Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Macintosh, der erste Mac von Apple 1984. (KEYSTONE/HANDOUT APPLE)

Der erste Mac kostete 2495 US-Dollar – nach heutigem Wert um die 6000 Franken. Bild: Apple

30 Jahre Apple Macintosh

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

Am 24. Januar 1984 enthüllte Apple den ersten Macintosh. Zum runden Geburtstag zeigen wir Sternstunden des Kultcompis, garniert mit Sprüchen seines «Erfinders».

«Immer mal wieder gibt es ein revolutionäres Produkt, das alles verändert. (...) Man ist sehr glücklich, wenn man in der eigenen Karriere an einem solchen Produkt arbeiten kann. Apple ist sehr glücklich, dass es in der Lage ist, ein paar davon in die Welt zu bringen.»

Steve Jobs, 2007, bei der iPhone-Präsentation.

Schon als junger Mann wollte er «eine Delle ins Universum schlagen». Dass es gleich mehrere Dellen werden würden, hätte sich Steve Jobs bei der Präsentation des ersten Macs am 24. Januar 1984 wohl kaum gedacht. Vor 30 Jahren enthüllte er den Apple Macintosh. Mit dem iPod, iPhone und iPad folgten weitere bahnbrechende Produkte.

Die Premiere

Der erste öffentliche Auftritt des Macs. Video: YouTube/macessentials

Jobs besass die unternehmerische Gabe, technische Entwicklungen vorauszusehen. 1985 prognostizierte er: «Der für die meisten Leute zwingendste Grund, sich daheim einen Computer zu kaufen, wird darin bestehen, ihn in ein landesweites Kommunikationsnetz einzubinden.»

Bis zu seinem Tod im Oktober 2011 prägte Jobs die Evolution des Macs. Bild: Getty Images

«Wir stehen am Anfang einer Entwicklung, die für die meisten Leute ein wahrlich bemerkenswerter Durchbruch sein wird – so bemerkenswert wie das Telefon.»

Steve Jobs, 1985, im «Playboy»-Magazin.

«Ein Teil des Macintosh-Erfolgs bestand darin, dass die Leute, die daran gearbeitet haben, Musiker, Dichter, Künstler, Zoologen und Historiker waren, die zufällig auch die besten Computerwissenschaftler der Welt waren.»

Jobs, 1996, in einer TV-Dokumentation.

1984 forderte Apple das übermächtige IBM mit diesem legendären Werbespot heraus. Video: YouTube/zonda ensey

«Es ist besser, ein Pirat zu sein, als in die Navy zu gehen.»

Steve Jobs, 1983, zu den Entwicklern des Macintosh.

«Der Computer ist das bemerkenswerteste Werkzeug, das wir je erschaffen haben. Er ist wie ein Fahrrad für unseren Geist.»

Steve Jobs,1990, in einer TV-Dokumentation 

SAN FRANCISCO, CA - JUNE 10:  A new Apple Mac Pro sits on display during the 2013 Apple WWDC at the Moscone Center on June 10, 2013 in San Francisco, California. Apple introduced a new mobile operatng system, iOS 7, hardware upgrades and a new operating system, OS X Mavericks, during the address. The annual developer conference runs through June 14.  (Photo by Kim White/Getty Images)

Das neuste Mitglied der Mac-Familie, der Mac Pro, wurde im Sommer 2013 vorgestellt. Bild: Getty Images

So wird der neuste Mac hergestellt

Apples Promo-Video zum zylinderförmigen Mac Pro. YouTube/Apple

Und die Zukunft? Der Mac werde weiterhin eine wichtige Rolle spielen, sagen Apple-Spitzenleute in einem Interview mit Macworld. Selbst wenn sich die Nutzung immer mehr auf Geräte wie das iPhone und das iPad verlagere. Das Verschmelzen der Mac-Software (OS X) und des mobilen Betriebssystems iOS sei nicht geplant.

Zum Jubiläum hat Apple ein Video veröffentlicht. Auf der Website ist eine Timeline (Zeitleiste) der vergangenen 30 Jahre verfügbar.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel