DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei warnt PostFinance-Kunden: Kriminelle wollen Fernzugriff auf den PC.
Die Polizei warnt PostFinance-Kunden: Kriminelle wollen Fernzugriff auf den PC.
screenshot: cybercrimepolice

Polizei warnt: So locken Betrüger PostFinance-Kunden in die Falle und so schützt du dich

Die Kantonspolizei Zürich warnt vor einer neuer Betrugsmasche bei PostFinance-eBanking.
26.08.2021, 09:0626.08.2021, 10:47

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche, die auf Postfinance-Kunden zielt. Die Betrüger gaukeln den Betroffenen vor, dass ihr Online-Zugang gesperrt worden sei und dass sie sich telefonisch melden sollen.

Die Betrüger nutzen gefälschte Login-Seiten zu E-Finance, der eBanking-Plattform von Postfinance, wie es in einer Mitteilung auf cybercrimepolice.ch vom Mittwoch heisst. Dabei handelt es sich um eine Seite der Kantonspolizei Zürich.

Wer sich über eine der gefälschten Login-Seiten bei E-Finance anzumelden versuche, erhalte daraufhin folgende Fehlermeldung: «Aufgrund verdächtiger Aktivitäten wurde Ihr Konto gesperrt. Bitte wenden Sie sich umgehend an unseren Kundensupport.»

Die gefälschte Login-Seite ist an der Internet-Adresse zu erkennen.
Die gefälschte Login-Seite ist an der Internet-Adresse zu erkennen.

Betrüger wollen Fernzugriff auf den PC

Anrufe auf die angegebene Nummer werden laut Polizei jedoch nicht von Postfinance-Mitarbeitenden, sondern von den Betrügern entgegengenommen. Diese bieten Betroffenen dann an, das Problem mittels Fernwartung zu lösen.

Werde ihnen der Zugriff auf den eigenen Computer gewährt, würden sie versuchen, Geld des Opfers auf eigene Konten zu überweisen.

Die Polizei rät dringend:

  • Tippen Sie von Hand die Webadresse von Postfinance «www.postfinance.ch» direkt im Browserfenster ein (NICHT im Google Suchfenster)
  • Vermeiden Sie das Eintippen von «Postfinance» im Google Suchfenster. Weil: Die Betrüger schalten Anzeigen bei Google, die zuoberst bei der Suche angezeigt werden. Klicken Sie auf dieses Suchresultat, so werden Sie zu den betrügerischen Webseiten umgeleitet
  • Kontrollieren Sie, ob im Browser wirklich «https://www.postfinance.ch/» steht und NICHTS anderes
  • Melden Sie uns unbedingt die angezeigte Telefonnummer

Wenn man bereits Opfer ist:

  • Melden Sie sich umgehend bei PostFinance per Telefon
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer lokalen Polizeistation
  • Nach Abschluss der Beweissicherung müssen Sie sich den Computer neu aufsetzen lassen. Nur so sind Sie sicher, dass keine Schadsoftware auf Ihrem Computer installiert worden ist.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Immer mehr Jugendliche erhalten sexuelle Avancen im Netz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Corona-Urteil: Kanton Bern hat Demos «faktisch verunmöglicht»

Der Kanton Bern ging während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat am Freitag Entscheide mit historischer Bedeutung gefällt. Es entschied, dass der Kanton Bern während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit ging. Eine Beschwerde gegen den Urner Regierungsrat wurde hingegen abgewiesen.

Die Verhandlung vor der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts drehte sich um zwei Fälle. In beiden ging es um die gleiche Frage: Wie weit dürfen Kantone das Grundrecht der Versammlungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel