Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teenagers with their mobile phones in Zuerich, Switzerland, March 12, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Jugendliche mit ihren Mobiltelefonen und den dazugehoerenden Applikationen auf dem Zuercher Turbinenplatz am 12. Maerz 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Das neue Angebot ermöglicht mobiles Telefonieren über die Festnetznummer. Bild: KEYSTONE

TV, Radio, Internet und Telefon

Cablecom lanciert Telefonie-App – Das Abo für den Kabelanschluss wird leicht teurer

Ab 2015 ist in allen 1,4 Millionen angeschlossenen Schweizer Haushalten neben Fernsehen und Internet auch ein (mobiler) Telefonanschluss inbegriffen. Und auch beim mobilen Fernsehen gibt der Kabelnetzbetreiber Gas.



Gerade erst hat UPC Cablecom eine landesweite WLAN-Offensive angekündigt. Und nun wartet der Schweizer Kabelnetzbetreiber mit der nächsten Neuigkeit auf. Ab Januar 2015 ist in allen angeschlossenen Haushalten neben Fernsehen und Internet auch ein Telefonanschluss inbegriffen, inklusive Zusatzdienste für die mobile Nutzung im Inland und Ausland. «Der Kabelanschluss wird auch mobil», sagt der CEO Eric Tveter.

So kann man beispielsweise auch unterwegs dank der neuen UPC-Phone-App mit der eigenen Festnetz-Nummer telefonieren (und ist über diese Nummer erreichbar). Über eine weitere App («Horizon Go»), die erweitert wird, können die Kabelnetz-Kunden auch mobil fernsehen (siehe ganz unten). Dabei können – bei Verbindung via 3G oder 4G und je nach Mobilfunk-Abo – Zusatzkosten anfallen. 

Das Unternehmen informierte am Donnerstag an einer Medienkonferenz in ZürichMit dem Schweizer Preisüberwacher Stefan Meierhans wurde eine Vereinbarung getroffen.

30 Franken pro Monat

Das Unternehmen spricht von einer «moderaten Preisanpassung»: Der monatliche Preis beträgt ab 1. Januar 2015 pro Haushalt  rund 30 Franken. Damit sei das Angebot wesentlich günstiger als vergleichbare Produkte der Konkurrenz, heisst es.

Laut eigenen Angaben nutzen 1,4 Millionen Haushalte in der Schweiz den «HD Kabelanschluss» von UPC Cablecom

Unter dem Hashtag #cable4all beantworten Vertreter des Unternehmens Fragen via Twitter.

Das Angebot zum «HD Kabelanschluss» umfasst:

• Neu: Gratis-Telefonanschluss mit «kostengünstigen Tarifen» (hier gehts zur Tarifübersicht)

• Neu: Kostenlose App für iOS (Apple) und Android, um den Telefonanschluss zu Festnetztarifen auch auf dem Smartphone zu nutzen. Es sind bis zu drei Installationen (Geräte) möglich.

• Neu: Mobiles Fernsehen: über 60 TV-Sender und Filme via App oder Browser, sowie eine Online-Videothek mit Inhalten für die ganze Familie (ohne Werbeunterbrechung)

• Bereits im bestehenden Angebot: Über 65 unverschlüsselte digitale TV-Sender (davon 36 in HD-Qualität)

• Bereits im Angebot: Über 170 digitale Radiosender

• Bereits im Angebot: 2 Mbit/s-Internetverbindung (inklusive Modem)

Nebenbei gibt es auch noch eine schlechte Nachricht für Analog-Fernsehzuschauer:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel