DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jene, welche die wirklich guten Fragen stellen. Bild: smartphowned

«Ich vermisse dich!»

7 grossartige Antworten auf unerwünschte SMS des Ex



Wie antwortet Frau oder Mann auf (aufdringliche) Textnachrichten des Ex-Freundes oder der Ex-Freundin? Das US-Portal Buzzfeed hat 17 Antworten zusammengesucht: Sie sind mal smart, mal witzig, mal unverschämt.

1. Jene, die gleich auf den Punkt kommen

2. Jene, die vorgeben eine Fehlermeldung zu sein

Bild

Bild: imgur

3. Jene, die es so sagen ...

4. Jene, die schmutzige Anspielungen machen

Bild

Bild: lionsdenu

5. Jene, die andere eiskalt abservieren

6. Jene, die völlig von sich überzeugt sind

Bild

Bild: mgarcade

7. Jene, die alles in Bildern sagen

Bild

Bild: unfriendable

Zehn weitere grossartige Antworten auf unerwünschte SMS des oder der Ex hat Buzzfeed zusammengefasst.

Bonus: Jene, die glauben, dass nichts über eine ehrliche Antwort geht

Bild

Bild: smartphowned

 (oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meineimpfungen.ch abgeschaltet – neuer Bericht deckt gravierende Sicherheitsmängel auf

Impfdaten von Schweizerinnen und Schweizern, darunter 240'000 von Covid-Geimpften, waren gemäss Recherchen der «Republik» über das Internet offen zugänglich und manipulierbar. Das sind die wichtigsten Fakten.

Die Plattform meineimpfungen.ch weist gemäss Recherchen des Online-Magazins Republik «gravierende Sicherheits­mängel» auf und ist derzeit für Nutzer nicht verfügbar.

Die Anforderungen an den Daten­schutz sind laut «Republik» nicht erfüllt. Dies habe ein technischer Bericht von unabhängigen Schweizer IT-Sicherheitsexperten ergeben.

Betroffen ist auch die zugehörige Smartphone-App myViavac, die es für iPhones und Android-Mobilgeräte gibt.

Die IT-Sicherheitsexperten sind gemäss Bericht auf drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel