Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Macintosh, der erste Mac von Apple 1984. (KEYSTONE/HANDOUT APPLE)

Der erste Mac kostete 2495 US-Dollar – nach heutigem Wert um die 6000 Franken. Bild: Apple

30 Jahre Apple Macintosh

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

Am 24. Januar 1984 enthüllte Apple den ersten Macintosh. Zum runden Geburtstag zeigen wir Sternstunden des Kultcompis, garniert mit Sprüchen seines «Erfinders».



«Immer mal wieder gibt es ein revolutionäres Produkt, das alles verändert. (...) Man ist sehr glücklich, wenn man in der eigenen Karriere an einem solchen Produkt arbeiten kann. Apple ist sehr glücklich, dass es in der Lage ist, ein paar davon in die Welt zu bringen.»

Steve Jobs, 2007, bei der iPhone-Präsentation.

Schon als junger Mann wollte er «eine Delle ins Universum schlagen». Dass es gleich mehrere Dellen werden würden, hätte sich Steve Jobs bei der Präsentation des ersten Macs am 24. Januar 1984 wohl kaum gedacht. Vor 30 Jahren enthüllte er den Apple Macintosh. Mit dem iPod, iPhone und iPad folgten weitere bahnbrechende Produkte.

Die Premiere

Der erste öffentliche Auftritt des Macs. Video: YouTube/macessentials

Jobs besass die unternehmerische Gabe, technische Entwicklungen vorauszusehen. 1985 prognostizierte er: «Der für die meisten Leute zwingendste Grund, sich daheim einen Computer zu kaufen, wird darin bestehen, ihn in ein landesweites Kommunikationsnetz einzubinden.»

Bis zu seinem Tod im Oktober 2011 prägte Jobs die Evolution des Macs. Bild: Getty Images

«Wir stehen am Anfang einer Entwicklung, die für die meisten Leute ein wahrlich bemerkenswerter Durchbruch sein wird – so bemerkenswert wie das Telefon.»

Steve Jobs, 1985, im «Playboy»-Magazin.

«Ein Teil des Macintosh-Erfolgs bestand darin, dass die Leute, die daran gearbeitet haben, Musiker, Dichter, Künstler, Zoologen und Historiker waren, die zufällig auch die besten Computerwissenschaftler der Welt waren.»

Jobs, 1996, in einer TV-Dokumentation.

1984 forderte Apple das übermächtige IBM mit diesem legendären Werbespot heraus. Video: YouTube/zonda ensey

«Es ist besser, ein Pirat zu sein, als in die Navy zu gehen.»

Steve Jobs, 1983, zu den Entwicklern des Macintosh.

«Der Computer ist das bemerkenswerteste Werkzeug, das wir je erschaffen haben. Er ist wie ein Fahrrad für unseren Geist.»

Steve Jobs,1990, in einer TV-Dokumentation 

SAN FRANCISCO, CA - JUNE 10:  A new Apple Mac Pro sits on display during the 2013 Apple WWDC at the Moscone Center on June 10, 2013 in San Francisco, California. Apple introduced a new mobile operatng system, iOS 7, hardware upgrades and a new operating system, OS X Mavericks, during the address. The annual developer conference runs through June 14.  (Photo by Kim White/Getty Images)

Das neuste Mitglied der Mac-Familie, der Mac Pro, wurde im Sommer 2013 vorgestellt. Bild: Getty Images

So wird der neuste Mac hergestellt

Apples Promo-Video zum zylinderförmigen Mac Pro. YouTube/Apple

Und die Zukunft? Der Mac werde weiterhin eine wichtige Rolle spielen, sagen Apple-Spitzenleute in einem Interview mit Macworld. Selbst wenn sich die Nutzung immer mehr auf Geräte wie das iPhone und das iPad verlagere. Das Verschmelzen der Mac-Software (OS X) und des mobilen Betriebssystems iOS sei nicht geplant.

Zum Jubiläum hat Apple ein Video veröffentlicht. Auf der Website ist eine Timeline (Zeitleiste) der vergangenen 30 Jahre verfügbar.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel