Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Feb. 23, 2015, file photo, two new Samsung phones, Galaxy S6, top left, and Galaxy S6 Edge, to right, are on display with choice of color selections at a special media preview in New York.  Orders for Samsung’s Galaxy S 6 phones start Saturday, March 28, 2015, with delivery around April 10. (AP Photo/Bebeto Matthews, File)

Schön glänzend, mit einigem Ballast: die neuen Samsung-Smartphones. Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Das Galaxy S6 kommt in den USA mit 56 vorinstallierten Apps. In der Schweiz mit nur 30

Samsung liefert auch seine neuen Galaxy-Smartphones mit TouchWiz statt purem Android aus. Die Benutzeroberfläche sei abgespeckt worden, heisst es. Wobei bei der Zahl der vorinstallierten Apps die Unterschiede von Land zu Land massiv sind.



Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Gerade hatte ich Samsung für ein neues Feature gelobt und geschrieben, dass die Konkurrenz nachziehen sollte. Kurz darauf stellte sich heraus, dass man die auf dem Galaxy S6 vorinstallierten Apps doch nicht löschen kann. Zwar kann man unerwünschte Apps deaktivieren, aber der interne Speicherplatz bleibt belegt.

Und es kommt angeblich noch schlimmer, was die Bloatware betrifft:

Die neuen Flaggschiffe von Samsung, das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge, werden laut US-Medienberichten mit 56 vorinstallierten Apps ausgeliefert. Sechsundfünfzig! Das wären sechs mehr als beim Note 4 und mehr als doppelt so viele als beim iPhone.

Variiert von Region zu Region

Der Techblog Gizmodo hat bei Samsung nachgefragt und eine ausweichend-blumige Stellungnahme erhalten. Einfachheit sei ein entscheidender Punkt, was die Benutzerfreundlichkeit betreffe. Beim S6 und dem S6 Edge könne man einige Apps deinstallieren, andere nur deaktivieren. Dies variiere von Region zu Region und hänge auch vom Mobilfunkanbieter ab. Weiter betont Samsung, dass die Benutzeroberfläche bei den aktuellen Modellen deutlich abspeckt worden sei im Vergleich mit früheren Versionen.

Weniger vorinstallierte Apps in der Schweiz

Samsung Schweiz hat watson mitgeteilt, dass bei den in der Schweiz verkauften Galaxy-Smartphones nur 30 Apps vorinstalliert seien. Davon seien 16 von Google. 7 seien Downloadlinks und 3 deinstallierbare Apps. «Somit bleiben noch die 4 Samsung-Apps – diese sind ebenfalls deaktivierbar.»

Samsungs Benutzeroberfläche TouchWiz basiert auf Android 5.0 Lollipop. Zur vorinstallierten Software, die nicht gelöscht werden kann, gehören die Samsung-Apps Smart Remote, S Health, S Voice und Memo sowie die 16 von Google vorgegebenen Apps, von Chrome bis YouTube

Nicht vorinstalliert, sondern nur als Downloadlink vorhanden sind laut Samsung Schweiz die folgenden Dritt-Apps: One Drive, One Note und Skype von Microsoft, sowie Facebook, Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp. Vorinstalliert aber deinstallierbar sind Deal.ch, Foodarena sowie Local.ch (Telefonbuch).

Die Wahrheit über die Bloatware auf dem neuen Samsung-Smartphone

abspielen

Vorinstallierte Apps lassen sich nicht löschen. video: youtube

Kollege Matthias Kremp von Spiegel Online hat das S6 getestet. Hier gehts zum Bericht.

Samsungs neues Top-Smartphone

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scriptCH 28.03.2015 20:25
    Highlight Highlight Streitet euch doch nicht welches Smartphone besser ist jeder hat seinen eigenen geschmak, was ich selbst auch gut finde. Stellt euch vor jeder Mensch läuft in den selben Klamotten rum....oder einfach alle ohne klamotten das wäre es :O
  • Kii 28.03.2015 15:12
    Highlight Highlight Ach, rootet doch einfach euer samsung, danach kann man alle vorinstallierten apps deinstallieren.
  • djangobits 28.03.2015 14:52
    Highlight Highlight Samsung verdient den Android-Thron eh nicht.
  • Reetoou 28.03.2015 14:23
    Highlight Highlight Ein Grund mehr sich das iPhone zu kaufen!
    • Androider 28.03.2015 14:50
      Highlight Highlight Hahaha, also dann doch lieber einfach n anderes Android-Handy ^^
  • Qwertz 28.03.2015 13:44
    Highlight Highlight Immerhin kann man die meisten Apps zumindest deaktivieren. Dann sind sie wie nicht da. Beim iPhone kann man sie nicht einmal vom Homescreen schmeißen. Das ist lästig.
    • zeromg 28.03.2015 14:55
      Highlight Highlight Lieber 1000 vorinstallierte Apps ohne Werbung auf dem iPhone Homescreen, als 56 mit Werbung.
    • just sayin' 28.03.2015 15:14
      Highlight Highlight sicher?
    • fabian.sigrist 28.03.2015 22:04
      Highlight Highlight Apps die bei Android deaktiviert sind, sind deaktiviert. Das hat grundsätzlich nichts mit Samsung zu tun.
  • WC-Entchen 28.03.2015 13:04
    Highlight Highlight Mich stören ja schon einige unnütze vorinstallierte apps auf dem iPhone. Aber Samsung toppt ja wohl alles... ^^
  • Androider 28.03.2015 12:47
    Highlight Highlight Und aus solchen Gründen hab ich das "Samsung-Boot" nach dem S3 verlassen. #NeverSettle

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel