Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Achtung: Der süsse Yoshi wirft gerne mit grossen Eiern herum. bild: zvg

Review

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

Der knuffige Yoshi darf in seinem neuen Solospiel zeigen, wie man intensiven Spielspass kreiert. Wir haben den kommenden Switch-Hit schon durchgespielt und haben jetzt ein Dauergrinsen im Gesicht.



T. Yoshisaur Munchakoopas, so der wahre und volle Name unseres kleinen Dinosauriers, hat seit seinem ersten grossen Auftritt in «Super Mario World» eine beachtliche Karriere hinter sich. Er bekam nicht nur eigene Hüpf-Abenteuer spendiert, sondern war und ist immer noch ein gern gesehener Gast in unzähligen Nintendo-Spielen.

Auch im Merchandise-Business ist Super Marios Reittier an vorderster Front. Denn Hand aufs Herz: Wer hat zuhause nicht irgendwo einen Yoshi in irgendeiner Form herumstehen? Eben. Mit seinem knuffigen Aussehen begeistert er also seit Jahrzehnten junge als auch ältere Spielerinnen und Spieler. Seine Solo-Abenteuer lassen immer gerne etwas auf sich warten. Aber Gutes braucht halt auch seine Zeit, so wie dieser jüngste Sprössling.

Die Welten aus Pappe sind eine wahre Augenweide bild: zvg

Ein alter Bekannter

Wie bereits im Hüpfabenteuer «Yoshi's Woolly World», das 2015 für die Wii U erschien, durfte wieder das Entwicklerstudio Good-Feel eine aussergewöhnliche Videospielwelt kreieren. Völlig verdient, denn was die Jungs und Mädels im vergangen Garn-Abenteuer auf den Bildschirm zauberten, war ein Fest für die Augen. Statt komplett wieder auf die Garn-Thematik zu setzen, wartet nun eine Mixtur aus Pappe, Papier, Stoff und weiterem Material aus dem Haushalt, das vor allem wir älteren Semester noch aus unzähligen Bastelstunden her kennen.

Bild

Hier dominiert für einmal eher steiniges Material. bild: zvg

Um was geht es eigentlich?

Yoshi und seine Artgenossen geniessen das friedliche Leben auf ihrer Insel, als plötzlich Baby-Bowser mit seinem Berater und Zauberer Kamek auftaucht, um für Stunk zu sorgen. Denn diese zwei Bösewichte klauen fünf Edelsteine, mit der die Traumsonne am Leben gehalten wird. Wer die Traumsonne besitzt, darf sich übrigens Wünsche erfüllen. Beim Diebstahl werden jedoch die fünf Edelsteine querbeet über die Lande verteilt.

Bild

Die fröhliche Stimmung bei Yoshi und seinen Freunden ist schnell vorbei. bild: zvg

Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Schurken. Jeder einzelne Edelstein wartet an einem Weltenende, inklusive Bossgegner natürlich. Jede Welt ist wiederum in ganz viele Levels mit unterschiedlichen Thematiken unterteilt. Um jedoch in weitere grössere Welten vorzudringen, muss man den diversen Torwächtern eine unterschiedliche Anzahl an Grinseblumen überreichen, die man unterwegs aufspüren und einsammeln darf. Wer bestimmte Herausforderungen innerhalb des Levels zusätzlich erfüllt (Mehr als 100 Münzen einsammeln, Zeitlimit einhalten etc.) bekommt zusätzliche Blumen auf sein Konto gut geschrieben.

Bild

Immer schön fleissig Gegner wegputzen und Münzen sammeln! bild: zvg

Hinter den Kulissen

Jedes einzelne Level ist eine Augenweide und zaubert ein Grinsen ins Gesicht (Shy-Guys-Ninjas!). Was die Entwickler von Good-Feel auf den Bildschirm gezaubert haben, ist schlicht fantastisch. Die Abschnitte strotzen nur so vor liebevollen Details und witzigen Anspielungen auf das Nintendo-Universum. Das wird vor allem dann ersichtlich, wenn man das Level nochmals auf seiner Rückseite spielt, die im Normalmodus nur als Hintergrund fungiert, und eine komplett andere Welt entdecken darf.

Bild

Jede Rückseite eines Levels bietet viele Geheimnisse. bild: zvg

Denn hat man den normalen Abschnitt durchgehüpft, wartet auf der Rückseite die Suche nach den zuckersüssen Garn-Hundis, die wiederum neue Grinseblumen mitbringen, sobald man sie eingefangen hat. Bei diesem Durchlauf sieht man genauer, aus was die Pappwelt eigentlich gemacht wurde. Hinter dieser Kulisse entdeckt man eine Cornflakes-Schachtel, da eine alte Waschpulver-Verpackung und sonstige alte Haushaltsartikel, die jetzt umfunktioniert wurden und einen frischen Anstrich erhielten. Da vergisst man oft das Weiterhüpfen und staunt über die Vielfalt und den Ideenreichtum der Entwickler.

