosten. 

Bild

Cheers! screenshot: youtube

abspielen

Der besagte Helikopterclip. video: youtube/west midlands police

Das Lachen verging ihnen, als es kurz darauf an der Tür klingelte und ein Polizist die Runde aufmischte. Via Funk koordiniert sich der Mann am Boden mit den Kollegen in der Luft: Letztere können den Täter genau benennen.

Der Typ links neben dem Mann mit den Händen in der Hosentasche, weisen sie den Cop am Boden an. Und: Sie können sogar sagen, wo die «Tatwaffe» ist, weil sie über die Überwachungskamera sogar mitbekommen haben, dass der Unmensch den Laserpointer bei Ankunft der Polizei über den Gartenzaun geworfen hat.

Bild

So unterscheidet man Verdächtige im Zeitalter von Infrarot: Der eine muss die Hände in die Hosentasche stecken, der andere die Hände heben. Der Polizist fragt via Funkgerät an der Brust nach, wer der Täter war. screenshot: youtube

Alltag im Big-Brother-Land

Die Tat an sich soll hier keinesfalls kleingeredet werden: Mit Laserpointers Piloten zu blenden, ist dämlich und gefährlich. Der Täter wurde übrigens am 16. Oktober verurteilt – zu sieben Monaten Haft. Die wurden aber in eine bedingte Strafe von zwei Jahren umgewandelt. 

Doch das Video veranschaulicht auch sehr gut, wie weit die Überwachung dieser Tage gekommen ist. Was «1984» noch Fiktion war und in Filmen wie «Blue Thunder» («Das fliegende Auge») oder «Enemy of the State» («Staatsfeind Nr. 1» verarbeitet wurde, ist 2014 in Britannien, dem Big-Brother-Land, alltägliche Realität geworden.

abspielen

Der Trailer von «Blue Thunder» von 1983. video: youtube/arcadeshopper

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

völlig meschugge

Panzer-Bremstest mit 23 Schlipsträgern

Dass ein Bremstest bei einem deutschen Leopard-2-Panzer durchgeführt wird, ist wohl normal. Dass die rote Linie dabei aber von 23 Menschen gebildet wird, macht einen dann doch platt. Selbst im Forum des Tank Net wird mit Kopfschütteln reagiert. 

User DKTanker schrieb:

 «Ich weiss nicht, wer die grösseren Idioten sind. Die Personen, die sich das ausgedacht haben, die Idioten auf der Strasse, der idiotische Fahrer, weil er mitmacht, oder der Idiot, der ihm das befohlen hat.»

(phi)

Artikel lesen
Link zum Artikel