DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alarmzentrale des Bundesamtes für Polizei in Bern.
Alarmzentrale des Bundesamtes für Polizei in Bern.
Bild: keystone

Wegen der Notruf-Panne droht der Swisscom ein juristisches Nachspiel

Ein Unternehmensjurist in Luzern soll Strafanzeige eingereicht haben.
10.07.2021, 19:30

In der Nacht vom 8. auf den 9. Juli mussten Blaulichtorganisationen in verschiedenen Kantonen improvisieren, weil die Notrufdienste wegen einer Swisscom-Panne nicht funktionierten. Die Kosten für den Ausfall wollen die angefragten Notrufzentralen der Swisscom nicht in Rechnung stellen, berichtet die «Schweiz am Wochenende» (am Samstag).

Ungemach könnte der Swisscom allerdings von anderer Seite drohen. Und zwar an der juristischen Front.

Der Jurist Loris Fabrizio Mainardi habe bei der Berner Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen unbekannt und eventuell gegen verantwortliche Swisscom-Mitarbeiter eingereicht. Er glaube, dass sich die Verantwortlichen etwa der «Störung von Betrieben, die der Allgemeinheit dienen», schuldig gemacht hätten. Die Notruf-Panne werde ein Fall für die Justiz.

Der Luzerner Unternehmensjurist war von 2011 bis 2017 Assistent für Rechts- und Staatsphilosophie an der Universität Luzern und hat auch schon Gastkommentare verfasst, die in Schweizer Medien publiziert wurden.

In der Verantwortung stünden auch die Notrufzentralen, hält der CH-Media-Redaktor Stefan Ehrbar in seinem Bericht fest. Nicht alle seien gleich gut vorbereitet gewesen. Als Vorbild gelten könne die Kantonspolizei St.Gallen. Sie sei gemäss eigenen Angaben schon nach 15 Minuten in der Lage gewesen, mit einer technischen Umgehungslösung wieder Notrufe über die üblichen Nummern zu empfangen.

Die Verbindung sei zwar jeweils abgebrochen worden, aber alle Anrufer hätten einen Rückruf erhalten.

Eine Pannenserie, die im Januar 2020 anfing

Die «Schweiz am Wochenende» listet eine Reihe von Swisscom-Ausfällen auf:

  • Ende März 2021 fiel praktisch das ganze Mobilfunknetz der Swisscom während einer knappen halben Stunde aus.
  • Am 26. Mai 2020 waren wegen einer Panne die Notrufnummern in vielen Kantonen während dreier Stunden nicht aus dem Handynetz erreichbar.
  • Ein Totalausfall der Swisscom legt am 11. Februar 2020 das Festnetztelefon und die Notrufnummern lahm.
  • 17. Januar 2020: Festnetztelefonie und die Notrufnummern fallen über Stunden aus.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 33
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterwasser-Töggelikasten inklusive! Dubai eröffnet tiefstes Schwimmbad der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnt nun auch der Swisscom-Präsident vor einem «Datenstau»

Michael Rechsteiner, der Verwaltungsratspräsident der Swisscom, will mehr Unterstützung vom Bund beim 5G-Ausbau. «Die Moratorien in vielen Regionen bereiten der gesamten Branche Kopfzerbrechen», sagte Rechsteiner in einem Interview mit der Zeitung «Finanz und Wirtschaft».

Der Bedarf der Kunden nach mobilen Daten verdoppele sich praktisch jedes zweite Jahr, gleichzeitig könne die Swisscom die Kapazitäten zu wenig ausbauen. «Falls dies so bleibt, droht in nächster Zukunft ein Datenstau», warnte er.

Artikel lesen
Link zum Artikel