DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Big Brother isst mit»

Sieben von zehn Schweizer Restaurant-Ketten überwachen ihre Gäste



Immer mehr Schweizer Gastronomiebetriebe setzen auf Video-Überwachung. Das hat eine Umfrage des «Tages-Anzeigers» bei zehn bekannten Restaurantketten ergeben.

• Mit Videokameras ausgestattet sind die Globus-Restaurants, die 160 Schweizer McDonald’s-Filialen sowie alle sechs Tibits-Restaurants. Auch Burger King setzt grundsätzlich auf Videoüberwachung, wobei der Entscheid beim einzelnen Filialenbetreiber liege. Starbucks gab an, dass «einige wenige» Lokale mit Kameras ausgerüstet seien.

• In den Manora-Restaurants der Manor-Warenhäuser sowie in gewissen Marché-Restaurants an Autobahnraststätten werden nur die Ein- und Ausgänge oder der Kassenbereich überwacht.

• Keine Videokameras befinden sich laut Bericht in den Bindella-Restaurants (Santa Lucia, Spaghetti Factory etc.) sowie in den Restaurants von Coop und Migros.

Sorgen macht dem obersten Schweizer Datenschützer, Hanspeter Thür, «die zunehmende Tendenz zum Filmen von Pissoirs sowie in Toilettenkabinen, um Vandalismus zu bekämpfen».

Weiterlesen beim «Tages-Anzeiger»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meineimpfungen.ch abgeschaltet – neuer Bericht deckt gravierende Sicherheitsmängel auf

Impfdaten von Schweizerinnen und Schweizern, darunter 240'000 von Covid-Geimpften, waren gemäss Recherchen der «Republik» über das Internet offen zugänglich und manipulierbar. Das sind die wichtigsten Fakten.

Die Plattform meineimpfungen.ch weist gemäss Recherchen des Online-Magazins Republik «gravierende Sicherheits­mängel» auf und ist derzeit für Nutzer nicht verfügbar.

Die Anforderungen an den Daten­schutz sind laut «Republik» nicht erfüllt. Dies habe ein technischer Bericht von unabhängigen Schweizer IT-Sicherheitsexperten ergeben.

Betroffen ist auch die zugehörige Smartphone-App myViavac, die es für iPhones und Android-Mobilgeräte gibt.

Die IT-Sicherheitsexperten sind gemäss Bericht auf drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel