Digital
Schweiz

Schweizweite Störung bei Sunrise – User melden Problem mit Handy und Internet

Die Störungskarte gemäss Allestörungen.ch
Die Störungskarte gemäss Allestörungen.chbild: screenshot

Mobiles Internet bei Sunrise war schweizweit down – Störung behoben

26.08.2021, 12:4826.08.2021, 14:35
Mehr «Digital»

Am Donnerstag ist es über den Mittag zu einer Störung bei Sunrise gekommen. Etliche User berichteten via Twitter und Allestörungen.ch, dass das Internet nicht mehr ging.

Sunrise-Mediensprecher Rolf Ziebold bestätigte gegenüber watson, dass es über den Mittag zu einer Störung gekommen sei. Betroffen war entgegen der Berichte auf Social Media nur das mobile Internet. Die Probleme seien aber wieder behoben. Ursache war ein Ausfall wichtiger Server-Komponenten. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
30 lustige Bilder zeigen, was das Internet von der uns hält
1 / 32
30 lustige Bilder, die zeigen, was das Internet von uns hält
Natürlich ist das Sackmesser weltweit bekannt.
quelle: imugr
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dimethoxy
26.08.2021 13:12registriert August 2017
Juhu es war mal nicht die Swisscom
361
Melden
Zum Kommentar
10
«Wir müssen Prioritäten setzen, und eine davon ist die Ukraine»
Die oberste Entwicklungshelferin verteidigt den Entscheid, die Ukraine-Hilfe aus dem Topf der Entwicklungszusammenarbeit zu finanzieren. Sie sagt, wo deswegen gespart werden muss, welche Interessen der Schweiz im Spiel sind, und sie erzählt, wie sie trotz unsicherer Weltlage zur Ruhe findet.

Patricia Danzi hat jahrelang selbst humanitäre Hilfe geleistet. Als Chefin der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) muss sie nun in Bern dafür sorgen, dass die Gelder für die Internationale Zusammenarbeit nicht zusammengestrichen werden. Ein erster Entscheid ist gefallen: Der Bundesrat will für die nächsten vier Jahre 11,27 Milliarden sprechen, wovon allerdings 1,5 Milliarden an die Ukraine gehen.

Zur Story