Digital
Review

Samsungs Top-Smartphone Galaxy S23 Ultra im Test: So gut wie perfekt

Samsung hat so gut wie alles in sein Galaxy Ultra gepackt, was technisch möglich ist.
Samsung hat so gut wie alles in sein Galaxy Ultra gepackt, was technisch möglich ist.bild: watson
Review

Samsungs Top-Smartphone Galaxy S23 Ultra im Test: So gut wie perfekt

Teurer und altes Design: Was auf den ersten Blick ernüchternd klingt, entpuppt sich im Test als nahezu perfektes Smartphone.
25.02.2023, 10:1725.02.2023, 23:55
Steve Haak / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Alles teurer bei Samsung: Das Unternehmen hat bei seinen diesjährigen Top-Smartphones S23, S23+ und S23 Ultra den Preis erhöht. Das kann man nicht toll finden, ändert aber nichts an der Tatsache, dass das ein gängiger Trend bei fast allen Herstellern ist. Auch Apple verlangt für seine iPhones in diesem Jahr mehr.

Umso wichtiger ist es für Kunden der Geräte, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Wir schauen uns hier Samsungs Top-Smartphones S23+ und S23 Ultra an, die am 17. Februar auf den Markt kamen.

Das neue Galaxy-Trio: S23 Ultra, S23+ und S23.
Das neue Galaxy-Trio: S23 Ultra, S23+ und S23.bild: samsung

Das S23 haben wir nicht getestet. Bis auf die kleinere Displaygrösse von 6.1 Zoll (6.6 Zoll beim S23+ und 6.8 Zoll beim Ultra) und die geringere Akku-Grösse gibt es keine Unterschiede zum S23+.

Wie sehen die Bilder aus, die mit der Kamera des S23 Ultra gemacht werden? Wie schnell ist der Prozessor in den neuen Geräten? Ist der Stift im S23 Ultra auch in diesem Jahr noch ein Kaufargument?

Hier sind die Antworten auf diese Fragen.

Zum zweiten Mal kommt ein Galaxy Ultra mit einem integrierten Stift, der wie früher beim Galaxy Note im Gerät verstaut wird.
Zum zweiten Mal kommt ein Galaxy Ultra mit einem integrierten Stift, der wie früher beim Galaxy Note im Gerät verstaut wird.bild: @UniverseIce

Pro und Kontra S23 Ultra

+ Top-Performance
+ Sehr gute Akkulaufzeit
+ Sehr gute Kamera mit exzellentem Zoom
+ Gute Stift-Integration
+ Fünf Jahre Software-Support
- Schlecht reparierbar
- Sehr teuer

200 Megapixel – und nun?

Samsung vermarktet sein teuerstes Modell S23 Ultra der S23-Reihe mit der neuen Kamera, die 200 Megapixel hat. Im Vergleich zum Vorgängermodell mit 108 Megapixeln hat sich die Auflösung in diesem Jahr also fast verdoppelt.

Kann das, was auf dem Datenblatt beeindruckend wirkt, auch im Praxistest überzeugen? Nun, auf den ersten Blick dürfte die höhere Auflösung kaum jemandem auffallen. Zumindest zeigte ein Vergleich mit der 12-Megapixel-Kamera des iPhone 13 auf den ersten Blick keine Unterschiede. Beim Hereinzoomen ins Bild wurden bei dem niedriger aufgelösten Bild des iPhone aber deutlich Artefakte sichtbar.

Rangezoomt: Vergleich von Aufnahmen zwischen der 200-Megapixel-Kamera des Samsung Galaxy S23 Ultra (links) und der 12-Megapixel-Kamera des iPhone 13 (rechts).
Rangezoomt: Vergleich von Aufnahmen zwischen der 200-Megapixel-Kamera des Samsung Galaxy S23 Ultra (links) und der 12-Megapixel-Kamera des iPhone 13 (rechts).bild: t-online

Beim Bild des S23 Ultra mussten wir das Bild schon sehr vergrössern, bis Artefakte sichtbar wurden, was für die Kamera spricht. Auch bei Aufnahmen mit vielen Details war die Kamera des S23 Ultra die bessere Wahl.

Knackig scharfe Aufnahmen, grossartiger Zoom

Testaufnahmen mit dem Galaxy S23 Ultra zeigten ein knackig-scharfes Bild mit hohem Kontrast und einer guten Belichtung. Auch Nachtaufnahmen waren im Vergleich zu anderen Handy-Kameras überraschend hell.

Die Kamera im teuren Ultra-Modell hebt sich unter anderem durch den 10-fachen optischen, sprich verlustfreien Zoom, von den beiden günstigeren S-23-Modellen ab, die «nur» einen 3-fachen optischen Zoom bieten.

Foto ohne Zoom

Bild

Dreifache Vergrösserung

Bild

Zehnfache Vergrösserung

Bild

30-fache Vergrösserung

Selbst bei Zoom-Faktor 30 liefert das Galaxy S23 Ultra noch sehr gute Bilder.
Selbst bei Zoom-Faktor 30 liefert das Galaxy S23 Ultra noch sehr gute Bilder.bild: @andrewjclare

Videos nehmen die Galaxy-Modelle S23, S23+ und S23 Ultra in bis zu 8k mit 30 Frames pro Sekunden (fps) auf. Das funktionierte im Test ohne Probleme.

Effizienter Qualcomm-Prozessoren auch für europäische Modelle

Snapdragon statt Exynos: Samsung hat sich in diesem Jahr auch bei seinen europäischen Modellen für einen Snapdragon-Prozessor entschieden. Im vergangenen Jahr arbeitete in den Geräten für den europäischen Markt noch eine Exynos-CPU mit eigenem Grafikprozessor.

Der Qualcomm-«Snapdragon 8 Gen2 for Galaxy»-Prozessor ist eine angepasste und übertaktete Version des mobilen Qualcomm-Chips. Den Prozessor hat Samsung in alle drei Versionen der Galaxy-Modelle eingebaut.

Wir haben die CPU zahlreichen sogenannten Stresstests oder Benchmarks unterzogen. Das sind Programme, die sowohl die Grafikeinheit als auch den reinen Rechenkern an die Leistungsgrenzen bringen und die gemessenen Werte mit denen anderer Smartphones vergleichen.

In allen Benchmarks war das Samsung Galaxy S23 Ultra eines der leistungsfähigsten Geräte auf dem Markt. Auch das S23+ mit dem gleichen Prozessor schnitt in den Tests überdurchschnittlich gut ab.

Keine spürbaren Verzögerungen

Was bedeutet das für den Nutzer? Im Alltag macht sich die Leistung eines Smartphones dadurch bemerkbar, dass es keine spürbaren Verzögerungen etwa beim Wechsel von Apps gibt. Auch die Zeit, die das Smartphone zum Entsperren per Gesichtserkennung braucht, hängt von der Leistung des eingebauten Prozessors ab.

Im Test spürten wir mit beiden Geräten keinerlei Verzögerungen im alltäglichen Betrieb. Ob beim Surfen im Internet oder bei der Nutzung aufwendiger Programme wie Spiele – die Samsung-Handys ermöglichten uns jederzeit einen schnellen Wechsel zurück zum Homescreen oder anderen Programmen.

Das Ultra behält seinen Stift

Bild
bild: samsung

Der S-Pen genannte Stift steckt wie im Vorgänger S22 Ultra auch im Gehäuse des S23 Ultra. Der Stift an der Unterseite des Gehäuses lässt sich wie gehabt leicht herausnehmen. Das Tippen mit dem Stift auf dem Display fühlt sich nach wie vor gut an, und beim Schreiben gibt es keine spürbaren Verzögerungen.

Was uns nach wie vor besonders gut gefallen hat, ist das auditive Feedback beim Schreiben auf dem Smartphone. Ein Geräusch simuliert einen echten Schreibprozess, indem das Smartphone einen Ton ausgibt, als würde ein Bleistift auf Papier schreiben.

Hochwertiges Edge-Display

Am Design hat sich bei allen drei Galaxy-Modellen kaum etwas geändert. Samsung hat lediglich die beiden Modelle S23 und S23+ an das Aussehen des Ultras angepasst und den Kamerablock auf der Rückseite direkt in das Gehäuse integriert, was absolut stimmig aussieht.

Was uns gut gefallen hat: Samsung bleibt beim S23 Ultra wieder dem Edge-Display treu. Nach der Einführung beim Galaxy S6 Edge im Jahr 2015 hatte Samsung das Display in immer weniger Smartphones eingebaut. Dabei sieht der abgerundete Bildschirm schick aus und hebt sich von den Geräten anderer Hersteller ab.

Das Display ist an den Rändern leicht abgerundet, allerdings deutlich weniger als bei früheren Smartphones.
Das Display ist an den Rändern leicht abgerundet, allerdings deutlich weniger als bei früheren Smartphones.bild: @UniverseIce

Alle Smartphones der diesjährigen Galaxy-Reihe besitzen einen Amoled-Bildschirm, der mit bis zu 120 Hertz arbeitet. Lediglich das Ultra hat eine QHD-Auflösung. Mit maximal 1'750 Nits ist die Helligkeit der Displays im obersten Bereich. Im Test liessen sich selbst bei direkter Sonneneinstrahlung die angezeigten Inhalte problemlos erkennen.

Mit bis zu 1'750 Nits reichen die Displays der Samsung-Geräte allerdings nicht ganz an die von Konkurrent Apple und dessen iPhone 14 Pro heran, das kurzfristig rund 2'000 Nits erreicht.

Kommen wir zu den Akku-Grössen: Das Galaxy S23 besitzt einen 3'900 mAh starken Akku. Der Akku des S23+ hat 4'700 mAh und das S23 Ultra 5'000 mAh. Ladegeräte liefert Samsung nicht mit.

Die Batterien beim S23+ und S23 Ultra hielten bei moderater Nutzung etwa einen Tag durch. Moderate Nutzung bedeutet: Wir surften ab und zu im Internet, machten Aufnahmen mit der Smartphone-Kamera, starteten Spiele-Apps und schrieben Nachrichten.

Der Akku kann zwar leichter als im Vorgängermodell ausgetauscht werden, insgesamt erhält das S23 Ultra von den Reparatur-Profis von iFixit für die Reparierbarkeit aber nur vier von zehn Punkten.

Preise und Farben

Alle drei neuen Galaxy-Modelle gibt es im Handel in diesen vier Farben. Weitere Farben sind exklusiv in Samsungs Online-Shop verfügbar.
Alle drei neuen Galaxy-Modelle gibt es im Handel in diesen vier Farben. Weitere Farben sind exklusiv in Samsungs Online-Shop verfügbar.bild: samsung

Aufgrund der neuen Preise liegt nur noch ein Modell der neuen Reihe unter 1'000 Franken: das Galaxy S23 in der einfachsten Ausstattung mit 128 GByte Speicher. Das Gerät kostet 899 Franken. Frühbesteller erhalten das 256-GB-Modell zum Preis der 128-GB-Variante.

Teurer wird es für Käufer des S23+. Hier kostet das kleinste Modell mit 8 Gbyte RAM und 256 Gbyte Speicher 1149 Franken. Auch hier erhalten Frühbesteller die 512-GB-Version zum Preis des 256-GB-Modells.

Das S23 Ultra ist direkt bei Samsung auch in diesen Farben erhältlich.
Das S23 Ultra ist direkt bei Samsung auch in diesen Farben erhältlich.bild: samsung

Beim Topmodell S23 Ultra können Käufer zwischen drei Ausstattungsvarianten wählen: 8 Gbyte und 256 GByte in der minimalen Ausstattung für 1349 Franken und 12 GByte RAM mit 512 GByte oder 1 Terabyte Speicher. Auch hier erhalten Frühbesteller 512 GB zum Preis von 256 GB. Das Gerät mit dem grossen 1 TB Speicher kostet 1599 Franken und ist nur online im Samsung-Shop erhältlich. Zum Vergleich: Das iPhone 14 Pro Max mit 1 Terabyte Speicher kostet 1899 Franken.

Technische Daten

Fazit: Ist der hohe Preis gerechtfertigt?

Die neuen Samsung-Modelle sind tolle Smartphones. Insbesondere beim S23 Ultra fragen wir uns, warum nicht mehr Hersteller auf die alternative Bedienung ihrer Geräte per Stift setzen.

Die Entscheidung von Samsung, seine Handys jetzt auch in Europa mit dem schnellen Prozessor von Qualcomm auszustatten, finden wir gut. Die Geräte sind mit die schnellsten Smartphones auf dem Markt und auch grafikintensive Anwendungen laufen flüssig. Das Betriebssystem wird bei allen drei Modellen vier Generationen Android-Updates und fünf Jahre Sicherheits-Updates erhalten.

Aufgrund der geringen Änderungen im Vergleich zu den Vorgängern raten wir Besitzern der Vorgängermodelle S22, S22+ und S22 Ultra von einem Upgrade ab. Auch die Vorjahresmodelle sind noch leistungsfähig genug, damit deren Besitzer aktuelle Anwendungen verwenden können. Die Kameras im S22, S22+ und S22 Ultra machen immer noch hervorragende Bilder im Vergleich zu den aktuellen Geräten.

Neukäufer sollten sich überlegen, ob sie so viel Geld für ein Smartphone ausgeben wollen. Erfahrungsgemäss sinken die Preise für Samsungs Top-Smartphones in den kommenden Monaten. Wer also noch warten kann, sollte abwarten, bis die Geräte günstiger angeboten werden. Alle anderen erhalten auch so eines der besten Smartphones auf dem Markt.

Weitere interessante Artikel:

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
1 / 24
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
Es gibt bessere Smartphone-Kameras, aber dank seiner flexiblen Form gelingen mit dem Flip 4 kreative, aus ungewöhnlichen Perspektiven gemachte Aufnahmen besonders leicht.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goalfisch
25.02.2023 11:08registriert März 2020
wann haben wir uns daran gewöhnt, dass 1 tag akku ok ist?!
729
Melden
Zum Kommentar
avatar
a***hgesicht
25.02.2023 12:51registriert Februar 2019
Der zoom fasziniert mich schon
344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roeger
25.02.2023 16:36registriert März 2019
Wichtig ist für mich die einhändige Bedienung, wenn ich einen erotischen Film im Internet mir zu Gemüte führe... Dazu steht leider nichts in der Bewertung...
204
Melden
Zum Kommentar
61
Europarat nimmt KI-Konvention an – darum hagelte es Kritik
Das KI-Abkommen habe wenig mit europäischen Werten zu tun, wendeten kritische Stimmen im Vorfeld ein. Daran seien vor allem die USA schuld, die die eigene KI-Industrie nicht einschränken wollten.

Der Europarat will mit einer Konvention die Menschenrechte vor dem Missbrauch durch Künstliche Intelligenz (KI) schützen. Die Organisation hofft auf eine weltweite Wirkung – doch es gibt deutliche Kritik.

Zur Story