Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warst du bei Dropbox oder einem dieser 6 Online-Dienste registriert? Falls ja ...😳

Adobe, Ashley-Madison, Badoo, Dropbox, Gawker, Linkedin und MySpace: Wenn du bei einer dieser Firmen ein Benutzerkonto hast (oder hattest), dann muss dich der Security Report 2017 der Swisscom interessieren. Und zwar brennend!



Rund eine Million Login-Informationen zu Nutzerkonten sind allein in der Schweiz bei sieben Datenlecks in verschiedensten Branchen und bei diversen Firmen gestohlen worden: Dies hat die Swisscom mit dem am Freitag veröffentlichten Security Report 2017 erstmals publik gemacht (hier als PDF verfügbar).

Konkret geht es um sieben Hackerangriffe, bei denen Kriminelle die Mailadressen und Passwörter von Schweizer Internet-Nutzerinnen und -Nutzern erbeuteten. In Klammern geben wir den Zeitpunkt des Datendiebstahls an, gefolgt vom Zeitpunkt, ab dem die Login-Daten im Web publiziert wurden).

«Die lange Zeitspanne zwischen dem tatsächlichen Einbruch und dem Bekanntwerden ist fatal.»

Swisscom-Report

Die folgende Tabelle zeigt für diverse Schweizer Industriesektoren und Behörden die Anzahl Benutzerkonten, die durch die «Data Breaches» (Datendiebstähle) exponiert wurden.

Bild

screenshot: swisscom security report 2017 (pdf)

Betroffen sind Banker, Studenten und 800'000 Schweizer Webmail-Nutzer

Die Analyse zeigt auch, dass Behörden und Verwaltungen ebenso von diesen Data Breaches betroffen sind wie Grossfirmen, kritische Infrastrukturprovider, Hochschulen oder private Benutzer. Der Sektor Mailprovider Schweiz fasst die Nutzerkonten der zwölf grössten Schweizer Internet Service Provider und der bekannten Freemail-Portale hotmail.ch, gmx.ch und gmail.ch zusammen. Dieser Sektor repräsentiert damit die Mehrheit der privaten schweizerischen Mailkonten, wovon mindestens 800'000 von Data Breaches betroffenen sind.

quelle: swisscom security report 2017

Die «Passwort vergessen» Funktion kann verheerende Folgen haben

«Kritisch wird die Situation, wenn Passwörter auch für E-Mail-Konten wiederverwendet werden. Ist ein solches E-Mail-Konto bei weiteren Internet-Diensten als Kontakt hinterlegt, wird durch die Funktion ‹Passwort vergessen› ein neues Passwort direkt an diese E-Mail-Adresse gesandt, und somit in die Hände des Angreifers gespielt.

In der Folge hat der Angreifer nicht nur Zugriff auf das Mailkonto des Opfers, er kann sich dadurch auch den Zugriff auf weitere Dienste des Kunden beschaffen. Die lange Zeitspanne zwischen dem tatsächlichen Einbruch und dem Bekanntwerden ist fatal – die Auswirkungen sind global, auch für Benutzer aus der Schweiz.»

quelle: swisscom security report 2017

Betroffene ahnen häufig nichts

«Typischerweise weiss der Betroffene nichts von der Kompromittierung. Aus seiner Sicht verhalten sich seine Systeme normal, denn Angreifer verhalten sich möglichst lange unauffällig, um den Profit aus einem Angriff zu maximieren. Dies bedeutet einerseits eine direkte und anhaltende Gefährdung des Kunden. Andererseits werden durch den Missbrauch des Internetanschlusses und der Systeme des Kunden weitere Internetbenutzer und Dienste gefährdet (...).»

Von gehackten Computer-Systemen gehen unter anderem folgende Gefahren aus, wie der Swisscom-Report warnt:

Als Internet-Service-Provider überwacht die Swisscom den Datenverkehr und reagiert bei Missbräuchen mit:

Swisscom hat laut eigenen Angaben im Zeitraum März bis Dezember 2016 insgesamt 83'928 Sperrungen (inklusive Mehrfachsperrungen) von 74'602 unterschiedlichen Mailadressen vorgenommen. Etwa die Hälfte oder 34'892 dieser Mailadressen seien durch einen oder mehrere sogenannte Data Breaches (Datenpannen) exponiert worden. (sda)

Was nun?

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel