Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laser-Strahlen und Finger-Scan

So sicher ist das neue Hightech-Rechenzentrum der Swisscom 

Mitten in Bern geht eines der modernsten Rechenzentren Europas in Betrieb. Kurz vor der Eröffnung war ein exklusiver Besuch des streng bewachten Areals möglich. James Bond und Co. können einpacken. 



abspielen

watson zu Besuch im Rechenzentrum der Swisscom. YouTube/Watson Redaktion

Kennen Sie den Trick mit dem toten Finger?

Um in ein hermetisch abgeriegeltes Gebäude zu gelangen, entführt man einen Verantwortlichen, der zutrittsberechtigt ist, und schneidet ihm den Finger ab. Dann nimmt man das Körperteil an sich und drückt es in einem unbeobachteten Moment auf den Fingerabdruck-Scanner bei der Sicherheitsschleuse. Sesam öffne dich ...

Am Dienstag hat die Swisscom ihr neues Rechenzentrum in Bern eröffnet. Es ist das grösste und modernste von insgesamt 24 Anlagen in der Schweiz. Nur für kurze Zeit war ein Besuch im unscheinbaren 60-Millionen-Franken-Bau möglich. watson hat die Gelegenheit beim Schopf gepackt. Wenn die Anlage in naher Zukunft den regulären Betrieb aufnimmt, bleiben Unberechtigte endgültig draussen.

Noch stehen die grauen Metallkästen in den Server-Räumen leer. Das ändert sich aber bald. Ab Anfang 2015 werden hier besonders sensible digitale Informationen gespeichert. Zahlreiche Schweizer Finanzinstitute werden ihr E-Banking und andere Dienstleistungen über die Swisscom-Infrastruktur betreiben. Von 320 Schweizer Banken arbeiten rund 100 mit dem Telekom-Konzern zusammen und zählen darauf, dass die Daten vor Diebstahl und anderen Katastrophen sicher sind.

Körpertemperatur messen

Beim Rundgang durch das über 100 Meter lange Gebäude erfahren wir, dass der Trick mit dem toten Finger nicht funktioniert. Das biometrische Sicherheitssystem erkennt im Gegensatz zum Fingerabdruck-Scanner des iPhones, ob es sich um lebende Materie handelt. Wenn man den Daumen auf den Scanner legt, wird nicht nur ein dreidimensionales Bild erfasst und blitzschnell mit den Einträgen in der Datenbank verglichen. Gleichzeitig wird auch die Temperatur gemessen.

Es dürfte kein Trost für Kriminelle sein, dass sie es gar nicht bis zur biometrischen Sicherheitsschleuse schaffen werden. Das ganze Areal ist durch ein raffiniertes Laser- und Infrarot-System abgeschirmt. Sobald jemand über den Zaun klettert, durchbricht er die Lichtschranke und löst Alarm aus. Damit sich niemand von einem Helikopter abseilt, ist auch das Flachdach abgeschirmt und speziell gesichert. 

Witziges Detail: Menschliche Eindringlinge haben keine Chance, hingegen können Igel und anderes Kleingetier herumspazieren. Darauf habe man speziell geachtet, betont IT-Projektleiter Beat Straub, denn direkt hinter der Anlage liegt ein Waldstück.

Wie am Flughafen

Im Kontrollraum überwachen Sicherheitsleute auf grossen Bildschirmen, was sich in und um die Anlage bewegt. Fotografieren war dort leider nicht möglich. Eindrücklich: Auf einem Display blitzten in kurzen Abständen unzählige blaue Linien auf. Das sind die für das menschliche Auge unsichtbaren Laserstrahlen. Spätestens jetzt fühlen wir uns wie Tom Cruise im Agenten-Thriller «Mission Impossible».

Nur schon um in den Besucher-Empfangsraum zu gelangen, gilt es eine doppelte Sicherheitsschleuse zu passieren. Autorisierte Personen können sich auch über einen Augen-Scan identifizieren.

Bild

Durch diesen «Stollen» geht's zu den Server-Räumen. bild: watson

Im Innern der Anlage sind weder Smartphones, noch Speicher-Sticks oder andere metallische Gegenstände erlaubt. Wie am Flughafen gilt es einen Metalldetektor zu passieren. Wer mit einem künstlichen Hüftgelenk (aus Metall) rein muss, wird vom Sicherheitspersonal abgetastet.

Durchleuchtet wird aber auch das gesamte Material, das in die Anlage rein soll. Hinter den dicken Metalltüren des Wareneingangs steht ein riesiges Röntgen-Gerät, wie es auch beim Durchleuchten des eingecheckten Fluggepäcks eingesetzt wird.

Festplatten vor Ort zerstört

Auch wenn das neue Rechenzentrum scheinbar perfekt abgeschottet ist: Die grösste Gefahr droht – nebst Hackerangriffen – durch Leute, die an sich regulär Zutritt zu den sensiblen Bereichen haben. Laut den Swisscom-Verantwortlichen sind dies nur wenige ausgewählte Techniker. Putzpersonal sei im Herzen der Anlage dank Staubfilter-Systemen nicht erforderlich: «Es ist so sauber, dass nicht regelmässig gereinigt werden muss.»

Bleibt noch die Frage nach der Sicherheit der physischen Datenträger. 2013 sorgte die Swisscom für negative Schlagzeilen, weil aus zwei stillgelegten Rechenzentren insgesamt vier Backup-Datenbänder gestohlen wurden. Die Datenspeicher, die eigentlich vernichtet werden sollten, wurden der NZZ von einer anonymen Quelle zugespielt.

Auf Anfrage von watson erklären die Verantwortlichen bei Swisscom, dass dies im neuen Rechenzentrum nicht mehr passieren könne. Die Daten würden neu auf Festplatten gespeichert – und alte oder defekte Datenträger würden noch innerhalb der Anlage zerstört.

Bild

Dieser Spruch aus den 70er-Jahren prangt im Eingangsbereich. bild: watson

«Grüne» Anlage kühlt auch mit Regenwasser

Das neue Rechenzentrum in Bern-Wankdorf ist laut Swisscom eines der modernsten und effizientesten Rechenzentren Europas. Urs Schaeppi, CEO von Swisscom, betonte an der Eröffnung, dass Unternehmen und Private auf verlässliche Anlagen angewiesen seien. «In diesem Sinne haben wir das Rechenzentrum nicht nur für uns, sondern für die ganze Schweiz gebaut. Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag an die vernetzte Gesellschaft.»

Das Rechenzentrum hat als eines von ganz wenigen in Europa die Tier-IV-Zertifizierung erlangt. Diese Zertifizierung gilt «als Referenz für die höchste Verfügbarkeit und Instandhaltungsfähigkeit eines Rechenzentrums weltweit». Sprich: Die Anlage ist perfekt geschützt vor Stromausfällen und anderen technischen Störungen. Sie soll erdbebensicher sein und könnte laut den Verantwortlichen auch den Absturz eines kleineren Flugzeugs überstehen.

Auch in Sachen Nachhaltigkeit und Umwelt setzt die Anlage Massstäbe. Sie ist in den Wärmeverbund der Stadt Bern eingebunden und beheizt mit der Abwärme der Computer direkt Wohnungen und Büros in der Nachbarschaft, bis hin zum Bundeshaus.

Statt konventioneller Kältemaschinen mit hohem Stromverbrauch kommt ein hybrides Kühlsystem zum Einsatz. Die Kühlung erfolgt über Umluft, an heissen Sommertagen wird Regenwasser verdunstet. Dafür wird der Niederschlag in grossen Becken im Keller gesammelt, bei Bedarf aufs Dach gepumpt und dort zerstäubt.

Die Notstromversorgung funktioniert vergleichsweise umweltschonend ohne Säurebatterien. Bei einem Blackout springt ein Schwungrad ein und liefert durch mechanischen Antrieb Strom, bis die 2000-PS-Dieselmotoren nach wenigen Sekunden anlaufen.

84 Prozent der eingesetzten Energie wird laut Swisscom in Rechenleistung umgesetzt. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Wirkungsgrad der europäischen Rechenzentren liege aktuell bei lediglich 51 Prozent. (dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bolton-Bombe ist explodiert – und zwar ins Gesicht von Donald Trump

Link zum Artikel

Vergiss die Dolly-Parton-Challenge – viel interessanter ist die Koala-Herausforderung

Link zum Artikel

Eiskalte Dusche für Salvini – was die Wahlniederlage für die Lega bedeutet

Link zum Artikel

Was Frauen über Geld wissen sollten und warum Investieren wichtig ist

Link zum Artikel

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 106 Todesopfer 

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Der Winter kommt: Schnee und Sturmböen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bolton-Bombe ist explodiert – und zwar ins Gesicht von Donald Trump

221
Link zum Artikel

Vergiss die Dolly-Parton-Challenge – viel interessanter ist die Koala-Herausforderung

12
Link zum Artikel

Eiskalte Dusche für Salvini – was die Wahlniederlage für die Lega bedeutet

26
Link zum Artikel

Was Frauen über Geld wissen sollten und warum Investieren wichtig ist

35
Link zum Artikel

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

124
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

95
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

66
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

118
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

180
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

53
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 106 Todesopfer 

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

325
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Der Winter kommt: Schnee und Sturmböen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Bolton-Bombe ist explodiert – und zwar ins Gesicht von Donald Trump

221
Link zum Artikel

Vergiss die Dolly-Parton-Challenge – viel interessanter ist die Koala-Herausforderung

12
Link zum Artikel

Eiskalte Dusche für Salvini – was die Wahlniederlage für die Lega bedeutet

26
Link zum Artikel

Was Frauen über Geld wissen sollten und warum Investieren wichtig ist

35
Link zum Artikel

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

124
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

95
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

66
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

118
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

180
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

53
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 106 Todesopfer 

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

325
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Der Winter kommt: Schnee und Sturmböen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.09.2014 16:06
    Highlight Highlight Was? Sind die aus der Vergangenheit?
    Die Cloud ist nicht die Zukunft, sondern schon längst Gegenwart! Ich glaube die sollten sich mal ein bisschen nach oben und vorne orientieren und den Markt anschauen......
  • amazonas queen 16.09.2014 22:28
    Highlight Highlight Es ist unerheblich, ob auf Band, Festplatte, Mikrofilm oder auch Steinplatte gesichert wird. Es ist unverzeihlich, dass die Daten unverschlüsselt abgelegt waren.
    Der Film Tron hat es seinerzeit gezeigt. Die grosse Tür ist unerhenlich. Es geht darum, in das System einzudringen. Das geht per Datenleitung.

Das steckt hinter den merkwürdigen Paket-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

SMS, die über den Lieferstatus bestellter Waren informieren, sind praktisch. Doch aktuell versenden Betrüger massenhaft Fake-SMS im Namen von Paketdiensten. Sie haben es auf Kreditkartennummern abgesehen – und locken die Opfer in eine Abofalle.

Schweizer Smartphone-Nutzer werden von einer neuen Phishing-Welle heimgesucht: Kriminelle versenden grossflächig betrügerische Fake-SMS im Namen von Paketlieferdiensten wie DHL oder FedEx. In den Kurznachrichten ist von einem unzustellbaren Paket die Rede. Die Sendung sei im Verteilzentrum angehalten worden. Am Ende der Nachricht folgt ein Link, mit dem man den Sendestatus verfolgen könne.

Der genaue Wortlaut und der Kurzlink, also die abgekürzte Internetadresse in der Phishing-SMS, können von …

Artikel lesen
Link zum Artikel