Bild

Wer immer schön fleissig die Garn-Hundis einfängt, bekommt zusätzliche Grinseblumen. bild: zvg

Bild

In diesem Level muss man sich auf den Schatten konzentrieren, um den Gefahren auszuweichen. bild: zvg

Eier, wir brauchen Eier!

Yoshi kann natürlich hüpfen und auf die Köpfe der Gegner herunterdonnern, um diese auszuschalten. Zusätzlich kann er auch mit Eiern um sich werfen. Diese gewinnt er, in dem er entweder diverse Gegner mit der Hilfe seiner langen Zunge schnappt, diese dann verspeist und als Ei ausscheidet oder sich an einer dafür bestimmten Itembox den Kopf wund hämmert. Mit einer Zielhilfe kann man dann die Wurfgeschosse punktgenau im Level herumwerfen. Dabei darf man auch in den Hintergrund und in den Vordergrund werfen, um dort etwa Gegner mit Münzen umzuhauen, geheime Wege zu öffnen oder versteckte Gegenstände zu schnappen.

Bild

Mit den Eiern kann man auch weit entfernte Gegner wegputzen. bild: zvg

Und sonst?

Abwechslung ist bei «Yoshi’s Crafted World» wirklich Trumpf. Wer die Demoversion gespielt hat, hat wirklich nur einen klitzekleinen Bruchteil des Ganzen erlebt. Auch der anfangs sehr niedrige Schwierigkeitsgrad wird nicht immer so einfach bleiben. Er ist zwar immer fair, aber im späteren Verlauf warten ein paar knifflige Hüpf-Abschnitte auf die Jump’n’Run-Kenner.

Bild

Es gibt auch sehr knifflige Hüpfpassagen zu meistern. bild: zvg

Die Welten unterscheiden sich nicht nur thematisch voneinander, sondern bieten auch gameplaytechnisch immer wieder neue Inhalte und Herausforderungen. Nebst den obligaten Hüpf- und Renn-Abschnitten darf man auch mal in einem überdimensionalen Papp-Gefährt Platz nehmen, um alles aus dem Weg zu räumen. Ausflüge auf einem fahrenden Zug oder auch das Reiten auf Schnuffel, der bekannte süsse kleine Wauzi, sind weitere Abwechslungen, die man mit offenen Armen empfängt.

Bild

Der kluge Yoshi reist auch gerne mal mit dem Zug. bild: zvg

Nebenbei gibt es diverse Pappkarton-Kostüme für Yoshi zum abstauben, besondere Münzen zum sammeln und nach Spielende wartet noch die eine oder andere neue Welt auf ihre Entdeckung, die man jedoch nur mit einer hohen Anzahl an Grinseblumen betreten darf. Und wer möchte, kann im sehr witzigen Zweispielermodus das Abenteuer gleich nochmals bestreiten, wo man sich schon mal auf dem Rücken des Mitspielers austoben und mit Eiern um sich werfen darf.

Bild

Yoshi darf sich auch gerne mal bunt und verrückt kostümieren. Wir gönnen es ihm von Herzen. bild: zvg

Bild

Das Strahlen in Yoshis Gesicht überträgt sich auch schnell auf den Spieler. bild: zvg

Macht einfach gute Laune

Fazit: «Yoshi’s Crafted World» ist ein Videospiel, das man einfach in einem Ruck durchspielt. Nicht weil es kurz und simpel ist, sondern, weil es diesen unglaublich intensiven, audiovisuellen Charme besitzt, dem man sich nicht entziehen kann. Es ist ein Jump’n’Run in Reinkultur, mit unglaublich vielen köstlichen Ideen, abwechslungsreichen Welten und zuckersüssen Inhalten, wo man in jedem einzelnen Level spürt, dass hier seitens der Entwickler ganz viel Liebe in das Spiel gepackt wurde. Wer das neue Yoshi-Game spielt, hat einfach automatisch gute Laune.

«Yoshi’s Crafted World» erscheint am 29. März für die Nintendo Switch und ist freigegeben ab 3 Jahren.

Freut ihr euch auf das neue Yoshi-Abenteuer? Die Kommentarspalte ist geöffnet!

Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute

Was tun, wenn das Callcenter anruft? Ein paar Ideen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Huawei war in den letzten Wochen, Trump sei Dank, praktisch ununterbrochen in den Schlagzeilen. Die Sperre der USA hat die Preise der neusten Huawei-Smartphones purzeln lassen. Das Embargo ist inzwischen teils aufgehoben und laut Huawei braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass ein momentan oder bislang gekauftes Gerät aufgrund der Sanktionen unbrauchbar wird.

Da passt es doch gut, dass ich das Huawei P30 Pro in den letzten zwei Monaten ausgiebig testen konnte. Und um das Ganze noch etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel